Besser Schlafen – natürliche Betten und Lattenroste

Die Investition in eine gute Matratze ist zwar auf den ersten Blick teuer, lohnt sich aber auf lange Sicht. Schliesslich verbringen wir einen großen Teil unseres Tages darauf und wünschen uns einen gesunden und erholsamen Schlaf. Allerdings ist nicht nur eine gute Matratze für eine entspannte Nachtruhe nötig, ebenso kommt es auf den passenden Lattenrost an. Doch welche Lattenrost-Arten gibt es und welche ist der Beste für Dich?

Welche Arten von Lattenrosten gibt es?
Wer von einem Lattenrost oder Bettrost spricht, der meint die verleimten Holzschichten oder Kunststoffe, die mit einer entsprechenden Federleistung oder gewölbten Federholzleisten ausgestattet sind. Dabei lässt sich festhalten, dass schmale Leisten in einem engen Abstand angeordnet anpassungsfähiger sind. Des Weiteren finden sich Unterschiede in der Aufhängung der Latten. Manche sind in Plastiktaschen gelagert. Diese können schnell brechen. Eine hochwertige Bettunterfederung hält die Träger mit Kautschuk in Position.

Zudem Unterteilen sich die Lattenroste in unterschiedliche Körperzonen. Hersteller bieten aktuell bis zu neun Liegezonen. Deren Aufgabe ist es, für einen optimalen Liegekomfort zu sorgen. Ebenfalls bieten viele, über drehbare Teller oder Schiebeelemente, eine Härtegradregulierung an. Dabei lässt sich festhalten, dass sich Lattenroste mit verstellbaren Härtegraden optimal für Seitenschläfer eignen.

Was ist besser – starre oder verstellbare Lattenroste?
Das kommt auf die gewählte Matratze an. Fällt die Wahl auf eine Kaltschaummatratze oder eine Schaumstoffmatratze, ist ein verstellbarer Lattenrost sinnvoll. Denn eher einfachere Matratzen benötigen zum einen eine ausreichende Belüftung. Das bezieht sich ebenfalls auf das Klima in den eigenen vier Wänden. Zum anderen werden in diesem Fall Lattenroste benötigt, die den Körper punktgenau abstützen.

Im Gegensatz dazu ist ein starrer Lattenrost ausreichend, wenn eine Tonnentaschenfederkern-Matratze gewählt wird. Denn die hochwertigen Matratzen kommen generell mit einer guten Belüftung und einer optimalen Federung. Daher können diese entsprechend auf einem geschlossenen Untergrund liegen.

Bild:Bio-Lattenrost “Kork-Ergoflex” – allnatura

Motorrahmen stehen ein wenig im Abseits. Diese sind zwar optimal für klassische Matratzen – beim Probeliegen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Lattenrost nicht laut ist. Denn die vielen flexiblen Teile können schnell zu unerwünschten Nebengeräuschen führen.

Welcher Lattenrost ist der Beste?
Ob der gewählte Lattenrost sich als der Beste herausstellt, ist, wie bereits aufgezeigt, von mehreren Faktoren abhängig. Wichtig ist, zudem auf die Art der Verarbeitung zu achten. So bieten etwa nachhaltig produzierte Lattenroste von allnatura nicht nur einen umwelttechnischen Mehrwert. Vor allem werden diese regelmässig auf Schadstoffe überprüft. Damit wird garantiert, dass bestimmte Stoffe Grenzwerte nicht überschreiten. Um besser schlafen zu können ist dies ein nicht zu vernachlässigender Faktor.

Dabei ist dann erst einmal zweitrangig, ob es sich um eine Bettunterfederung mit neun Zonen, Härtegradregulierung oder Motor handelt. Schliesslich schläfst Du fast ein Drittel Deines Lebens. Somit sollten keine gesundheitsschädlichen Stoffe wie flüchtige Chemikalien oder Weichmacher enthalten sein. Sinnvoll ist, daher beim Kauf eines Lattenrostes auf Umweltlabels oder Öko-Siegel zu achten.

Welcher Lattenrost passt für Dich und Deine Matratze?
Ob ein Lattenrost für Dich und Deine Matratze passt, muss individuell entschieden werden. Schliesslich richtet sich der Kauf nach bestimmten Faktoren, die persönlich wichtig sind oder zu beachten sind:

–  Art der Matratze
–  Bodenfreiheit (besonders wichtig bei Motorrahmen)
–  Art sowie Stabilität des Materials
–  Umweltverträglichkeit
–  Härtegradregulierung
–  Verstellbarkeit der Kopf-/Fussteile
–  Plastik-, Kautschuk- oder Latextaschen

Grundsätzlich sollte jedoch die Verarbeitung sowie die eingehaltenen Grenzwerte oder Vermeidung von Schadstoffen oberste Priorität haben. Denn teure Lattenroste sind oftmals überbewertet, es muss nicht immer „Schnickschnack“ sein.