Swiss Technology Award 2014

Der Swiss Technology Award ist der größte Preis für technologische Errungenschaften in der Schweiz.
Bewerben können sich bis 31. August 2014 Schweizer Firmen, Hochschulen und Universitäten. Der Preis wird am 20. November 2014 verliehen.

Der Swiss Technology Award wird in den drei Kategorien Inventors, Start-up und Sustainability Leader vergeben.

swiss technology award 2014
Inventors
Sie haben bei Ihren Forschungs- oder Entwicklungsarbeiten einen Durchbruch erreicht und sind auf dem Weg, mit einem Prototyp die Funktionsfähigkeit Ihrer Idee zu zeigen. Ihre Priorität liegt schwerpunktmässig im Bereich der Technologie und noch nicht so sehr beim Business Plan.

Praxisnähe
R&D-Projekt
Industrienahes Technologie-Projekt
Konkrete Projektidee mit Erfolgschancen
Eigenes Rechtssubjekt nicht zwingend / vor Gründung einer Firma

Start-up
Sie haben die Umsetzung Ihrer Idee bereits mit einer Betriebsstruktur konkret in die Hand genommen. Ihr Produkt ist definiert, Prototypen existieren idealerweise. Sie haben sich eingehend mit den Finanzierungs-, Produktions- und Vermarktungsmöglichkeiten auseinandergesetzt und können einen soliden Business Plan vorweisen.

Funktionierender Prototyp
Firma gegründet
Markt- und Kundenrückmeldungen bereits vorhanden
Firma nach 2006 gegründet
Erste Umsätze realisiert

Sustainability Leader
Sie sind eine etablierte Firma mit einem bestehenden und erfolgreichen Produkteportfolio. Ihre F&E-Aktivitäten haben zu einem neuen, überzeugenden Projekt geführt, welches klare Vorteile im Bereich von ökologischer, ökonomischer und/oder gesellschaftlicher/sozialer Nachhaltigkeit führt. Das Projekt verspricht ein Produkt mit klaren, verbesserten Leistungen gegenüber dem aktuellen Stand der Technik. Durch neue technologische Entwicklungen, dem Einsatz von neuen Materialien oder Verfahren und/oder allgemein einer besseren Ressourceneffizienz trägt Ihre Innovation zur Lösung globaler Herausforderungen bei und erschliesst neue Märkte oder schont Ressourcen.

Firma vor 2005 gegründet
Bereits andere Produkte am Markt
Kennzahlen belegen die verbesserte Ressourceneffizienz / die gesellschaftliche Nachhaltigkeit oder konkrete Einsparungen können belegt werden
Firma ist etabliert und Cashflow positiv

Auf der Swiss Technology Award 2014Online-Plattform können Sie sich zeitsparend und effizient bewerben.
Anmeldefrist: 31. August 2014.

Die Finalisten von Swiss Technology Award 2012

Am 8. November 2012 werden im Rahmen des 7. Swiss Innovation Forum auf dem Novartis Campus in Basel die besten und innovativsten Firmen der Schweiz mit dem Swiss Technology Award 2012 ausgezeichnet. An der Award-Verleihung auf dem Novartis Campus nehmen über 650 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik teil. Unter der Moderation von Kurt Aeschbacher wird der begehrte Preis an drei innovative Schweizer Unternehmen verliehen.

swiss technology award - 2012

Nach der ersten Jurierungsrunde stehen nun die neun Swiss Technology Award 2012 Finalisten fest: KORING, Paul Scherrer Institut PSI und Polarmond AG in der Kategorie «Inventors»; AIONAV Systems AG, NeMoDevices AG und ProteoMediX AG in der Kategorie «Start-up» und Linguistic Search Solutions AG, Nanosurf AG und Sequana Medical AG in der Kategorie «Maturity Stage». Diese neun Firmen setzten sich gegen über 40 Mitbewerber aus der ganzen Schweiz durch. Mit dem Swiss Technology Award werden herausragende Leistungen im Bereich von Innovation und Technologie ausgezeichnet, welche über ein überduchschnittliches Marktpotential und grossen Wachstumschancen für die Zukunft verfügen.

Swiss Technology Award 2012

Erfindungen und Innovationen sind für die Schweizer Wirtschaft die entscheidenden Treiber des Fortschritts. Anlässlich des Swiss Innovation Forum vom 8. November 2012, wird bereits zum 25. Mal der bedeutendste Technologiepreis der Schweiz verliehen.

SwissTechAward
In den drei Kategorien «Inventors», «Start-up» und «Maturity Stage» werden die herausragendsten technologiebasierten Innovationen der Schweiz gesucht.


Die Preise
Der Swiss Technology Award ist mehr als ein Pokal. Siegerprojekte erhalten ein individuell zugeschnittenes Paket von Leistungen:

– Auftritt an einer internationalen Fachmesse
– Professionelles Video-Portrait über die Firma/Innovation/das Projekt
– Hohe Medienpräsenz
– Unterstützung im Marketing
– Teilnahme am Swiss Innovation Forum 2012

swiss technology award 2012

Hier finden Sie die Sieger von Swiss Technology Award 2011.

Sie sind ebenfalls ein Erfinder, ein erfolgreiches Technologieunternehmen oder sehen darin Ihr grosses Potenzial?
Dann bewerben Sie sich online unter www.swiss-innovation.com/award Öffnet Link in neuem Fenster und wahren Ihre Chance auf den Swiss Technology Award 2012.

Ihre Bewerbung wird bis 24. August 2012 entgegengenommen.

Das Swiss Innovation Forum ist dank breiter Unterstützung von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung die führende Plattform für Innovation, Kreativität und Design in der Schweiz. Nebst hochkarätigen Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung wird die Initiative von weltweit führenden Wissensinstitutionen unterstützt und gefördert.

Die Swiss Innovation Forum Mission

Das Swiss Innovation Forum fördert die Innovationskultur in der Schweiz und vernetzt Entscheidungsträger, Innovatoren und Opinion Leaders aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung.

Die Innovations-Plattform fördert den Wissens- und Technologie-Transfer von Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen in die Wirtschaft zu KMU und Jungunternehmen und unterstützt so die Umsetzung von Wissen in marktfähige Produkte.

Die Veranstaltung dient als Impuls- und Inspirations-Plattform für die Teilnehmenden und regt durch spannende Referate und eine einzigartige Ausstellung den aktiven Meinungsaustausch über die Branchengrenzen hinaus an.

Nachfolgend können Sie sich für das Swiss Innovation Forum 2012 registrieren.

Swiss Technology Award 2011

Innovationen sind für die Schweizer Wirtschaft die entscheidenden Treiber des Fortschritts. Anlässlich des Swiss Innovation Forum vom 3. November 2011, wird bereits zum 24. Mal der bedeutendste Technologiepreis der Schweiz verliehen. In den drei Kategorien Inventors, Start-up und Maturity Stage werden die herausragendsten technologiebasierten Innovationen der Schweiz gesucht.

Die Preise
Der Swiss Technology Award ist mehr als ein Pokal. Siegerprojekte erhalten ein individuell zugeschnittenes Paket von Leistungen:

– Auftritt an einer internationalen Fachmesse
– Professionelles Video-Portrait über
– die Firma/Innovation/das Projekt
– Hohe Medienpräsenz
– Unterstützung im Marketing
– Teilnahme am Swiss Innovation Forum 2011

Hier geht es zum Bericht und den Siegern von Swiss Technology Award 2010 auf Land der Erfinder.

swiss Technology Award 2011

Bewerben & Informationen Ausführliche Informationen und die Anmeldeplattform finden Sie unter www.swiss-innovation.com/award . Die Bewerbungsunterlagen können ausschliesslich online ausgefüllt werden. Die Ausschreibung richtet sich an innovative UnternehmerInnen, Teams und UnternehmerInnen sowie Start-ups aus Wirtschaft und Industrie (KMU), Teams und Projekte aus Hochschulen und Fachhochschulen, welche technologiebasierte, einzigartige Geschäftsideen zu Erfolgen im Markt bringen wollen.

Die Award-Verleihung findet im Rahmen des 6. Swiss Innovation Forum am Donnerstag, 3. November 2011 auf dem Novartis Campus in Basel statt. Am Swiss Innovation Forum, der führenden Plattform für Innovation, Kreativität und Design, erwarten Sie unter anderen hochkarätige Beiträge von Morten Lund, Co-Gründer Skype und Venture Capitalist, Sven G. Janszky, Trendforscher sowie Hubertus von Grünberg, Verwaltungsratspräsident ABB.

Anmeldung & Informationen unter:
www.swiss-innovation.com | facebook.com/swissinnovation
twitter.com/swissinnovation | youtube.com/swissinnovation

Die Erfindung Oilguard von HeiQ

Das innovative Hightech-Unternehmen HeiQ Materials AG aus Bad Zurzach im Kanton Aargau wurde im Jahr 2004 aus einem ETH-Forschungsprojekt heraus gegründet. HeiQ Materials erforscht, entwickelt und produziert nachhaltige textile Effekte für textile und medizinische Anwendungen. Das Unternehmen beschäftigt 23 hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die junge Firma hat bereits zwei erfolgreiche Produkte auf den Markt gebracht. Zum einen den antibakteriellen Geruchshemmer „Pure“, der bei Sportkleidern und in der Spitalhygiene zum Einsatz kommt und zum anderen den Wirkstoff Barrier, der besonders gut vor Wasser, Blut, Fetten und Öl schützen kann. Die neuste Innovation von HeiQ und seinen Partnern heisst Oilguard. Dieses neue Produkt ist eine Imprägnierungstechnologie für textile Vliesstoffe, welche dadurch Erdöl in grossen Mengen absorbieren und gleichzeitig Wasser abweisen kann.

oilguard

Oilguard wurde innert Rekordzeit für den Strand- und Küstenschutz bei Ölkatastrophen entwickelt.. Die Vliesmatten sind bis zu 5.5 Meter breit und 100 Meter lang. Sie absorbieren und binden das sechsfache ihres Eigengewichts an Rohöl. Oilguard ist bis heute die einzig verfügbare Technologie zur Vermeidung und dem Schutz vor Öl-Kontamination von Küsten und Stränden. Die Entsorgung der ölgetränkten Vliesstoffen erfolgt in den weltweit vorhandenen Öfen für die Zementherstellung. HeiQ Materials hat bereits weitere Produkte in der Pipeline. Ein nächstes Projekt ist die Thermoregulierung von Stoffen. Das innovative Hightech-Unternehmen entwickelt in seinen Labors laufend neue Innovationen und Spitzentechnologie für die Weltmärkte.

Am 4. November 2010 wurde im Rahmen des 5. Swiss Innovation Forum auf dem Novartis Campus in Basel die besten und innovativsten Firmen der Schweiz mit dem Swiss Technology Award 2010 ausgezeichnet. An der grossen Award-Verleihung im Novartis Campus in Basel nahmen 600 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik teil. Unter der Moderation von Kurt Aeschabacher wurde der begehrte Preis an HeiQ Materials AG verliehen in der Kategorie „Maturity Stage“.

Seit 1987 ermöglicht der Swiss Technology Award innovativen Ideen den Sprung auf die Märkte. 370 Preisträger wurden seither gekürt und durften ihre Innovationen jeweils an der Hannover Messe dem Fachpublikum präsentieren. Seit 2007 wird der prestigeträchtige Award im Rahmen des Swiss Innovation Forum verliehen. Der Innovations-Preis wurde neu konzipiert und wird neu in den drei Kategorien „Seed“, „Start-up“ und „Maturity Stage“ verliehen.

Swiss Technology Award 2010

Gestern am 4. November 2010 wurde im Rahmen des 5. Swiss Innovation Forum auf dem Novartis Campus in Basel die besten und innovativsten Firmen der Schweiz mit dem Swiss Technology Award 2010 ausgezeichnet. Alle drei Preise in unterschiedlichen Kategorien gehen an drei ETH-Spin-offs. Das ist für die ETH Hochschule aus Zürich eine kleine Sensation. Die Unternehmen Malcisbo, Optotune und HeiQ Materials wurden gestern Abend im Rahmen des Swiss Innovation Forums in Basel vor 600 Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik als Sieger gekürt.

Drei ETH-Spin-offs in Siegerlaune (v.l.n.r.): Carlo Centonze von HeiQ Materials, Lino Camponovo von Malcisbo und Manuel Aschwanden von Optotune. (Bild: Swiss Innovation Forum)

Drei ETH-Spin-offs in Siegerlaune (v.l.n.r.): Carlo Centonze von HeiQ Materials, Lino Camponovo von Malcisbo und Manuel Aschwanden von Optotune. (Bild: Swiss Innovation Forum)

Roland Siegwart, Vizepräsident Forschung der ETH Zürich, hielt die Laudatio für die Kategorie «Seed». Die ETH Zürich sei sehr stolz auf ihre Spin-offs, so Siegwart nach der Bekanntgabe der Sieger, denn die Technologie aller drei Gewinner basierten auf bahnbrechenden Forschungsresultaten. «Das untermauert in eindrücklicher Art die Wichtigkeit der Grundlagenforschung für die Innovationskraft der Schweiz», so Siegwart, der gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Forschung Mitglied der 14-köpfigen Jury war.

Das Unternehmen HeiQ Materials ist Gewinner in der Kategorie «Maturity Stage». Diese richtet sich an Unternehmen, die bereits Produkte am Markt sowie einen eigenen Kundenstamm haben und gleichzeitig mit einer bahnbrechenden Innovation auf sich aufmerksam machen konnten. Bei HeiQ Materials war dies eine neue Imprägnierungstechnologie für textile Vliesstoffe, die dadurch Erdöl in grossen Mengen absorbieren und gleichzeitig Wasser abweisen können.

Das Produkt Oilguard wurde innert Rekordzeit für den Strand- und Küstenschutz bei Ölkatastrophen zusammen mit zwei Partnerfirmen entwickelt. Oilguard-Vliessmatten sind bis zu 5,5 Meter breit und 100 Meter lang. Sie absorbieren und binden das sechsfache ihres Eigengewichts an Rohöl und ermöglichen damit den präventiven Strand- und Küstenschutz bei Ölunfällen. Zurzeit können die Matten nur an Land genutzt werden, an einer Offshore-Variante wird gearbeitet.
Mit Zucker gegen Magen-Darm-Erkrankungen

Das junge Unternehmen Malcisbo hatte bereits bei «Venture 2010», dem Businessplan-Wettbewerb von McKinsey und der ETH Zürich, den zweiten Gesamtrang erreicht. Zudem hat es alle Stufen von «Venture Kick» gemeistert und 130‘000 Franken Startkapital erhalten. Nun wurde das Unternehmen zusätzlich zum Gewinner in der Kategorie «Seed» des Swiss Technology Award gewählt, die sich an Unternehmen richtet, die an der Marktschwelle stehen, noch kein eigenes Rechtssubjekt sind, aber ein erfolgreiches wissenschaftliches Zeugnis vorweisen können.

Malcisbo entwickelt eine neue Generation von Impfstoffen, die auf Zuckern basieren. In erster Linie möchte die Firma eine Impfung von Hühnern gegen das Bakterium Campylobacter auf den Markt bringen. Dieses infiziert weltweit jährlich 400 Millionen Menschen. Die Folgen: Magen-Darm-Erkrankungen, die insbesondere bei älteren Personen oder solchen mit chronischen Krankheiten schwerwiegend sein können. Stille Träger der Bakterien sind Masthühner, in deren Darm das Bakterium lebt und beim Schlachten ins Fleisch gelangen kann.

Der Impfstoff ist wasserlöslich und kann den Hühnern ins Trinkwasser gemischt werden. Auf diese Weise können die Vögel schonend und effizient geimpft werden. Zudem ist eine Impfdosis für ein Huhn so billig, dass sich das nur minimal auf den Preis für Pouletfleisch auswirkt. Längerfristig ist es denkbar, basierend auf den neuen Impfstoffen, Anwendungen für den Menschen zu entwickeln.
Revolution bei den Kameralinsen in nur zwei Jahren

Optotune ist der Sieger in der Kategorie «Start-up», in welcher Neugründungen ausgezeichnet werden, die einen funktionierenden Prototyp vorweisen können und deren Venture-Finanzierung sichergestellt ist. Optotune hat im vergangenen Jahr den «ZKB Pionierpreis Technopark» gewonnen und den Start-up-Wettbewerb «Venture 2008». Das Unternehmen machte damals mit einer neuartigen optischen Technologie auf sich aufmerksam. Mit Polymeren, die durch Anlegen einer elektrischen Spannung formbar sind, können multifunktionale optische Systeme gebaut werden. Pate für das Projekt stand das menschliche Auge, das seine Brennweite ebenfalls durch Elastizität anpassen kann.

Einsatzmöglichkeiten sieht das Team sowohl in der Endoskopie und Mikroskopie als auch im Bereich von Kameraobjektiven. Momentan konzentriert sich Optotune auf den Handy-Markt. Zum Beispiel ist es dem Unternehmen gelungen, einen Dreifachzoom in der Grösse eines Zuckerwürfels zu produzieren. Dank den neuartigen Linsen ist es erstmals möglich, flache Handys mit einem echten optischen Zoom auszustatten. Erste Modelle sollen bereits 2011 auf den Markt kommen. Eine rasante Entwicklung, wenn man berücksichtigt, dass Optotune erst im Februar 2008 als ETH-Spin-off gegründet wurde.
Swiss Technology Award

Der Swiss Technology Award 2010 wurde 1987 durch Branco Weiss und Nicolas G. Hayek gegründet und 2007 vom Swiss Economic Forum übernommen. Nach eigenen Angaben ist es der bedeutendste Technologiepreis der Schweiz. Der Preis fördert gezielt Innovationen aus der Schweiz und prämiert jährlich die innovativsten Firmen und Institutionen aus allen Branchen. In den vergangenen 22 Jahren wurden 370 Firmen und Institutionen ausgezeichnet. 70 Prozent der Preisträgerinnen und Preisträger konnten ihre Innovationen und Entwicklungen anschliessend erfolgreich auf dem Markt etablieren. Für die 23. Ausgabe des Swiss Technology Award wurden aus anfänglich 85 Bewerbungen neun Firmen als Finalisten nominiert. Die 14-köpfige Jury bestimmte danach in einem zweistufigen Jurierungsverfahren die drei Kategoriensieger.

Die Bernina CutWork Erfindung

Die Firma Bernina International AG, der traditionelle Nähmaschinenhersteller aus Steckborn, lanciert 2010 “CutWork” ein patentiertes hochpräzises Stoffschneidewerkzeug mit dazugehöriger Software.

Bernina-International-AG

Das innovative Produkt versetzt Kundinnen und Kunden erstmals in die Lage, beliebige Konturen am Bildschirm zu entwerfen und anschliessend mit der Nähmaschine auszuschneiden – aus bis zu 15 Lagen Stoff gleichzeitig, auch aus Leder und aus Seide.

CutWork-Projekte können sich sehen und tragen lassen, z.B. als exklusives Abendkleid in Scherenschnitt-Optik. Die Schneidekonturen können mit Nähten und Stickereien kombiniert werden. So entstehen beispielsweise mit Netzstickerei überzogene Blickfenster.

Mit CutWork macht Bernina die (Stoff-)Lücke zum Markt und nutzt dabei den Do-it-Yourself-Trend.

Bernina International AG, belegte mit dem Produkt CutWork den 2. Platz bei dem Swiss Technology Award 2009. Der Preis ist das bedeutendste Aushängeschild für Innovation und Technologietransfer in der Schweiz. In der 22. Auflage des Wettbewerbs zeigen Forscher und Entwickler vom Tessin über die Westschweiz bis nach Basel und Zürich ihre angewandten Produkte, die kurz vor der Marktreife stehen.

Swiss Technology Award 2009

Die Comet Holding AG aus Flamatt im Kanton Freiburg erreichte den 1. Rang bei den Swiss Technology Award 2009.
Mit der neu entwickelten e-beam-Technologie wird es zum ersten Mal möglich sein, bedeutende industrielle Verfahren in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie umweltfreundlicher und wirtschaftlicher zu gestalten. Hierbei werden erstmals beschleunigte Elektronen an Atmosphäre im Produktionsprozess wirtschaftlich nutzbar.
img-e-beam-source
Mögliche Einsatzgebiete von e-beam liegen in der Lebensmittel-, Pharma- und Druckindustrie. Seit fünf Jahren entwickelt Comet die Technologie zusammen mit namhaften Partnern zur industriellen Reife. Weiteres Potenzial liegt in neuen Anwendungen wie zum Beispiel der schnelleren Härtung von Druckfarben. Die Markteinführung ist für 2011 geplant.

Der Swiss Technology Award Preis ist das bedeutendste Aushängeschild für Innovation und Technologietransfer in der Schweiz. In der 22. Auflage des Wettbewerbs zeigen Forscher und Entwickler vom Tessin über die Westschweiz bis nach Basel und Zürich ihre angewandten Produkte, die kurz vor der Marktreife stehen.