Kooperation – Industriedesign und Ingenieurwissen

Eine interessante Zusammenarbeit ermöglichte die Realisation eines sehr anspruchsvollen Projektes: Einen Tisch aus Beton produzieren, dessen Tischplatte nur eine Dicke von 8 mm aufweist!

Der Designer Björn Ischi, der für das Berner Label maade einen Salontisch gestalten sollte und Aude Chabrelie, leitende Ingenieurin der Creabeton Matériaux AG, nahmen sich dieser Aufgabe an.

Salontisch SCAMBIO
Die daraus entstandene innovative Lösung für den Wohn- wie auch für den öffentlichen Bereich begeistert! Die Verbindung von diesem filigranen Beton mit Holz überzeugt auf Anhieb und bringt eine ganz neue Ästhetik und Wärme in den Raum.
Das Tischgestell wird vom örtlichen Schreiner hergestellt und gibt dem Produkt diese besondere Anmutung, der sich niemand entziehen kann.
Dieser Tisch präsentiert Beton in einem neuen Licht und der Betrachter bekommt einen anderen Bezug zu diesem Material.

Maade berner Design
Starkes Design trifft regionale Handwerkskunst.
Als Designer und Hersteller liegt es uns am Herzen, Produkte zu gestalten und herzustellen, die innovativ, nachhaltig, jung und frisch sind und eine eigene Identität ausstrahlen. Wir verbinden das Wissen diverser Unternehmen miteinander und stecken dieses in die Entwicklung neuer Produkte. Maade berner Design wurde von Björn Ischi und Daniel Bangerter gegründet.

Creabeton Matériaux
Die Beton-Manufaktur in Einigen am Thunersee ist ein eigenständiger Geschäftsbereich der Creabeton Matériaux AG. Ihr hervorragender Ruf im Bereich Beton-Design gründet auf jahrelanger Erfahrung im kreativen Umgang mit dem Werkstoff Beton. Diese Erfahrung ist die Grundlage für Innovationen, die den Baustoff Beton in ein neues Licht rücken.

Erneuerbare Schweizer Traditionen

Die Schweiz hat viele wunderschöne Traditionen, manche wurden vergessen oder werden gar nicht mehr praktiziert andere wiederum sehen wir jeden Tag aber nehmen sie nicht wahr.
Mit dem Label „erneuerbare Schweizer Traditionen“ hat sich Björn Ischi aus Lyss zur Aufgabe gemacht, genau diese Traditionen neu zu repräsentieren, neu designen, auf sich aufmerksam zu machen.

erneuerbare-schweizer-traditionen logo

Sein Ziel ist es nicht eine Schweizer Tradition neu zu gestalten. Er verbindet sie lediglich mit einem Produkt das in unserem täglichen Umfeld gebraucht wird und appliziere diese auf das Produkt. So ist es Ihm möglich, dass die Menschen, bewusst oder unbewusst diese Tradition wieder wahr nehmen und auf sie aufmerksam werden.

Vermehrt haben die Menschen das Bedürfnis Produkte zu kaufen die eine hohe Qualität aufweisen.
Produkte die sie länger gebrauchen können und nach Jahren noch Freude daran haben. Produkte die eine Emotion, Identität wie Qualität haben.

Beispiel:
Eine sehr unbekannte Schweizer Tradition ist das Kuhreiten. Kühe wurden früher als Transportmittel wie auch als Zugtiere gebraucht. Er stellte sich die Frage: „Wie kann ich diese Tradition den Menschen wieder nahe bringen?“ Er nimmt die Tradition und appliziere diese auf eine Kinderschaukel. Die Kinderschaukel wird in einem Designprozess so gestaltet, dass diese der Tradition gerecht wird. Das Kuhreiten lebt weiter und zwar bei unseren kleinsten. So wurde eine vergessene Tradition wieder re-designt und auf sich aufmerksam gemacht.

“Kinderschaukel gibt’s es wie Sand am Meer aber keine auf einer Schweizer-Tradition aufgebaut.
So erfahren auch die kleinsten wie schön unser Land ist was es für Werte gehabt hat und noch hat!” laut Björn Ischi.

Tradition Kuhreiten

Markt:
Durch die extrem grosse Bandbreite von erneuerbare Schweizer Traditionen kann vieles neu gestaltet, re-designt oder hervor gehoben werden, es sind keine Grenzen gesetzt.
Nach seiner Meinung wird so ein total neuer Markt angestrebt.
Die Praxis hat gezeigt, dass ein Produkt mit traditionellem Hintergrund die Menschen sofort begeistert.
Mit diesem Label gelingt es mir die Brücke zwischen Design und Tradition zu erschliessen.

Produktion:
Die Produktion der neuen Produkte wird natürlich in der Schweiz sein. Verschieden Unternehmungen kommen hier in Frage. Björn Ischi ist überzeugt dass viele in der Schweiz praktizierende Unternehmen zum teil noch das traditions Handwerk beherrschen oder Produkte mit hoher Qualität herstellen können.

Das erste Produkt, die Tradition Kuhreiten hat soeben den Interior Innovation Award 2014 gewonnen und ist nominiert in der Kategorie best of best 2014.

Björn Ischi designt, entwickelt, konstruiert, gestaltet, lösungs.- detail.- wirtschaftsorientiert, – neue Produkte, Grafiken und Logos – für Unternehmen aus Möbel-, Licht-, Sport-, Medizin-, Sanitär-, Elektro-, Industriebereich und anderen Unternehmen.