Virtuelle Serversysteme: Vorteile von Cloud Servern

Cloud-Server verändern die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten, indem sie äußerst zuverlässige und effiziente virtuelle Serversysteme bereitstellen. Zu den Vorteilen von Cloud-Servern gehören Kosteneinsparungen, Skalierbarkeit, Flexibilität und verbesserte Leistung im Vergleich zu herkömmlichen Hardware-Lösungen vor Ort. Unabhängig davon, ob Sie ein Kleinunternehmer oder ein Großunternehmen sind, das seinen IT-Betrieb auf den neuesten Stand bringen möchte, sollten Sie alle mit virtuellen Serversystemen verbundenen Vorteile kennen, um die richtige Entscheidung für Ihr Unternehmen zu treffen. In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, wie Cloud-Server durch Funktionen wie sichere Freigabe, automatisierte Backups, vereinfachte Wartungsplanung und vieles mehr für mehr Effizienz sorgen können!

Überblick über Cloud Server und ihre Vorteile

Cloud-Server bieten viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Serversystemen. Sie sind kostengünstiger, bieten eine größere Skalierbarkeit und Flexibilität und können von jedem Ort mit einer Internetverbindung aus genutzt werden. Cloud-Server bieten auch eine verbesserte Sicherheit durch integrierte Firewalls, Datenverschlüsselung und die Möglichkeit, mehrere Schutzschichten gegen bösartige Angriffe einzusetzen. Mit Cloud-Servern profitieren Unternehmen von einer höheren Leistung aufgrund einer besseren Ressourcennutzung und schnelleren Reaktionszeiten für Anwendungen. Außerdem können Unternehmen mit Cloud-Servern ihre IT-Infrastrukturkosten senken, da keine Gebühren für physische Hardware oder Software-Wartung anfallen. Daher wird das Mieten von sicheren Cloud Servern bei Unternehmen, die nach zuverlässigen und dennoch erschwinglichen Lösungen zur Maximierung ihrer Ressourcen bei gleichzeitiger Minimierung ihrer Kosten suchen, immer beliebter.

Kosteneinsparungen mit Cloud-Servern

Cloud-Server bieten eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Serverlösungen. Cloud-basierte Systeme nutzen Skaleneffekte, indem sie es mehreren Unternehmen ermöglichen, eine einzige gemeinsame Infrastruktur zu nutzen und dabei nur für das zu zahlen, was sie nutzen. Dies kann zu enormen Einsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Serverlösungen führen, bei denen in der Regel ein ganzer Server nur für ein Unternehmen eingerichtet und gewartet werden muss. Mit Cloud-Servern lassen sich auch die mit dem direkten Kauf von Servern verbundenen Kapitalkosten wie Einrichtungsgebühren, Wartungsverträge und Lizenzen reduzieren oder ganz vermeiden. Das Beste daran ist, dass Cloud-Server einfach zu konfigurieren und an die spezifischen Geschäftsanforderungen anzupassen sind, ohne dass eine Installation von Hardware oder Software erforderlich ist. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen auf Cloud-Server setzen, um in ihren IT-Abteilungen Geld zu sparen.

Verbesserte Sicherheitsfunktionen für maximalen Schutz

In der heutigen Welt erfordert ein maximaler Datenschutz zuverlässige Cloud-Server mit erweiterten Sicherheitsfunktionen. Um dies zu erreichen, sollten Unternehmen nach Servern der Enterprise-Klasse mit zusätzlichen Sicherheitsebenen wie SSL-Verschlüsselung (Secure Socket Layer), Firewalls und Anti-Malware-Programmen zum Schutz vor unbefugtem Zugriff suchen. Strenge Zugangskontrollrichtlinien sind ebenfalls wichtig, um sicherzustellen, dass nur befugtes Personal auf sensible Daten zugreifen kann. Schließlich sollten regelmäßig Analysen der Serverleistung durchgeführt werden, um mögliche Probleme zu erkennen und sicherzustellen, dass der Server jederzeit sicher und effizient arbeitet.

Vereinfachte Wartungsplanung für gesteigerte Effizienz

Die Planung der Wartung von Cloud-Servern ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung einer zuverlässigen und effizienten Produktionsumgebung. Mit der richtigen Strategie kann sie dazu beitragen, Probleme vorherzusehen, Ausfallzeiten zu reduzieren und Ressourcen besser zu verwalten. Eine vereinfachte Wartungsplanung für Cloud-Server ermöglicht es IT-Teams, häufigen Problemen wie veralteten Paketen oder Sicherheitslücken zuvorzukommen, indem sie dafür sorgen, dass die Systeme während der geplanten Ausfallzeiten automatisch gepatcht werden, sofern dies möglich ist. Die automatisierte Wartung trägt auch dazu bei, den Verwaltungsaufwand zu verringern, da Aktualisierungen ohne manuelle Eingaben oder Eingriffe erfolgen. Durch eine ordnungsgemäße Wartung der Cloud-Infrastruktur können Unternehmen Geld für den Betrieb sparen, die Benutzerfreundlichkeit verbessern und dafür sorgen, dass ihre Anwendungen sicher sind und optimal laufen.

Wissenschaft zum Nutzen aller

Neue Erfindungen prägen den wirtschaftlichen Wohlstand eines Landes. So lautet es zumindest in der Theorie. In der Praxis zeigt sich auch, dass zumindest jene Länder einen wirtschaftlichen Vorteil haben, in denen durch technologische Entwicklungen auch Neuheiten und Produkte entstehen. Sie lassen sich auf dem Weltmarkt leicht verkaufen. Gerade im technologischen Bereich kommt der Wissenschaft ein enormer Beitrag zu. Ohne die Grundlagenforschung hätten wir weder den Transistor noch integrierte Schaltkreise erfinden können. Dass es Unternehmen sind, die daraus für den Konsumenten sinnvolle Produkte erschaffen, bleibt außen vor. Daran muss natürlich auch immer gedacht und muss im Hinterkopf behalten werden. Es werden auch Jobs geschaffen, die durch die Wissenschaft zu begründen sind. Erfindungen und Wissenschaft liegen also eng beieinander und verbinden sich auch in logischer Konsequenz. Natürlich lassen sich auch verschiedene Aspekte daran knüpfen, die nicht unmittelbaren Ursprungs der Wissenschaft sind. Ebenso hängen eine Reihe von Jobs daran, die ebenso nicht im eigentlichen Ursprung der Wissenschaft liegen.

Warum die Wissenschaft für neue Erfindungen die Grundlage schafft

Wohl aber sind Jobs zu erwähnen, die im Zuge der Kommerzialisierung der neu erfundenen Produkte entstehen können. Man denke in diesem Zusammenhang an Manager im Supply Chain Management, im Vertrieb oder im Accounting. Gerade wenn es um die Internationalisierung der Vermarktung geht, kommen auch verschiedene Kulturen, Sprachen und Gesetze der Länder in Betracht. Um die Vertriebsstrategie auf diese Unterschiede vorzubereiten, sind vor allem Spezialisten vor Ort notwendig. Viele Bewilligungen sind mitunter in der Landessprache einzureichen und ein Übersetzungsbüro dafür zu beauftragen. Außerdem ist der Weg von der wissenschaftlichen Grundlagenforschung in einem Sachgebiet hin zur Arbeit an einer Erfindung bis zum Vertrieb eines im Sinne des Konsumenten wahrnehmbaren Produkt sehr lang und erfordert viel Expertise in unterschiedlichen Disziplinen. Die Basis für ein erfolgreiches Produkt liegt aber immer in der Wissenschaft.

Der Weg von der Idee zum Produkt

Wissenschaft bereitet das Wissen auf, welches für die Entwicklung eines neuen Produktes notwendig ist. Sie beruht auf Hypothesen, Beobachtungen und Experimenten und brauchen mitunter Jahre, bis es zu einem fruchtbaren Ergebnis führen kann. Von Anfang an hat die Wissenschaft der Menschheit gedient und wird dies auch weiterhin tun. Der Antrieb wird nicht durch den Konsumenten gesteuert. Es sind die Unternehmer, die den Bedarf beim Kunden entzünden müssen.

Disruptive Technologien: Die besten Innovationen

Dank der Digitalisierung verzeichnet man immer mehr Veränderungen. So lässt sich sagen, dass wir in einem sehr schnelllebigen Zeitalter leben. Was das mit disruptiven Technologien zu tun hat und welche Innovationen besonders erfolgreich sind, zeigt dieser Artikel.

Was sind disruptive Technologien?

Unter disruptiven Technologien versteht man Innovationen, welche die Erfolgsserie einer bereits bestehenden Technologie oder eines bereits bestehenden Produkts ersetzen. Dadurch wird das Produkt, die Dienstleistung oder die Technologie, die zuvor bestanden hat, vollständig vom Markt verdrängt.

Eine disruptive Technologie ist gegenwärtigen Technologien zunächst unterlegen. Doch mit der Zeit verbessern sie sich so weit, dass sie das Vorgängerprodukt übertreffen können. Interessant dabei ist, dass disruptive Technologien zunächst meist keine Produktattribute aufweisen, welche von den Kunden gefordert werden. Doch nach und nach wächst das Bewusstsein der Kunden dafür und disruptive Technologien werden zum neuen Standard. Somit richten sich solche Technologien danach aus, welche zukünftigen Kundenbedürfnisse vermutet werden.

Die besten disruptiven Technologien

Dank der fortschreitenden Digitalisierung haben sich immer mehr disruptive Technologien hervorgetan. Viele davon stammen aus dem Bereich der Softwareentwicklung, da es hier große Potenziale gibt.

Eine der größten Innovationen, auf die wir tagtäglich stoßen, ist das Mobiltelefon, das das Festnetz mittlerweile fast verdrängt hat. Früher war das Festnetztelefon das Nonplusultra. Heute haben insbesondere junge Menschen gar kein Festnetz mehr, sondern hantieren nur noch mit dem Smartphone.

Eine weitere disruptive Technologie sind Versandapotheken. Sie stehen lokalen Apotheken gegenüber und gewinnen immer mehr an Popularität. Anstelle eines Besuchs in der Apotheke zu den gängigen Öffnungszeiten können Verbraucher nun alles online bestellen und direkt vor die Haustür liefern lassen. Dies ist nicht nur zeitsparend, sondern geht für viele auch mit einem hohen Maß an Diskretion einher.

Ähnliche Veränderungen lassen sich im Bereich des Einzelhandels feststellen. Heute gibt es zahlreiche Onlineshops, die teilweise sogar günstigere Angebote haben als lokale Geschäfte. Zudem besteht auch hier wieder der große Vorteil, dass sich Verbraucher alles bis vor die Haustür liefern lassen können – und das sogar in ziemlich kurzer Zeit.

Die Digitalisierung hat zudem dazu geführt, dass immer mehr online verfügbar ist. So verhält es sich auch mit Zeitungen. Online-Magazine werden immer beliebter und die Zeitung wird immer mehr verdrängt. Auch wenn es sie noch gibt, sind die Absatzzahlen erheblich geschrumpft.

Nasenspray: Diese Innovation hilft bei Schnupfen erstaunlich schnell

Nasenspray lässt wieder durchatmen oder angeschwollene Schleimhäute heilen. Für das Medikament gibt es Innovationen, die jeder kennen sollte.

Wie wird Nasenspray benutzt?
Nasenspray ist eine Flüssigkeit, die per Sprühsystems auf die Nasenschleimhaut aufgetragen wird. Feinverteiltes Aerosol kommt zum Einsatz. Bei Nasenspray unterscheidet man zwischen Mehrfach- oder Einmalanwendung. Nasensprays mit arzneilicher Wirkung werden den Arzneien zugeordnet. Sprays mit physiologischer oder physikalischer Wirkung gehören zu den Medizinprodukten

Wann wurde das Nasenspray erfunden?
Das erste abschwellende Nasenspray wurde von Albrecht Hüni aus Basel erfunden. 1959 meldete er es zum Patent an. Das pharmazeutische Unternehmen CIBA AGDas synthetisierte das Mittel als Erstes. 1961 wurde das Patent für Xylometazolin erteilt.

Neuerung: CBD Nasenspray
Nasenspray hat seit seiner Erfindung viele Neuerungen erfahren. Zu den neuesten Erfindungen gehört das CBD Spray als erstes CBD-Medizinprodukt mit Cannabidiol, Eukalyptus und Xylitol. Es kann bei trockener Luft in Innenräumen oder im Winter sowie bei nasalen Virusinfektionen oder Allergien angewendet werden. Auch bei verschmutzter Luft soll es helfen – zum Beispiel in Städten mit hoher Feinstaubbelastung. Online kann das Nasenspray von CBD Vital gekauft werden.

Die Eigenschaften von CBD
Schwere Atmung, verstopfte Nase – das macht vielen Menschen den Alltag schwer. Zur Innovation auf dem Markt zählt eine Anwendung mit CBD. Warum? Es hat einen klaren Vorteil gegenüber herkömmlichen Nasensprays, die durch einen Gewöhnungseffekt nach gewisser Zeit schlechter greifen.

Doch das Eindringen von Viren oder Bakterien über die Nasenschleimhaut ist gefährlich. Um dem Immunsystem bei der Abwehr zu helfen, ist eine gut befeuchtete Nasenschleimhaut unerlässlich. Im CBD Spray ist Xylitol enthalten, das es Bakterien und Viren erschwert haften zu bleiben. Außerdem weist es eine reinigende Wirkung auf. In Kombination mit CBD kann ein präventiver Effekt erzielt werden. Hinzu kommt: Es sind keine pharmakologischen Wirkstoffe enthalten. Die Wirkstoffkombination ist innovativ und wirksam.

Was sind Cannabinoide?
Cannabinoide kommen in Hanf vor – exakt in der Sorte Cannabis Sativa. Es handelt sich um chemische Verbindungen, die bereits im menschlichen Körper enthalten sind. An diese Rezeptoren docken die Cannabinoide an. Neben THC ist CBD das bekannteste Cannabinoid. CBD weist medizinische Eigenschaften auf, sodass es nicht nur in Nasensprays, sondern auch anderen Produkten wie Cremes Anwendung findet. Insgesamt gibt es über 100 Cannabinoide. Nicht alle sind erforscht.

CBD Nasenspray schießt die Cannabinoide unmittelbar in die Blutbahn – und zwar über die Schleimhäute. Dadurch soll sich der Wirkungsgrad erhöhen. Dass Erfindergeist unsere Welt verändert, zeigt dieser Beitrag.

Was hilft bei verstopfter Nase?
Schnupfen ist lästig. Schnell gehen Kopfschmerzen mit einer verstopften Nase einher. Zwei- bis viermal im Jahr leiden Erwachsene unter einer Erkältung. Diese Tipps helfen.

– Ruhe verordnen, viel Schlaf
– Viel trinken, um die Verflüssigung des Nasensekrets anzuregen
– Wasserdampf inhalieren, um Schleimhäute zu befeuchten
– Nasenspray verwenden
– Regelmäßig Nase putzen, damit sich Schleim nicht festsetzen kann
– Räume nicht zu stark beheizen (Gefahr trockene Raumluft)
– Kein Alkohol trinken
– Nicht rauchen

Innovative Mittel auf dem Markt helfen Menschen wieder gesund zu werden. Des Öfteren sollte man zu neuen Erfindungen greifen, um alternative Wege der Linderung zu gehen. Die Menschheit lebt von ihrem Erfindergeist und bringt immer wieder erstaunliches auf den Weg.

Mehr Einfallsreichtum im Privatleben wagen

Wenn man doch nur die eine zündende Idee hätte, den einen Einfall, der die Welt verändert und der dafür sorgt, dass man und die nachfolgenden Generationen garantiert ausgesorgt haben. – So oder so ähnlich denken nicht nur Kinder, sondern auch der ein oder andere Erwachsene, der ein Faible für das Erfinden hat.

Manche Menschen haben einfach ein erstaunliches Talent für das Entwickeln und Erfinden neuer Dinge. Sie denken besonders abstrakt und kommen auf Ideen und Lösungen, auf die andere niemals gekommen wären. Diese Menschen sind zu bewundern und wer nicht mit dieser besonderen Gabe ausgestattet ist, der muss sich deswegen nicht schämen oder sogar ärgern. Wahrscheinlich ist man selbst ein innovativer Typ, ohne dass man das auf den ersten Blick bemerken würde. Alle, die Aktien kaufen können durch die Art und Weise, wie sie ihre Kaufentscheidungen treffen, verraten, ob es sich bei ihnen um die eher erfindungsreichen und innovativen Typen handelt oder um die eher veränderungskonservativen, die immer auf Nummer sicher gehen wollen. Der innovative Typ lässt Neues und manchmal auch etwas Außergewöhnliches in seinem Leben zu. Er scheut sich nicht vor Risiko, geht aber gleichzeitig nicht verantwortungslos damit um.

Bewusst von anderen lernen
Manchen ist der Hang zu Innovationen scheinbar in die Wiege gelegt. Sie kommen immer wieder mit neuen Ideen daher und haben deswegen ein Talent, ihre Mitmenschen zu begeistern. Es lohnt sich für einen selbst allerdings nicht, auf diese Menschen neidisch zu sein. Vielmehr sollte man die Chance nutzen und von diesen Leuten lernen. Wie gehen sie mit Niederlagen um und welche Strategie führt am schnellsten zum Erfolg? Oftmals scheut man sich davor, neue Abenteuer anzugehen, weil man gegenüber sich selbst argumentiert, dass es einem ja an den nötigen Erfahrungen fehlen würde. Das ist natürlich wahr, aber zum einen muss man die Erfahrungen irgendwann einmal machen und zum anderen kann man, wie ja bereits beschrieben, sich auf die Erfahrungen anderer verlassen, die einem auf einem ähnlichen Weg schon vorausgegangen sind.

Wer ohne Mut eine Sache angeht, der kommt garantiert nicht an Ziel. Man denke dabei etwa an den Bereich Haus und Wohnen. Schon seit jeher wurden gerne neue Techniken in Häuser und Wohnungen integriert, um den Komfort und die Sicherheit zu erhöhen. Dabei muss man allerdings anmerken, dass derartige Dinge nicht von selbst geschehen. Es braucht jemanden, der den Mut hat, um Bio mit dem Smarthome zu kombinieren. Was es braucht, sind also neuartige und etwas andere Vorgehensweisen. Nur, wenn man auf solche setzen kann, darf man darauf hoffen, dass es alsbald mit der beabsichtigten Innovation klappt.

In kleinen Schritten das Leben ändern, das ist tatsächlich möglich. Egal, ob es für einen bedeutet, dass man in Zukunft beim Aktienkauf andere Wege einschlägt oder sich in der Arbeit anders präsentiert, es bedeutet auf jeden Fall, eine Sache in Zukunft anders anzugehen. Dabei sollte man sich allerdings immer vor Augen halten, dass die Sache in erster Linie eine große Freude bereiten soll. Denn nur, wenn es das tut, kann man sich darauf verlassen, dass die Ideen, die Innovationen und die Erfindungen dem eigenen Herz und der eigenen Seele entstammen. Dann weiß man auch, dass diese gut sind und eine Zukunft haben.

Entwicklung neuer Trends – die Trend- und Meinungsforschung befindet sich im Umbruch

Große Unternehmen setzen auf Trend- und Meinungsforschung, um nach den Bedürfnissen der Zukunft ihrer Kunden zu suchen. Praktisch alle Konsumbereiche sind davon betroffen. Besonders auffällig ist dieser Trend im Bereich der Lebensmittelindustrie. Aber auch in der Beauty-Industrie lässt sich ein solcher Trend sehr gut erkennen. Die Marktforschung setzt dabei sehr stark auf die sozialen Medien. Durch eine genaue Datenanalyse lassen sich neue Trends schneller ableiten. Sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht ergeben sich daraus sehr gute Erkenntnisse, auf dessen Basis sich neue Produkte entwickeln lassen. Die Meinungsfragen bestärken schließlich einen Trend oder schwächen diesen ab. Es ist in Summe auch darauf aufbauend ein großes Feld unterschiedlicher Meinungsdominanzen ersichtlich, worauf sich eine neue Produktidee stützen kann. Grundsätzlich erkennt man einen neuen Trend, der im Bereich „gesünderes Essen“ angesiedelt ist.

Trendforschung mündet in Produktinnovationen

Die Lebensmittelindustrie kann auf Basis dieser Erkenntnis die Treiber erkennen und wohlschmeckende Produkte entwickeln. Zum Beispiel wurden wertvolle Öle mit einer gesunden Lebensweise assoziiert und diese im Gesamtkontext zur täglich aufgenommenen Kalorienanzahl gestellt. Man darf zwar nie auf den Einzelfall schließen, sollte aber dennoch wichtige Eckdaten für die optimale Verteilung der Nahrungsstoffe teilen. Der Anteil an Proteinen sollte in der Ernährung bei etwa 15 bis 25% liegen. Der Anteil von Fetten etwa auch in diesem Breitengrad. Der verbliebene Rest auf 100% sollte mit Kohlenhydraten gedeckt werden. Jetzt wissen wir aber aus der modernen Ernährungswissenschaft, dass nicht nur das prozentuale Verhältnis für eine optimale Ernährung wichtig ist. Es geht auch um die Zusammensetzung der Nahrungsbestandteile. Grob gesprochen bedeutet dies, dass es einen Unterschied in der Qualität der aufgenommenen Nahrungsmittel geben muss.

Die Nahrungsmittelindustrie als Trendsetter

Es macht einen Unterschied, ob Sie ihren Kohlenhydratbedarf über Reis, Kartoffeln oder Erbsen decken oder vielleicht ausschließlich Süßigkeiten aufnehmen. Alle Nahrungsteile bestehen zu einem großen Teil aus Kohlenhydraten. Hier ist der Anteil praktisch gleichmäßig verteilt. Allerdings nehmen Sie mit Reis, Kartoffeln oder Erbsen hauptsächlich komplexe Kohlenhydrate auf, während Sie mit Süßwaren Einfachzucker zuführen. Dieser hat keine hohe Wertigkeit für ihren Körper und setzt sich unmittelbar als Fett an, wenn Sie die aufgenommenen Kohlenhydrate nicht sofort verbrennen. Sie werden beginnen zu vergleichen.

Georg Simon Ohm: Vorreiter in der Elektronik

Der Schullehrer Georg Simon Ohm machte solch wichtige Entdeckungen auf dem Gebiet der Physik, dass er den Grundstein für Erfindungen wie die Glühbirne legte. Der Mathematiklehrer widmete sich intensiv dem Studium der Elektrizität und erkundete den Widerstand, die Stromstärke und die Spannung. Er fand darin Zusammenhänge, die bahnbrechend sein sollten. So legte Georg Simon Ohm den Grundstein für Elektronik, Mikroelektronik und Telegraphie.

Ohm zeigte schon früh ein grosses Talent für Mathematik und Wissenschaften

Bereits mit 16 Jahren studierte der junge Ohm die Fächer Mathematik, Physik und Philosophie an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Da er das Studium aber nicht länger finanzieren konnte, zog er in die Schweiz um und begann Mathematik an einer Privatschule im ehemaligen Prämonstratenserkloster Gottstatt im Kanton Bern zu unterrichten.

Für seine Werke erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, wie den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst, und wurde mit verschiedenen Denkmälern geehrt. Es wurde sogar der Asteroid (24750) Ohm nach dem bedeutenden Physiker benannt und sein Name wurde einem Krater auf der Rückseite des Mondes verliehen.

Was hat Georg Simon Ohm erfunden?

Ohms Entdeckungen waren nicht nur zu seinen Lebzeiten relevant, sondern er ebnete den Weg für verschiedene wichtige neuartige Produkte, die aufgrund der Arbeit des Physikers nun täglich verwendet werden. Durch seine Forschung des elektrischen Widerstands war es später möglich, elektrische Geräte wie den Elektroherd zu entwickeln.

Zu den späteren wichtigen Erfindungen gehören die Prüfgeräte Dekaden, die Widerstände, Kondensatoren oder Induktoren verwenden, um den bestmöglichen Wert für den Stromkreisbetrieb zu ermitteln.

Sogar die Erfindung der Glühbirne stützt sich auf die Entdeckungen von Ohm. Ohm erkannte, dass der elektrische Widerstand in einem Leiter eine Reaktion auslöste. Später wurde dieser Widerstand genutzt, um das Glühen des Wolframfadens in einer Glühbirne zu erzeugen und legte so den Grundstein für eine der wichtigsten Erfindungen unserer Zeit.

Experimente nach dem Unterricht im Schul-Physiklabor

Während seiner Zeit als Mathematiklehrer an einer Schule in Bamberg, verfasste Ohm selbst ein Geometrie-Lehrbuch. Da er es sich sehnlich wünschte, an einer anderen Schule zu unterrichten, war dies ein Versuch, die Schule zu verlassen, bei der er vom Bayerischen Staat angestellt war. Nachdem die Schule geschlossen wurde, wurde der junge Mathematiker an eine Schule in Bamberg geschickt. Ohm war nun mit völlig überfüllten Klassenzimmern konfrontiert und fasste den Entschluss, das fertiggestellt Lehrbuch an König Wilhelm III. von Preussen zu schicken – mit Erfolg. König Wilhelm III. war davon so beeindruckt, dass er ihm eine Stelle in einem Gymnasium in Kön anbot, die für ihren hochwertigen Wissenschaftsunterricht bekannt war. Hier begann er, neben der Mathematik, auch Physik zu unterrichten. Ohm stand nun zum ersten Mal ein komplettes Physiklabor zur Verfügung und der begabte Wissenschaftler begann kurzerhand, im Labor zu experimentieren. Seine Experimente nach dem Schulunterricht im Physiklabor machten sich also bezahlt und führten zu bahnbrechenden Erkenntnissen auf dem Gebiet der Physik.

Georg Simon Ohm wurde am 16. März 1789 in Erlangen geboren und starb am 6. Juli 1854 in München.

Wie die Industrie 4.0 einen tiefgreifenden Wandel in der Gesellschaft vollzieht

In jüngster Zeit ist oft von der Industrie 4.0 die Rede. Es handelt sich bei diesem Begriff nicht mehr um ein Zukunftskonzept, sondern um die Realität. Die Industrie 4.0 ist vorwiegend in der Herstellung und Produktion von Gütern anzufinden. Was das für einen Einfluss auf die Gesellschaft hat, soll im folgenden erklärt werden:

Dezentralisierung statt Zentralisierung

In der Industrie 4.0 werden Maschinen dezentral gesteuert. Damit ist gemeint, dass die Maschinen eigenständig handeln. Beispielsweise werden bestimmte Autoteile über andere Wege innerhalb der Produktionshalle verschickt, sofern der Kunde sich für letzte Änderungen an seinem neuen Auto entscheidet.

Darüber hinaus hat die Dezentralisierung einen positiven Einfluss auf die Qualität der Erzeugnisse.

Warum die Industrie 4.0 bessere Produkte schafft

Die Prozesse in der neuen Industrie werden mit Smart Sensoren und weiteren digitalen Technologien unterstützt. Dadurch kommunizieren die Anlagen und Maschinen besser miteinander. Produkte werden pünktlich hergestellt und versendet. Darüber hinaus reagieren die Maschinen schneller auf Änderungen der Kunden. Dadurch werden ein besserer Kundenservice und kundenorientierte Abläufe geschaffen. Die Folge ist, dass die Qualität steigt und die Kunden zufriedener werden.

Somit kann man behaupten, dass sämtliche Maschinen besser miteinander vernetzt sind. Dadurch können Lager automatisch aufgefüllt werden und es kommt zu keinem Zeitpunkt zu Beständen, die für einen längeren Zeitpunkt leer sind.

Kosten sparen mit der Industrie 4.0

Die Industrie 4.0 hilft den Unternehmen Prozesse zu rationalisieren. Abläufe werden verkürzt und effektiver gestaltet. Unternehmen können dadurch viele Kosten sparen. Wichtig ist, dass neue Innovationen mit einer Social Media Agentur bekanntgegeben werden. Dadurch kommunizieren die Unternehmen, dass sie neue Technologien in ihren Prozessen integrieren.

Die Industrie 4.0 schafft neue interessante Arbeitsplätze

Es kann nicht verhindert werden, dass einige Menschen aufgrund des aktuellen Wandels in der Produktionsindustrie ihre Arbeitsplätze verlieren werden. Allerdings ist dieses Phänomenen bei jedem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel zu beobachten.

Wo Arbeitsplätze bei einem Wandel verlorengehen, werden neue geschaffen. So ist das auch bei der Industrie 4.0. Da die Maschinen intelligenter arbeiten, muss der Mensch an vielen Stellen nicht mehr einspringen. Die neuen Arbeitsplätze werden mit großer Sicherheit im Bereich der dezentralen Steuerung geschaffen. Wer sich in diesem Bereich fortbildet oder ein entsprechendes Studium abschließt, ist für eine Karriere in der neuen Industrie gerüstet.

Millionär mit einer verrückten Idee?

Heute in der neuen Folge von www.Erfindershow.de : „Millionär mit einer verrückten Idee?“.

Interessante Erfinder Kurzgeschichten aus dem verrückten  Alltag.

Viel Spaß #jederisterfinder

 

Online Handel boomt in der Schweiz

Der Online Handel weist in den letzten Jahren zweistellige Steigerungsraten auf. Shopping im Internet ist in der Gesellschaft angekommen! Jetzt informieren!

Umsätze des Online Handels wachsen rasant

Paradigmenwechsel beim Kaufverhalten sorgt für zweistellige Zuwachsraten

Bequem vom Sofa aus das Wunschprodukt suchen und bestellen! Ein Grossteil der Bevölkerung nimmt dieses Angebot wahr und lässt sich Waren direkt an die Haustür liefern. Der Online Handel boomt. Experten gehen von einem Anstieg des weltweiten Umsatzes 2021 auf bis zu 4,9 Milliarden Dollar aus. Schweizer Akteure sitzen bei diesem Spiel mit am Tisch. Zum einen liegt das an der hohen Bereitschaft des Kunden, sich auf Online Geschäfte einzulassen. Dabei können sie sich im Vergleich zu angrenzenden Ländern auf eine vorzügliche Infrastruktur und Netzanbindung verlassen. Diese Ausstattung kommt auch den Akteuren am anderen Ende der Fahnenstange, den Online Händlern, zu Gute. Bei Lichte betrachtet muss letzteren zugestanden werden, dass sie die gesamte Klaviatur des Onlineshoppings beherrschen und exzellent auf die Bühne bringen.

Umsatzsteigerungen von knapp 40% im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat weisen eindrücklich auf den Online Handel als Erfolgsmodell hin. Sicher sind diese von Carpathia ermittelten Zahlen teilweise beeinflusst von den Massnahmen gegen das Corona-Virus, aber auch der Verband des Schweizerischen Versandhandels VSV ASVAD veröffentlicht Werte um 10% für 2017-2019.

Steigerungspotential und zugleich noch existente Problemfelder sehen die Experten weiterhin bei den Lieferkosten für den Endverbraucher und vor allem in der mangelhaften Bearbeitung von Retouren.

Foto von PhotoMIX Company von Pexels

Hohe Kaufkraft und Infrastruktur als hervorragende Grundlagen des Online Handels

Schon 2013 bezeichnete die Unternehmensberatung AT Kearney in ihrem E-Commerce-Index die Schweiz als kleines Juwel. Diese Aussage bewahrheitet sich nun, nachdem die Digitalisierung weiter vorangeschritten ist. Eine entscheidende Rolle dabei spielt die hohe Kaufkraft. Wirtschaftliche Krisenerscheinungen gingen glimpflich an uns vorbei und das Verbrauchervertrauen steht auf einem hohen Niveau. Wenige Länder können ein durchschnittlich freies Haushaltsaufkommen von knapp 8000 Sfr aufweisen. Genannt werden auch die hohe Zahl an online aktiven Verbrauchern sowie die günstige Infrastruktur. Hierzulande haben ca. 90 % der Bevölkerung Internetzugang, ein grosser Teil verfügt über High Speed Anschlüsse. Hier ist auch eine hohe Dichte an Smartphones zu verzeichnen, womit sich die Affinität zu Mobile Commerce einleuchtend erklären lässt. Hervorragend ausgebaute, kurze Transportwege steuern ihr Übriges dazu bei, dass zwischen Bestellung und Lieferung sehr wenig Zeit verstreicht.

Heimischer Markt als starker Magnet

Etwas überraschend ist das Ergebnis einer Studie des angesehenen Instituts für Kommunikation und Marketing IKM. Sie besagt, dass sich seit 2018 der nationale Online Handel auf den heimischen Markt fokussiert. Bis dahin wurde eher im benachbarten Ausland bestellt, da die Schweizer Anbieter den Bedarf nicht decken konnten. Plattformen wie Amazon und ebay waren die Pioniere, doch mit Digitec Galaxus, ricardo.ch und rewardo.ch sind ernstzunehmende Konkurrenten der beiden Riesen aus den Startblöcken gesprungen. Hiesige Online Händler nutzen jedes Instrument des digitalen Vertriebs. So laufen dreiviertel der Bestellungen über elektronische Mails. Die sozialen Medien als Kommunikationsmittel sind stark im Kommen. Knapp die Hälfte der Händler wird über Facebook, Twitter oder Linkedin kontaktiert. Auch das Telefon und das stationäre Ladengeschäft wird noch von einer Grosszahl der Kunden genutzt. Sogar das Fax ist noch nicht gänzlich in Vergessenheit geraten.

Im Marketingbereich sind wohl die einschneidensten Änderungen zu vermelden. Komplexe Aufgabengebiete wie Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) sehen über 80 % der Händler als relevant an. Beide Instrumente dienen dazu, den eigenen Shop bei Suchmaschinen wie Google und Yahoo prominent zu platzieren. Gleich danach finden wir den Newsletter und das E-Mail-Marketing auf der Agenda. Demgegenüber stehen ein starker Relevanzverlust von TV-Werbung, Inseraten und Aussenwerbung. Im B2C-Bereich, also der Kommunikation zwischen Herstellern und Konsumenten, sind neben dem Videomarketing das Affiliate Marketing und Sponsored Content auf dem Vormarsch. Ersteres arbeitet mit Werbung auf Seiten Dritter gegen Provision. Payback-und Cashback-Systeme sind hier zu nennen, eine zeitgenössische Umsetzung des Rabattgedankens. Mit bezahlten Inhalten (Content) versuchen Online Händler, Ihre Webseite höherwertig zu gestalten. Dies stärkt die Vertrauenskomponente des eigenen Internetauftritts, was wiederum direkt die Kundenentscheidung positiv beeinflusst.

Onlinehandel befeuert Kaufentscheidungen positiv

Digital Commerce braucht ein schnelles Internet und eine günstige Infrastruktur. Traditionell ist die Schweiz damit hervorragend ausgestattet. Der hiesige Käufer ist an das Einkaufen im Internet gewöhnt, ein Grossteil davon ist inzwischen davon überzeugt. Die Händler haben sich schnell an die neuen Formen des Vertriebs und des Marketings angepasst, ohne herkömmliche Wege zu vernachlässigen. Deshalb ist anzunehmen, dass der Erfolgskurs dieser neuen Form des Shoppens weiter anhalten wird, insbesondere dann, wenn die Beanstandungen bei Lieferkosten und Retouren in den Griff zu kriegen sind!