Die Softshelljacke – Wer steckt hinter der Erfindung?

Die Softshelljacke hat sich in den letzten Jahren zu einem geflügelten Wort im Bereich des Outdoorsports entwickelt. Sobald die Temperaturen wieder fallen, handelt es sich um einen essentiellen Begleiter auf der nächsten Tour. Doch was kann die Jacke eigentlich und welcher geniale Kopf steckt dahinter? Die wichtigsten Fakten zum Thema wollen wir hier in diesem Artikel genauer in den Blick nehmen.

Essentiell für Outdoor-Freunde

Egal ob Winter Softshelljacke oder leichter Schutz vor Wind – die Jacke ist heute vor allem im Outdoor-Bereich zuhause. Trotzdem können sich viele nicht vorstellen, was sich genau hinter dem Begriff verbirgt. Das liegt daran, dass die Bezeichnung nicht für den Stoff selbst steht. Vielmehr handelt es sich um eine Sammelbezeichnung für jene Textilien, die für den Einsatz im Freien konzipiert wurden.

Übersetzt aus dem Englischen verbirgt sich hinter dem Begriff Softshell die Bezeichnung „weiche Schale“. Daraus geht bereits hervor, dass diese Bekleidung nicht besonders wetterresistent ist, dafür aber über besondere Eigenschaften wie die Atmungsaktivität verfügt. Als Winterkleidung kommt sie deshalb vor allem für Aktivitäten mit großem Maß an Bewegung in Frage. Viele tragen eine Softshelljacke um draußen zu arbeiten, ohne zu sehr ins Schwitzen zu kommen. Als Arbeitskleidung erfüllt die Jacke daher einen wichtigen Zweck. Ganz klassisch kommt hierfür zum Beispiel die Softshelljacke von engelbert strauss in Betracht. In allen anderen Fällen stellt sich die Frage, ob nicht eine leichtere Bekleidung die bessere Wahl wäre.

Was kann die Jacke eigentlich?

Wer sich die Frage stellt, was ist eine Softshelljacke eigentlich, der kommt schnell auf ihre besonderen Eigenschaften zu sprechen. In der Tat handelt es sich um ein wahres Multitalent, das in der Form seinen festen Platz im Kleiderschrank auf jeden Fall verdient hat. Da wäre zum einen der strapazierfähige obere Stoff, der bei Produkten von hoher Qualität wasserabweisend ist. Zusätzlich ist der dazu in der Lage, die Feuchtigkeit im Inneren nach außen zu tragen. Auf diese Weise schwitzt du deutlich weniger, als in herkömmlichen Jacken mit gleicher Stärke.

Bild Quelle: engelbert strauss

Grundsätzlich gilt jedoch: es muss die richtige Balance zwischen Wetterresistenz und Atmungsaktivität gefunden werden. Je atmungsaktiver eine Jacke ist, desto weniger schützt sie am Ende vor Wind und Regen. Eine Hardshelljacke zeichnet sich dagegen durch einen besonders guten Schutz vor der Witterung aus. Derweil ist sie nicht dazu in der Lage, Feuchtigkeit aus dem Inneren in gleicher Weise nach außen zu transportieren. Deshalb sollte schon im Vorfeld genau überlegt werden, für welchen Einsatz die Jacke nun benötigt wird. Denn davon hängt am Ende ab, welcher Schwerpunkt beim Kauf zwischen diesen beiden Polen gesetzt werden sollte.

Doch wann muss man eine Softshelljacke tragen? In diesem Bereich gibt es natürlich keine geltenden Vorschriften. Doch die Jacke präsentiert sich zum Beispiel als der ideale Begleiter im Rahmen einer Tageswanderung. Wer längere Touren unternehmen möchte, ist jedoch gut mit einer zweiten Alternative beraten, die den Fokus eher auf die Stärken des Hardshell legt.

Pflege und Schutz

Leider verliert auch der Softshell im Laufe der Jahre einen Teil seiner Fähigkeiten. Die Lebensdauer lässt sich zum einen durch die Wahl eines hochwertigen Produkts verbessern. Auf der anderen Seite lohnt es sich, die Jacke sauber zu pflegen. Doch
wie wäscht man eine Softshelljacke? Für das Waschen ist es wichtig, keinen Weichspüler zu verwenden und die Jacke vollständig trocknen zu lassen. Wie immer sollten auch die Hinweise des Herstellers unbedingt beachtet werden.

APP zur Unterstützung von Patientinnen und Patienten

Eine App, die derzeit entwickelt wird, wird Onkologiepatientinnen und -patienten im Kanton Jura zukünftig den Überblick über Arzttermine und die einzelnen Behandlungen erleichtern. Dies ist das erste von vier Projekten, welche die beiden Partner Basel Area Business & Innovation und das Hôpital du Jura (H-JU) gemeinsam realisieren werden. Am ersten Projekt beteiligten sich auch das Universitätsspital Basel (USB) und die Haute Ecole Arc (HE-Arc). Dieses ambitionierte Projekt wird im Rahmen des Bundesgesetzes über Regionalpolitik mit Geldern des Kantons Jura sowie des Bundes finanziert.

Wenn sich Forschende, Ärztinnen, Pflegefachkräfte, Professoren, Informatiker und Studierende über Kantonsgrenzen hinweg zusammentun, um ein Projekt zum Nutzen von Patientinnen und Patienten durchzuführen, entsteht eine beeindruckende Dynamik. Die Behandlung krebskranker Menschen zu organisieren, ist ein komplexer Vorgang, da sie vielfältige, fachspezifische Leistungen an verschiedenen Spitalstandorten notwendig macht. Für jurassische Patientinnen und Patienten sind Termine im H-JU, dem kantonalen Kompetenzzentrum für Onkologie in Delémont, erforderlich sowie Eingriffe oder Therapien im HJU oder im USB. Hinzu kommt eine Medikation, die sich im Laufe der Zeit ändern kann.
Die Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen müssen sich mit vielen Informationen auseinandersetzen und den Überblick behalten. Es ist diese komplexe Patientenreise, die bei der Entwicklung einer patientenorientierten App für Mobiltelefone im Mittelpunkt steht. Die App soll folgende Möglichkeiten bieten:

  • Anzeigen von Terminen und Erinnerung an die Termine
  • Teilen des Terminkalenders mit den Angehörigen
  • Einträge und Benachrichtigungen zu ärztlich verschriebenen Medikamenten und Behandlungen
  • Auflistung von Informationen zur Erkrankung

Sicherheit und Schutz der Daten müssen garantiert sein, ohne dass der Zugang zu den Informationen erschwert wird, und die App darf die Arbeitsbelastung des medizinischen Personals nicht erhöhen.
Für Patientinnen und Patienten wie auch für die Ärztinnen und Ärzte des H-JU und des USB ist dies ein bedeutender Fortschritt, denn es wird möglich sein, jeder auf diese Weise betreuten Person individuelle Informationen zukommen zu lassen und schneller zu reagieren. Insbesondere werden die Patientinnen und Patienten entlastet, da sie sich einfacher organisieren können und Informationen konstant aktualisiert werden.
Basel Area Business & Innovation hat das Projekt initiiert und ist nun auch für die Koordination verantwortlich.

Seit September ist am Standort Jura des Switzerland Innovation Park Basel Area in Courroux ein Team von Entwicklerinnen, Software-Ergonomen und Studierenden der HE-Arc Ingénierie im Einsatz. Am H-JU wurden bereits Gespräche geführt und Analysen gemacht, um den Bedürfnissen der zukünftigen Benutzerinnen und Benutzer der App Rechnung zu tragen. Bis Ende des Jahres wird eine erste Testphase anlaufen.
Ein jurassisches Startup oder Unternehmen wird in der Folge ein Vermarktungskonzept entwickeln. Dies ist eine Voraussetzung für die Finanzierung des Projektes im Rahmen des Bundesgesetzes über Regionalpolitik. Um die Nachhaltigkeit des Produktes zu gewährleisten, sollen auch andere Spitäler und Praxen von der App profitieren können. Damit wird ein Mehrwert für die Region geschaffen. Die App soll künftig auch für andere Disziplinen wie Rheumatologie oder Diabetologie weiterentwickelt werden

Basel Area Business & Innovation, die Agentur für Standortpromotion und Innovationsförderung in den Kantonen Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Jura, hat sich verpflichtet, mit dem H-JU in den kommenden vier Jahren vier innovative Projekte im Gesundheitsbereich zu realisieren.

Was schenken in Corona-Zeiten?

Wer bei diesem Weihnachtsfest ein nützliches und Corona-freundliches Geschenk unter den Tannenbaum legen will, kann sich von der kreativen Auswahl des Berliner Erfinderladens inspirieren lassen – der wegen des Lockdowns auch online verfügbar ist. Hier ein kleiner Vorgeschmack.

ACE Infrarot-Thermometer

Kontaktloses Fieberthermometer zur Eingangskontrolle – in Supermärkten, Schulen, Universitäten, Büros, Altenheimen, Läden. Einer der Corona Erfindungen.

Preis: 139,00 €

Protect Kids Stamp Kinder-Stempel

Mit dem protect Kids Stamp motivieren Sie ihr Kind dazu, sich die Hände ordentlich zu waschen: Ihr Kind muss sich über den Tag 5-6 Mal die Händewaschen, um den Aufdruck verschwinden zu lassen.

Preis: 12,49 €

MobiDo

MobiDo schützt zuverlässig vor dem Kontakt mit Viren, Bakterien und Schmutz auf Türklingen. Das Risiko einer Tröpfcheninfektion wird deutlich gesenkt. Diese Erfindung hat ein Schweizer Erfinder gemacht.

Preis: 14,52 €

Cleanbrace – Desinfektionsarmband

Dein täglicher Begleiter für unterwegs. Ob beim Einkaufen, auf Reisen oder bei der Arbeit – das Cleanbrace Band versorgt Dich bequem und verlässlich mit Desinfektionsmittel. Corona Erfindung.

Preis: 17,50 €

FLIDOX nachrüstbares Fußpedal für die Mülltonne

Kinderleichtes öffnen des Mülltonnendeckels mit dem Fuß, ohne dass die Mülltonne mit den Händen angefasst werden muss die Flidox Erfindung .

 

Preis: 19,90 €

So schrecklich die Corona-Krise auch sein mag, sie stellt uns alle vor große Herausforderungen und sorgt dafür, dass der Einfallsreichtum auf der ganzen Welt einen Schub bekommt.

Immer wieder beweisen geniale Erfinder, dass der Spruch “Not macht erfinderisch” wirklich stimmt. 10 verrückte, witzige, großartige Erfindungen zu Zeiten des Coronavirus. Hier auch ein Beitrag aus der Erfindershow.

Über die Erfinderberater:

Wir beraten seit 1997 hauptberuflich Erfinder. Begonnen hat das Ganze nach dem Studium in Salzburg. Inzwischen wohnen wir in Berlin, wo wir seit 2009 den ersten Erfinderladen betreiben. Das Unternehmen ist etwas gewachsen und wir haben das weltbeste Team gerecht auf zwei Standorte verteilt. Berlin und Salzburg. Du bist herzlich eingeladen uns Deine Idee vorzustellen. Selbstverständlich unterzeichnen wir eine Geheimhaltungserklärung und legen Dir nahe eine solche in der frühen Phase auch bei anderen zu verlangen.

https://www.erfinderberatung.com 

Über den Erfinderladen:

Der Erfinderladen ist Testmarkt und Ausstellungsfläche für neue Produkte. Hier findet man immer wieder neue, praktische, verrückte und geniale Dinge. Deshalb lieben uns die Medien und berichten gern über unsere Erfinder und deren Produkte. Danke! Schau vorbei wenn Du in Berlin bist!

http://www.erfinderladen.de

XRnanotech gewinnt CHF 150’000 für die Sichtbarmachung der Nanowelt

XRnanotech bietet einzigartige Optik-Lösungen, die den weltweiten Bedarf an fortschrittlicher Röntgenoptik in der Mikroskopie decken. Die firmeneigene Technologie wurde eingesetzt, um den Weltrekord in der Röntgenfokussierung aufzustellen und eröffnet Forschern neue Möglichkeiten, um wichtige Erkenntnisse über Viren, Proteine oder nanostrukturierte Transistoren zu gewinnen. Das Startup wird die CHF 150’000 nutzen, um seinen Markteintritt voranzutreiben und auf dem globalen Markt zu expandieren.
Das Herzstück jedes Mikroskops ist seine Optik. Röntgenmikroskope funktionieren jedoch nicht mit herkömmlichen Glaslinsen, sondern benötigen eine spezielle nanostrukturierte Optik. Der Mangel an Röntgenoptiken mit hoher Auflösung hindert die Wissenschaftler jedoch daran, die kleinsten Strukturen, die Nanowelt, richtig zu betrachten. XRnanotech bietet eine neue Perspektive und ermöglicht es Forschern, tiefer als je zuvor in Materie und Materialien zu blicken.
Die Weltrekordauflösung von XRnanotech (bei 7 nm, mit weicher Röntgenmikroskopieabtastung) ermöglicht es den Forschern, Röntgentechnologien einzusetzen, um scharfe Bilder von den kleinsten Strukturen zu erhalten, wie z. B. von Transistoren in Mikrochips oder fortgeschrittenen magnetischen Materialien. Die patentierten Technologien von XRnanotech sind einzigartig positioniert, um wissenschaftliche Experimente, Materialprüfungen und medizinische Bildgebung auf dem neuesten Stand der Technik voranzubringen: Die Lösungen bieten die doppelte Photoneneffizienz im Vergleich zu hochmodernen Produkten und ermöglichen Anwendungen an hochintensiven Röntgenlasern ohne Beeinträchtigung der Optik.
Dr. Florian Döring gründete XRnanotech im Jahr 2020 mit dem Ziel, die neuesten bahnbrechenden Innovationen in der Röntgenoptik auf den Markt zu bringen. XRnanotech wird in den wachsenden Markt der diffraktiven Röntgenoptik eintreten, der von grossen Forschungseinrichtungen und akademischen Instituten dominiert wird, ein weltweiter Markt, der auf etwa CHF 1,6 Milliarden geschätzt wird.

XRnanotech Gründer Dr. Florian Döring

Mit der Unterstützung von Venture Kick wird XRnanotech seinen Markteintritt vorantreiben und vom europäischen Markt auf den Weltmarkt expandieren. Dies wird eine Ausweitung der Produktion und eine kontinuierliche Produktentwicklung erfordern. „Venture Kick ist ein echter Gewinn für junge Startups wie XRnanotech. Das Programm half uns, unsere Geschäftsentwicklung voranzutreiben, ermöglichte Kontakte zu unseren ersten Investoren und erlaubte es uns, unsere ersten Produkte direkt nach der Gründung unseres Unternehmens zu verkaufen‟, sagte Dr. Florian Döring, CEO und Gründer von XRnanotech.

Über Venture Kick
Die philanthropische Initiative Venture Kick stellt bis zu CHF 150’000 für die Lancierung von Startups zur Verfügung. Darüber hinaus bietet es einen gut strukturierten unternehmerischen Weg zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens. Startups erscheinen in drei verschiedenen Phasen vor einer Jury, um eine Finanzierung sowie direktes Feedback und Zugang zu einem internationalen Netzwerk erfolgreicher Unternehmer und Investoren zu erhalten.
Seit 2007 haben 700 Schweizer Startup-Projekte von Venture Kick über CHF 30 Millionen erhalten. Mehr als 519 Unternehmen schufen über 7’000 Arbeitsplätze. Von Venture Kick unterstützte Startups haben bisher CHF 3,5 Milliarden an Investitionen angezogen, und 54 Startups von Venture Kick setzten sich durch im Ranking der TOP 100 Schweizer Startups 2020.
Im Jahr 2020 wird Venture Kick CHF 5 Millionen in Startup-Projekte einbringen, die der Schweizer Wissenschaft den Zugang zu den Weltmärkten ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie im Venture Kick-Geschäftsbericht.
Die Venture Kick Foundation wird unterstützt von der Gebert Rüf Stiftung, der Ernst Göhner Stiftung, der Hauser-Stiftung, André Hoffmann, Hansjörg Wyss, Martin Haefner, Igor Fisch, Fondation Pro Techno, ESA BIC Schweiz, Engagement Migros und Swisscom.
Weitere Informationen finden sie auf www.venturekick.ch, inklusiver alle von Venture Kick unterstützten Startup-Projekte.

Sinnvoll und gesundheitsfördernd – Wie auch Ihr Zuhause clever smart eingerichtet sein kann

Viele Menschen freuen sich über smarte Helfer im Haushalt. Dinge wie die Wiedergabe von Musik, die Verwaltung von Einkaufslisten und die Steuerung von Leuchtquellen können mittlerweile mit Modellen verschiedenster Anbieter über einfache Sprachbefehle kinderleicht durchgeführt werden. Doch es gibt viel mehr Möglichkeiten, als so mancher denkt, bei denen es sich lohnt, über eine Anschaffung nachzudenken.

Was Ihr Zuhause für Sie im Auge behalten kann

Über Blockchain Smart Homes wird im Netz jede Menge berichtet. Ihre Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen, ohne Ihnen die bequemen Helfer zu nehmen. Denn nahezu jedes Gerät kann mittlerweile digital gesteuert werden, um Ihnen den Alltag zu erleichtern. Wirklich sinnvoll sind jedoch besonders die Anschaffungen rund um Ihre Gesundheit. Gerade im Winter klagen viele Menschen über Hautjucken, Augenbrennen und Nasenbluten durch die trockene Luft in der Wohnung. Eine optimale Luftfeuchte sorgt im Haus neben der Stärkung des Immunsystems gleichzeitig für geringere Ansteckungsmöglichkeiten durch saisonale, respiratorische Krankheiten, wie zum Beispiel die Grippe und Erkältungen. Mit einem Luftbefeuchtungssystem sind Sie auf der sicheren Seite. Eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 % beschert Ihnen einen besseren Schlaf in der Nacht und mehr Konzentration am Tag. Sie sorgt ausserdem dafür, dass viral belastete, ausgeatmete Aerosole schneller zu Boden sinken und nicht stundenlang in der Atemluft herumschweben. Auch Allergikern ist zu solch einer Luftbefeuchtungslösung zu raten, denn indem Staubaufwirbelungen effizient aus der Atemluft „gewaschen“ werden, sinken auch die entsprechenden Beschwerden. Und weil nicht jeder permanent seinen Feuchtigkeitsgehalt in der Luft überprüfen möchte, kann diese Aufgabe auf smartem Weg gelöst werden. Es lohnt sich diesbezüglich, bei Condair HumiLife auf der Webseite vorbei zu schauen, denn hier finden Sie die innovativen Luftbefeuchtungssysteme für das ganze Haus. Natürlich sind Luftbefeuchter nicht die einzigen smarten Helfer im Thema Gesundheit. Dieses Beispiel dient jedoch als Anregung dazu, mal über die Ihnen bekannten smarten Gegenstände hinauszudenken und gegebenenfalls künstlich intelligente Gegenstände zu finden, die auch für Sie gesundheitsförderlich wirken sollen.

Zeit ist ein kostbares Gut

Bei smarten Systemen für zu Hause wird häufig jedoch zuerst an Sicherheit gedacht. Die am meisten gesuchten smarten Produkte sind daher Überwachungsmöglichkeiten oder ganze Schliessanlagen. Doch wenn Sie ehrlich sind, ist Ihre Freizeit viel mehr wert als jeder Besitz, den Sie haben. Und wer den ganzen Tag arbeiten geht, hat abends meist wenig Lust, sich noch um den Haushalt zu kümmern. Smarte Helfer können hier Gold wert sein. Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause und die Wohnung ist sauber. Sie könnten direkt mit Ihren Freizeitaktivitäten beginnen. Es gibt sicherlich bereits eine Lösung für Sie, egal welche Aufgabe Sie gern abgeben würden. Sind Sie allgemein sehr technikbegeistert, können Sie auch in Ihrer Freizeit einen smarten Begleiter zulegen.

Wie Sie sehen, sind die Möglichkeiten smarter Endgeräte im Grunde genommen unbegrenzt, egal in welchem Lebensbereich.

Not macht erfinderisch – 15 Jahre Tag der Erfinder

Der 9. November ist der „Tag der Erfinder“ und Erfinderinnen.

Am Geburtstag der Erfinderin und Hollywoodlegende Hedy Lamarr findet zum 15. Mal der Tag der Erfinder statt. Als er 2005 zum ersten Mal zelebriert wurde, waren die Probleme für welche Erfinder Lösungen fanden breit gestreut. 2020 überschattet ein Thema alles andere.

Die weltweite Coronapandemie zeigt uns täglich, dass Ideen und Lösungen in der Not gefragter sind, denn je.

Wir, Marijan Jordan und Gerhard Muthenthaler, die Initiatoren des Tages der Erfinder, weisen auf die Wichtigkeit von Erfindern für unsere Gesellschaft hin.

“Alles rund um uns wurde von irgendwem erdacht. Sicher ist nicht jede Erfindung bahnbrechend, aber eine Menge an kleinen Verbesserungen machen das Leben leichter.”

In Zeiten der Pandemie sieht man den Wahrheitsgehalt des Sprichworts, “Not macht erfinderisch” – Ein italienischer Erfinder hat eine Tauchermaske zu einem Hilfsmittel für die allerorts knappen Beatmungsgeräte umgebaut, Sich selbst desinfizierende Türklinken, Armbänder mit integriertem Desinfektionsmittel, Masken für Brillenträger und nicht zuletzt die Suche nach einem geeigneten Impfstoff sind ein Bruchteil dessen, was derzeit an Innovationskraft zu sehen ist.

Aber auch andere Not fordert erfinderisches Denken. Menschen die wirtschaftlich von der Pandemie betroffen sind, suchen kreative Auswege. Gastronomen haben Wege gefunden ihre Gäste sicher zu bewirten, Ärzte haben die Wartezimmer auf die Gehwege verlegt.

“Alles was von dem abweicht wie ich etwas bisher gemacht habe, hat einen erfinderischen Prozess durchlaufen, ” erklärt der Erfinderberater Muthenthaler. “Und da es einfacher ist, etwas zu ändern, wenn man dazu gezwungen ist, sehen wir derzeit mehr Erfindungen, als in den 25 Jahren, die wir in diesem Bereich arbeiten.”

Hedy Lamarr hat das Frequenzsprungverfahren erfunden, weil sie den deutschen U-Booten im zweiten Weltkrieg etwas entgegensetzen wollte, heute kämpfen Erfinder und Erfinderinnen gegen ein Virus oder dessen wirtschaftlichen Auswirkungen.

Hedy Lamarr – eigentlich Hedwig Eva Maria Kiesler, war eine österreichisch-amerikanische Filmschauspielerin und Erfinderin. 

Die Erfindung von Hedy Lamarr hat viele Jahre später den Mobilfunk möglich gemacht. In der Zeit kann man selten erkennen, welche Auswirkungen eine Idee hat, aber viele kleine Ideen haben uns von der Steinzeit bis hierher geführt und auch wenn die wenigsten namentlich bekannt sind, verdanken wir den Erfindern mehr als jeder anderen Gruppe von Menschen.

Davon sind Jordan und Muthenthaler jedenfalls überzeugt und deshalb rufen Sie zum 15. Mal dazu auf, heute den Erfindern Respekt zu zollen, oder selbst den Mut zu haben etwas zu erfinden, den „Jeder ist ein Erfinder“.

Tag der Erfinder – warum Hedy Lamarr und wie es alles begann – ein Video Beitrag aus der aktuellen Erfindershow.




Venture Kick führt das Erbe der Volkswirtschaftsstiftung weiter

Zwei zentrale Partner in der Förderung von Unternehmertum in der Schweiz fusionieren

Seit ihrer Gründung im Jahre 1918 bezweckt die «Eidgenössische Stiftung zur Förderung schweizerischer Volkswirtschaft durch wissenschaftliche Forschung» die Förderung der Innovation an Schweizer Hochschulen. In den letzten 30 Jahren erfüllte die Volkswirtschaftsstiftung diese Förderaufgabe durch die Unterstützung von innovativen Spin-offs im Hochtechnologie-Umfeld der schweizerischen Hochschulen. In dieser Zeit ermöglichte die Stiftung über 90 Start-ups die Gründung und den «Proof of Concept» sowie den Markteintritt mittels der Gewährung von zinslosen Darlehen.

Das schweizerische Startup-Ökosystem hat sich in den letzten Jahren erfreulicherweise stark entwickelt: Anzahl, Grösse und Professionalität der Akteure im Bereich der Förderung von Start-ups haben stark zugenommen. Gleichzeitig stiess die Volkswirtschaftsstiftung mit ihrer Milizorganisation zunehmend an ihre Grenzen. Der Stiftungsrat hat daher beschlossen, die Tätigkeit der Stiftung als unabhängige Organisation per Ende 2019 einzustellen. Im Sinne einer Bündelung der Kräfte fusioniert die Volkswirtschaftsstiftung per 1. November 2020 mit Venture Kick, einer ähnlich positionierten Initiative. Venture Kick verfolgt seit der Gründung 2007 den Zweck, Spin-offs aus Schweizer Hochschulen in einer frühen Phase ihrer Entwicklung mit Startkapital, Coaching und einem starken Investoren-Netzwerk zu fördern. Seither wurden 734 Start-up-Projekte mit 32,5 Millionen Startkapital unterstützt. Daraus sind mehr als 500 Hightech-Firmen mit über 7’500 Arbeitsplätzen entstanden.

«Der Fokus von Venture Kick auf innovative Technologie-Start-ups hat dazu geführt, dass wir oft dieselben Projekte gemeinsam unterstützt haben. Beide Organisationen haben fast die deckungsgleiche Ausrichtung. Das gut durchdachte Förderkonzept, die professionelle Struktur und der Erfolgsausweis von Venture Kick haben den Ausschlag für das Zusammengehen mit Venture Kick gegeben. Wir sind der Überzeugung, dass das Erbe der Volkswirtschaftsstiftung durch Venture Kick hervorragend weitergetragen wird», meint der langjährige Präsident der Volkswirtschaftsstiftung Philip Bodmer.

«Venture Kick sieht in der Bündelung der Kräfte ein grosses Potential, um vereint die gemeinsamen Ziele noch erfolgreicher zu erreichen. Der Strategierat von Venture Kick freut sich auch sehr, mit Philip Bodmer eine Persönlichkeit mit langjähriger und wertvoller Erfahrung gewonnen zu haben», sagt Pascale Vonmont, Delegierte des Strategierates Venture Kick. Die bisherige Tätigkeit der Volkswirtschaftsstiftung wird durch Venture Kick unter dem Dach der Fondation des Fondateurs weitergeführt. Das Stiftungsvermögen wird Venture Kick finanziell erheblich stärken, so dass die Anzahl der Start-ups, die jedes Jahr von der Unterstützung durch Venture Kick profitieren, deutlich erhöht werden kann.

Über Venture Kick

Die philanthropische Initiative Venture Kick stellt bis zu CHF 150’000 für die Lancierung von Startups zur Verfügung. Darüber hinaus bietet es einen gut strukturierten unternehmerischen Weg zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens. Startups erscheinen in drei verschiedenen Phasen vor einer Jury, um eine Finanzierung sowie direktes Feedback und Zugang zu einem internationalen Netzwerk erfolgreicher Unternehmer und Investoren zu erhalten
.
Seit 2007 haben 700 Schweizer Startup-Projekte von Venture Kick über CHF 30 Millionen erhalten. Mehr als 519 Unternehmen schufen über 7’000 Arbeitsplätze. Von Venture Kick unterstützte Startups haben bisher CHF 3,5 Milliarden an Investitionen angezogen, und 54 Startups von Venture Kick setzten sich durch im Ranking der TOP 100 Schweizer Startups 2020.

Im Jahr 2020 wird Venture Kick CHF 5 Millionen in Startup-Projekte einbringen, die der Schweizer Wissenschaft den Zugang zu den Weltmärkten ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie im Venture Kick-Geschäftsbericht.
Die Venture Kick Foundation wird unterstützt von der Gebert Rüf Stiftung, der Ernst Göhner Stiftung, der Hauser-Stiftung, André Hoffmann, Hansjörg Wyss, Martin Haefner, Igor Fisch, Fondation Pro Techno, ESA BIC Schweiz, Engagement Migros und Swisscom.
Weitere Informationen finden sie auf www.venturekick.ch, inklusiver alle von Venture Kick unterstützten Startup-Projekte.

Über Fondation des Fondateurs FdF
Venture Kick ist eine unselbständige Stiftung unter dem Dach der selbständigen, steuerbefreiten Dachstiftung Fondation des Fondateurs mit Sitz in Zürich. Fondateurs.ch .
Über Volkswirtschaftsstiftung http://www.volkswirtschaft-stiftung.ch/ .
Von links nach rechts: Suzanne Schenk, Strategy Board Member Philip Bodmer, Chairman Volkswirtschaftstiftung and new Strategy Board Member Pascale Vonmont, Strategy Board Delegate

4iLabs gewinnt CHF 150’000

4iLabs unterstützt Ärzte bei der Entscheidungsfindung in der Krebstherapie, indem es ihnen hochmoderne molekulare Beurteilungen der Krankheit ihrer Patienten zur Verfügung stellt und sie auf personalisierte Therapieoptionen hinweist. Das Startup-Projekt wird von Dr. Gabriele Gut geleitet und wird die CHF 150’000 Venture Kick-Finanzierung nutzen, um die klinische Entwicklung der diagnostischen Toolbox von 4iLabs zu beschleunigen.

Die molekularen Prozesse, die der Krebserkrankung eines Patienten zugrunde liegen, sind oft einzigartig. Gegenwärtig wird Next Generation Sequencing (NGS) häufig zur Analyse der genetischen Information aus Biopsien verwendet, um Ärzte über den Einsatz spezifischer Krebstherapien zu informieren. Doch selbst mit NGS-gesteuerten Therapien können Patienten Rückfälle erleiden, was zu der langfristig niedrigen Krebsüberlebensrate von etwa 50% beiträgt. 4iLabs unterstützt Ärzte bei der Therapieentscheidung für Patienten mit fortgeschrittenem, über den Behandlungsstandard hinausgehendem Krebserkrankungen, für die Gentests nur begrenzt verwertbare Informationen liefern.

Das Startup setzt die patentierte 4i Technologie ein, die hochgradig multiplexe Bilder von biologischen Proben erzeugt, um eine effizientere molekulare Ansicht von Tumoren zu erhalten als mit bestehenden Verfahren. Die 4i-Technologie (die vier „i“ beziehen sich auf „iterative indirect immunofluorescence imaging“) unterstützt Wissenschaftler in der Pharmaindustrie und im akademischen Bereich sowie Kliniker bei einer Vielzahl von Aufgaben wie der Entdeckung von Medikamenten, der Identifizierung und Validierung von Zielmolekülen, der Beurteilung von Krebs und der digitalen Pathologie mithilfe der künstlichen Intelligenz bei der Entdeckung von Biomarkern. Die Neugründung zielt auf krebsbezogene Branchen ab, die in den nächsten vier Jahren zu einem Markt mit einem Volumen von 40 Milliarden US-Dollar werden sollen. 4iLabs beginnt mit der Einführung von zwei Produkten: Oriflamme Diagnostics Report (OR) und DeepTissue Phenotyping Services. Der OR ist ein Diagnosebericht, der Ärzten evidenzbasierte Therapieempfehlungen für jeden Patienten liefert, die auf dem multiplexen molekularen Ansprechen der biopsierten Krebszellen auf Medikamente basieren. DTP ist ein bildgebender Multiplex-Gewebebildgebungsdienst, der im Gegensatz zu anderen die Häufigkeit und Verteilung von Dutzenden von Proteinen bei sehr hohem Durchsatz misst. Er ist daher in einzigartiger Weise in der Lage, grosse Patientenkohorte gleichzeitig zu untersuchen. In Verbindung mit einer KI-gestützten Analyse wird die DTP dazu beitragen, medikamentenbedingte Gewebeveränderungen zu charakterisieren, die Entdeckung von Biomarkern voranzutreiben und die Krebsdiagnose zu verbessern.

4iLabs Mitgründer Dr. Gabriele Gut und Prof. Dr. Lucas Pelkmans

Dr. Gabriele Gut entwickelte die proprietäre 4i-Technologie in der Gruppe von Prof. Lucas Pelkmans an der Universität Zürich, und er bereitet, unterstützt durch das UZH Entrepreneur Forschungsstipendium und dem InnoSuisse BRIDGE Proof of Concept Programm, die Gründung von 4iLabs Anfang 2021 vor. Ab dem nächsten Jahr wird 4iLabs den Oriflamme Diagnostics Report in mehreren klinischen Studien mit verschiedenen europäischen Krebszentren einsetzen und Krankenhäuser und Pharmaunternehmen beim DeepTissue Phenotyping unterstützen. Das Startup wird sich weiterhin stark auf Forschung und Entwicklung konzentrieren, um die Diagnostik-Technologie-Toolbox zu erweitern und Ärzten und Wissenschaftlern erstklassige, informationsreiche, räumlich aufgelöste Multiomics-Informationen bei hohem Durchsatz zur Verfügung zu stellen. 4iLabs plant, die von Venture Kick bereitgestellten Mittel zur Unterstützung ihrer klinischen Studien und zur Erweiterung ihrer Online-Präsenz zu verwenden.

„Die Fragerunde während einer Jurysitzung ist für mich die beste Zeit zum Lernen“, sagt Gut auf die Frage nach seinen Erfahrungen bei Venture Kick. „Es ist ein echtes Privileg, dass eine Gruppe von Branchenführern unser Startup, unsere Ideen und unsere Denkprozesse unter die Lupe nimmt. Sie sehen die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln und stellen herausfordernde Fragen und helfen mir dadurch, zu wachsen und, was am wichtigsten ist, den Business Case von 4iLabs zu verbessern.“

Über Venture Kick

Die philanthropische Initiative Venture Kick stellt bis zu 150’000 Franken für die Lancierung von Startups zur Verfügung. Darüber hinaus bietet es einen gut strukturierten unternehmerischen Weg zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens. Startups erscheinen in drei verschiedenen Phasen vor einer Jury, um eine Finanzierung sowie direktes Feedback und Zugang zu einem internationalen Netzwerk erfolgreicher Unternehmer und Investoren zu erhalten.
Seit 2007 haben 700 Schweizer Startup-Projekte von Venture Kick CHF +30 Mio. erhalten. Mehr als 519 Unternehmen schufen +7000 Arbeitsplätze. Von Venture Kick unterstützte Startups haben bisher CHF 3,5 Mrd. an Investoren angezogen und 54 Startups von Venture Kick setzten sich durch im Ranking der TOP 100 Schweizer Startups 2020.
Im Jahr 2020 wird Venture Kick CHF 5 Mio. in Start-up-Projekte einbringen, die der Schweizer Wissenschaft den Zugang zu den Weltmärkten ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie im Venture Kick-Geschäftsbericht.
Die Venture Kick Foundation wird unterstützt von der Gebert Rüf Stiftung, der Ernst Göhner Stiftung, der Hauser-Stiftung, André Hoffmann, Hansjörg Wyss, Martin Haefner, Igor Fisch, Fondation Pro Techno, ESA BIC Schweiz, Engagement Migros und Swisscom. www.venturekick.ch

Routine eines erfolgreichen Unternehmers – Daniel Bächtold

Routinen und Stärken erfolgreicher Unternehmer

Worauf kommt es für den Erfolg als Selbstständiger an? Das Beispiel des Bauunternehmers Daniel Bächtold zeigt einige wichtige Erfolgsgrundlagen auf.

die Gewinnzone zu gelangen. Ein garantiertes Erfolgsrezept für den unternehmerischen Erfolg gibt es leider nicht. Trotzdem gibt es einige Eigenschaften und Stärken, mit denen Start-ups und ihre verantwortlichen Personen die Chancen auf einen Geschäftserfolg steigern können. Diese Routinen lassen sich in jeder Firmenphase einfach umsetzen, wie das Beispiel von Daniel Bächtold als Bauunternehmer zeigt.

Daniel Bächtold – ein Unternehmer im Profil

Daniel Bächtold aus St. Gallen hat die Schweizer Immobilienszene in den letzten beiden Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt. Als vollwertiger Bauunternehmer und Investor war er an einer Reihe grösserer Projekte in der Ostschweiz beteiligt und hat als wichtige Kontaktperson für Bauträger, Architekturen und weitere Angehörige der Branche fungiert.

Seinen Weg vom kleinen Bauunternehmer hin zu einer der Grössen der Immobilienbranche lässt sich anhand einiger wertvoller Stärken und Eigenschaften nachzeichnen. Auch wenn die eigene innovative Firma nichts mit der Baubranche zu tun hat, lassen sich die Routinen und Stärken in jeder Branche ausleben und nutzen. Die richtigen Ideen zum richtigen Zeitpunkt und ein Netzwerk aus starken Kontakten sind hierbei wichtige Faktoren.

Klare Kommunikation und Networking

Ein Start-up sollte in der Anfangsphase nicht alleine auf die Suche nach Endkunden gehen. Genauso wichtig ist, sich in der Branche selbst zu etablieren und geschäftliche Kontakte für die Zukunft herbeizuführen. Die Vernetzung in der eigenen Branche und in andere Berufsbranchen hinein hilft erheblich, neue Kontakte zu knüpfen und Investoren zu erschliessen.

Im Falle von Daniel Bächtold als Unternehmen galt dies im Laufe der Jahre für Architekten, Bauträger und andere Branchengrössen der Ostschweiz. Gerade in einem komplexen Arbeitsfeld wie der Baubranche ist eine gute Vernetzung zur Umsetzung anspruchsvoller Projekte entscheidend. Eine Offenheit gegenüber alten und neuen Kontakten zu zeigen und mit diesen eine klare Kommunikation zu pflegen, ebnet jedem Start-up den Erfolg.

Das Interesse zahlreicher Seiten wahren

Zu den wichtigsten Routinen eines erfolgreichen Unternehmens gehört, ein Gespür für die Interessen verschiedener Seiten zu entwickeln. Sind diese erfasst, lassen sich adäquate Entscheidungen treffen, die nicht nur dem eigenen Unternehmen dienen. So sollte Investoren klar aufgezeigt werden, wie sie kurz- und langfristig vom erhofften Investment profitieren.

Endkunden sollte klar kommuniziert werden, wo die Stärken des eigenen Produkts liegen. Hierzu kann auch gehören, einen höheren Preis gegenüber vergleichbaren Produkten der Konkurrenz zu rechtfertigen. Klare Argumente in Bereichen wie Qualität oder Funktionalität zu liefern, sind hierbei entscheidende Schritte. Hier zeigt der Fall Daniel Bächtold und die gesamte Baubranche, wie oft Interessen zahlreicher Seiten miteinander zu vereinen sind. Fairness gegenüber allen relevanten Entscheidungsträgern wird zum Schlüssel des Erfolgs.

Disziplin und klare Entscheidungen

Für viele Start-ups ist der Einstieg in die Geschäftswelt ein erstmaliger Schritt. Vor lauter kreativer Ideen fällt es vielen Jungunternehmern schwer, sich auf eine klare Strategie festzulegen. Selbst nach einer umfassenden Marktanalyse und einem detaillierten Bild der Zielgruppe bieten sich diverse Wege in Werbung und Marketing an. Hier sollten frühzeitig klare Entscheidungen getroffen und anschliessend diszipliniert umgesetzt werden.

Eine regelmässige Überprüfung der Strategie mit der Option zur Nachbesserung gehört zu jedem erfolgreichen Unternehmer. Trotzdem sollte nicht Tag für Tag die eigene Vorgehensweise hinterfragt werden. Hat man sich als Unternehmer wie Daniel Bächtold auf eine Strategie festgelegt, sollte dieser als Plan von allen Beteiligten eingehalten werden.

Routine und Erfahrung mit den Jahren aufbauen

Kommunikativ sein, eine klare Linie verfolgen und täglich Disziplin zeigen sind wichtige Routinen für jeden Unternehmer. Der Begriff Routine klingt nicht durch Zufall ähnlich und stellt eine weitere Erfolgsgrösse für jedes Unternehmen dar. Leider ist das Erlangen von Routine ein Prozess, der sich nicht überstürzen lässt. Die Erfahrung, die ein Unternehmen über Monate und Jahre sammelt, wird fast von selbst zu einer weiteren Stärke.

Entscheidend ist, nicht aus der Routine heraus Dinge immer wieder gleich zu machen. Der Markt verändert sich, gleiches gilt für die Vorlieben alter und neuer Kunden. Mit Erfahrung und Weitblick sollten sämtliche Entscheidungen getroffen werden, wie viele erfolgreiche Jahre von Daniel Bächtold als Bauunternehmer zeigen.

Mit stetiger Weiterbildung zu neuen Herausforderungen

Über die Jahre Erfahrungen zu sammeln, ist eine Form der unternehmerischen Reife. Die erlangte Routine sichert jedoch keine Einblicke in die neusten Trends und Anforderungen des Marktes zu. Hierfür ist die Fort- und Weiterbildung jedes einzelnen Mitarbeiters wichtig, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Nur mit Branchenwissen auf dem neusten Stand lässt sich in jeder Branche bestehen.

Auch hier ist Daniel Bächtold aus St. Gallen ein Paradebeispiel. Der lange Zeit erfolgreiche Bauunternehmer geht seit wenigen Jahren einen neuen Weg und erschliesst sich andere Möglichkeiten, seinen beruflichen Erfolg fortzuführen. Neben der Weiterbildung in der vertrauten Branche kann dies auch bedeuten, in neuen Bereichen unterwegs zu sein. Ein Start-up sollte deshalb auch nicht krampfhaft an einer einzigen Geschäftsidee festhalten und weitere Innovationen anstreben.

ETH-Spin-offs stärken die Schweizer Wirtschaft

ETH-​Spin-offs generieren nicht nur deutlich mehr Arbeitsplätze als der Durchschnitt der Schweizer Start-​ups, sondern sie werden auch häufiger übernommen. Die Unterstützung durch die Hochschule ist dabei mitentscheidend. Das zeigt eine umfassende Analyse durch die Universität St.Gallen.

Von Drohnen bis zu veganem Poulet: Die Zahl der ETH-​Spin-offs wächst. (Bild: ETH Zürich)

Die mittlerweile rund 500 Spin-​offs der ETH Zürich spielen beim Wissenstransfer in die Schweizer Wirtschaft eine zentrale Rolle. Um die Leistungsfähigkeit und den wirtschaftlichen Mehrwert dieser Firmen einzuschätzen, wurde nach 2008 und 2015 zum dritten Mal eine eingehende Analyse durch die Universität St.Gallen durchgeführt. Dabei wurden vier Kategorien betrachtet: Human-​Resources-Faktoren, Einfluss auf Wirtschaft und Innovation, finanzielle und schliesslich operative Aspekte.

Mehr Stellen in der Schweiz

91 Prozent der Spin-​off-Firmen sind nach wie vor in der Schweiz ansässig, die meisten davon in Zürich. So tragen sie zur Schweizer Wirtschafts-​ und Innovationskraft bei: Die Untersuchung zeigt, dass eine untersuchte Gruppe von 145 ETH-​Spin-offs etwa 4’500 Arbeitsplätze (Vollzeitäquivalente) geschaffen hat. Pro Firma waren es im Durchschnitt mehr als 30 Stellen, was den Durchschnittswert bei Schweizer Start-​ups um mehr als das Doppelte übersteigt. Ebenfalls wird das Wachstum der ETH-​Spin-offs sichtbar: 2008 lag die durchschnittliche Zahl der generierten Stellen noch bei rund sieben. Unter den Branchen zeigen sich bedeutende Unterschiede. Spitzenreiter bei der Anzahl generierter Stellen sind Firmen im Bereich «Electrical Engineering & Electronics», die mit über 2000 Vollzeitäquivalenten zu Buche schlagen. Auch die Anzahl der Patente pro Firma – ein Indikator für Innovationskraft – ist im Elektronikbereich am höchsten.

Das Wachstum in Zahlen: Die Grafik zeigt einige Ergebnisse der Studie. (Bild: ETH Zürich)

Fast fünf Milliarden Franken Unternehmenswert

Die untersuchte Gruppe von gut einem Drittel der ETH-​Spin-offs hatte im Jahr 2017 insgesamt fast 900 Millionen Franken Umsatz erwirtschaftet. Dass ETH-​Spin-offs auch eine attraktive Anlageoption darstellen, zeigt sich an den finanziellen Kennzahlen. Der «Money Multiple» lag im Durchschnitt bei 3,6. Der gesamte Unternehmenswert der untersuchten Gruppe von Spin-​offs beläuft sich auf fast fünf Milliarden Franken – hochgerechnet auf alle ETH-​Spin-offs dürfte dieser Wert bei gegen zehn Milliarden Franken liegen. Mit Abstand am meisten Investorengelder ziehen die Biotech-​ und Pharmaunternehmen an.

ETH-​Spin-offs erleben mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Exit als andere Schweizer Start-​ups. Rund zehn Prozent aller Spin-​offs hatten zum Zeitpunkt der Untersuchung einen Exit hinter sich, die meisten durch eine Übernahme. Ebenfalls schaffen es ETH-​Spin-offs viel öfter über das sogenannte «Valley of Death» als andere Start-​up-Firmen. Aus der Studie geht hervor, dass 93 Prozent der ETH-​Spin-offs die Fünfjahresmarke erfolgreich überschreiten.

Mehr Spin-​offs, mehr Förderung, mehr Frauen

Die ETH Zürich hat ihre Unterstützung für Spin-​offs bereits früh ausgebaut, mitunter mit dem 2005 gegründeten Bereich «ETH transfer». Als klarer Erfolgsfaktor erweist sich auch das Förderprogramm «Pioneer Fellowship», denn von Pioneer Fellows gegründete Unternehmen hatten deutlich höhere Chancen auf einen erfolgreichen Exit. Zudem wurden Networking-​Möglichkeiten entwickelt, welche rege genutzt werden. Die Gründungen nehmen in den letzten Jahren denn auch stetig zu und bleiben auf dem konstant hohen Niveau: fast 30 ETH-​Spin-offs werden pro Jahr gegründet.

«Es ist erfreulich, wie sich die Spin-​offs an der ETH entwickeln. Die Studie bestärkt uns darin, dass mein Vorgänger Roland Siegwart mit den Pioneer Fellowships das richtige Instrument ins Leben gerufen hat und wir auf dem richtigen Kurs sind», sagt Detlef Günther, Vizepräsident für Forschung. Der Frauenanteil bei den Gründungsteams ist seit 2007 gestiegen und liegt gegenwärtig bei rund acht Prozent. «Besonders wichtig ist es mir, vermehrt auch Spin-​off-Gründerinnen zu sehen», meint Günther, und schliesst: «Wir wollen unsere Unterstützungsangebote für Spin-​offs in den nächsten Jahren weiter verbessern – im engen Dialog mit den Firmen.»

Die Performance-​Studie

Weil sich das Umfeld der ETH-​Spin-offs extrem dynamisch entwickelt, müssen ihre Leistungsfähigkeit und Erfolgsfaktoren für eine bestmögliche Unterstützung seitens der Hochschule fundiert untersucht werden. Dazu hat die ETH bereits 2008 und 2015 umfassende Performance-​Studien durchgeführt.

Die jetzige Studie basiert auf einer Befragung von ETH-​Spin-offs im Jahr 2018, ergänzt durch öffentlich zugängliche Informationen. Sie ist das Ergebnis zweier Masterarbeiten an der Universität St.Gallen. Die Sample-​Grösse variiert aufgrund der verfügbaren Daten je nach Kriterium, beläuft sich aber bei den meisten untersuchten Kategorien auf rund ein Drittel der bis dahin 429 gegründeten Spin-​offs.