Bamix – die Schweizer Erfindung

Ein Schweizer, Monsieur Roger Perrinjaquet erfindet ein neuartiges Gerät, das als “appareil ménager portatif” [tragbare Küchenmaschine] am 06. März 1950 zum Patent angemeldet wird. Die Patentschrift beschreibt den ersten Stabmixer der Welt. Der neue Mixer erhält den Namen “Bamix®”, eine Abkürzung aus den französischen “battre et mixer” (schlagen und mixen).
Bamix_mixer_swiss_kreuz
Herr Perrinjaquet verkauft seine Patente an die Firma ESGE und bereits gegen Ende 1954 produziert die ESGE die ersten Stabmixer in ihrer Fabrik in Deutschland. Später ändert man in Deutschland den Namen „Bamix®“ in ESGE „Zauberstab®.

Er hackt, rührt, schlägt, raspelt, schneidet und mixt ohne Ende. Er findet in der kleinsten Küche Platz. Er lässt sich problemlos mit einer Hand bedienen, ist im Handumdrehen gereinigt und: Er sieht einfach klasse aus. Profiköche schwören ebenso wie Amateure auf das innovativ durchdachte Küchenwerkzeug.

Im Buch “50 Klassiker – Design des 20. Jahrhunderts” ist der Bamix zu finden –
neben weltbekannten Produkten wie wie Levi’s Jeans, Bikini, Chanel N° 5, Concorde, Swatch, Sony Walkman, Lego u.a.

In den letzten Jahren gelangen uns mit der Lancierung von Zusatzgeräten wie z.B. dem SliceSy® wertvolle Ergänzungen. Es gibt nun keine wichtige Rohkostverarbeitung mehr, die der Bamix® nicht leisten kann.