Die Erfinderserie: Prominente Patente 2, Nebenrolle: Erfinder

Das Erfinderhaus Berlin grenzt direkt an ein Kino, sodass uns jeden Abend bei offenem Bürofenster der süße Popkorngeruch an die vielen glücklichen Stunden vor der Leinwand denken lässt. Was liegt also näher, als in den nächsten beiden Teilen unserer Reihe „Prominente Patente“, Erfinder zu suchen, die eigentlich im Filmbusiness tätig sind?
Sieht man sich nur die Abbildung der folgenden Erfindung an und erfährt, dass Charlie Sheen (aka Carlos Irwin Estevez) der Inhaber des guten Stücks ist, muss man wohl angesichts seines fragwürdigen Lebenswandels in den letzten Jahren beim Gedanken an den vermutlichen Verwendungszweck dieses Geräts…nun ja… leicht erröten.

prominente patente_2012

Aber Entwarnung! Es handelt sich hierbei nur um einen (jugendfreien) Spender für Lippenbalsam, sodass Onkel Charlie ganz brav auch weiterhin Wangenküsschen an seine Fans verteilen kann, ohne sie mit spröden Lippen zu vergraulen. Aufgrund dieser praktischen Erfindung sind wir äußerst gespannt, ob Sheens neue Serie „Anger Management“ ebenfalls zu Innovationen führt… Spontane Vorschläge wären ein „Wutmesser“ (nein, kein Schlächter-Werkzeug, sondern z.B. ein Pulsmesser, welcher den Wutpegel des Cholerikers bestimmt) oder das Wut-Pendant zu einem Sorgenpüppchen – vielleicht ein „Beat Buddy“, den man verprügeln kann, um sich abzureagieren, oder eine „Schrei-Tüte“, in die man all seinen Frust hinein brüllen darf…
Eigentlich weiß niemand so genau, was Sheens Kollegin Jamie Lee Curtis vor oder nach ihrer Rolle als strippendes Mauerblümchen an der Seite von Arnold Schwarzenegger in „True Lies“ eigentlich gemacht hat. Nur eines steht fest: Sie liebt Kinder. Sie hat zwei Sprösslinge adoptiert und wohl um diese von ihren „Poo-attacks“ säubern zu können, eine Windel erfunden, die ein Reservoir für Feuchttücher enthält. Wenn die Kleinen dann zufrieden sind, kann Curtis sie mit Texten aus ihren selbst geschriebenen Kinderbüchern in den Schlaf lesen, bis mitten in der Nacht unweigerlich die nächste Attacke beginnt.

prominente patente_Jamie Lee Curtis

Marlon Brandos Method-Acting-Tricks, wie z.B. das Auspolstern seiner Backen mit Watte, um Vito Corleone im Alter von nur 47 Jahren authentisch mimen zu können, hätten sicher allesamt einen Schutz als geistiges Eigentum verdient. Hinterlegt ist jedoch nur das Patent auf eine Vorrichtung zum Stimmen und Spannen von Kongas. Wahrscheinlich hat er damit die Partygäste bei Coppolas „Tofu-Spaghetti-Dinner“ unterhalten, auf das wir im nächsten Artikel zu sprechen kommen…

prominente patente_Marlon Brando

Letztlich jedoch kann es nur einen Schauspieler geben, der ein Patent beantragen darf, obwohl die Idee weder technisch, noch neu, gewerblich anwendbar oder von entsprechender Erfindungshöhe ist: Chuck Norris! Eine Kurzbeschreibung seines Roundhouse-Kicks, von dem wir hoffentlich einige Szenen in The Expendables 2 sehen, klänge in einem Schutzrecht wohl ungefähr so: „Verfahren zur Selbstverteidigung gegen mehrere Angreifer durch kreisförmig ausgeführte Fußtritte, welche auf den Oberkörper oder Kopf des Gegners abzielen, um diesen nachhaltig unschädlich zu machen“… und (wie wir alle wissen -) die Welt zu retten!

Natürlich müssen wir hier auch unsere “Tag der Erfinder” Patronin Hedy Lamarr erwähnen.

Ihre Erfindung, das Frequenzsprungverfahren ist heute noch immer gegenwärtig wenn wir ein Handy in Betrieb nehmen. Hier ist Ihr Patent #2,292,387.

Ihr zu Ehren, stellvertretend für alle kleinen Erfinder die die Welt bereichern ohne dafür reich oder berühmt zu werden, wurde ihr Geburtstag, der 9. November zum Tag der Erfinder.

PROMINENTE PATENTE 1 – Plattfuß im Patentamt

Wir alle haben den gefräßigen, etwas tumben Haudrauf als Kinder geliebt und zu ihm aufgeschaut. Doch hinter dem grimmigen, schwarzbärtigen Gesicht mit den zusammengekniffenen Augen verbirgt sich ein überaus heller Kopf – denn die Kunstfigur „Bud Spencer“ steht nur für eine der vielen Seiten im Leben von Carlo Pedersoli:
Das Naturtalent wird bereits als junger Erwachsener aufgrund seiner athletischen Statur, nahezu ohne Training und trotz eines Lebensstils aus Kettenrauchen, Frauen und Alkohol, sieben Jahre in Folge italienischer Meister in mehreren Schwimmdisziplinen. Quasi zur Entspannung nimmt er zwei Mal an den olympischen Spielen teil und knackt als erster Italiener überhaupt die 1-Min-Marke auf 100 m.
bud spencer - inventor
Nebenbei absolviert er ein Jurastudium in der Bestzeit von nur 6 Semestern mit einem Notendurchschnitt nahe summa cum laude und darf sich fortan „dottore“ nennen (entgegen häufiger Falschinformation ist das KEIN Doktortitel!). Danach geht er für einige Jahre nach Südamerika und arbeitet zur Selbstfindung als Vorarbeiter im Straßenbau. Was auch immer er auf der Panamericana gelernt hat – es führt dazu, dass er unter dem Künstlernamen Bud Spencer insgesamt über 60 Filme dreht und gemeinsam mit seinem Leinwandpartner Terrence Hill das eigene Genre des „Prügel-Klamauks“ kreiert. Für viele seiner Werke schreibt er selbst das Drehbuch und die Filmmusik. Hier kann er auf seine Erfahrungen als Komponist von neapolitanischen Liedern und italienischem Schlager zurückgreifen und zuletzt sogar ein eigenes Album mit Liedern im neapolitanischen Stil komplett selbst einsingen und –spielen.

Das verdiente Geld aus diesen Projekten investiert der italienische Tausendsassa als Unternehmer in mehrere Firmengründungen wie z.B. eine eigene Fluggesellschaft, für die er selbst als Helikopter- und Flugzeugpilot in der Schweiz, in Italien und den USA fliegt. Er gönnt sich eine Produktionsfirma für Dokumentationen und andere mediale Projekte, sowie den Kauf einer Fabrik für Kindermode, für die der dreifache Familienvater natürlich selbst zum Modeschöpfer wird.
Die bloße Beschreibung dieses erfüllten Lebens in seiner zweibändigen Autobiographie wird zum europäischen Bestseller und setzt damit dieser unglaublichen Erfolgsgeschichte die Krone auf. Wie jemand, dessen Lebensmotto „Scheiß Drauf“ („Futteténne!“) ist, neben all diesen Aktivitäten noch Zeit findet, als Erfinder kreativ zu werden, ist schlichtweg ein Rätsel: Eigentlich müssten ja Buddies Doppelbackpfeife und der senkrechte Dampfhammer-Faustschlag als eigenständige Kampfsportart gelehrt werden, doch patentierbar waren nur seine Ideen für ein dreiläufiges Jagdgewehr, ein spezielles Türschloss, sowie das Gebrauchsmuster für eine Reisezahnbürste, in deren Griff die Zahnpasta bereits integriert ist.

Als Musiker, Regisseur, Designer, Sportler und Schauspieler, der zugleich als Erfinder tätig ist, stellt Carlo Pedersoli die perfekte Verkörperung der Kategorien unserer Reihe „Prominente Patente“ dar, in denen das Erfinderhaus berühmten Personen und ihren innovativen Projekten nachspürt – Seien Sie gespannt!

bud spencer Invention

bud spencer Inventor
Nächste Woche geht es weiter mit Prominenten Patenten von Schauspielern, Regisseuren, Musikern und Politikern.
Wie ich es auch immer sage: “in jedem von uns steckt ein Erfinder!”. Wir alle tragen Ideen in uns, die die Welt verändern können – Wir müssen nur was draus machen!