Japanische Erfindung: Schwebende Bonsai-Bäume

Air Bonsai nennen sich schwebende, rotierende Bonsai-Bäumchen über einer Magnet-Basis. Das Projekt eines japanischen Start-ups „Honshinchu Air Bonsai Garden“ wird durch eine Kickstarter-Kampagne Realität.

Air Bonsai Kickstarter-Kampagne

Die kleinen Bäume schweben auf Moos-Erdklumpen durch die Luft, es besteht keinerlei Verbindung zwischen der Pflanze und dem Sockel – eine Technik, die man hauptsächlich aus Science-Fiction-Filmen kennt, wird nun Realität. Und jedermann kann sie sich in sein Wohnzimmer holen.

Air Bonsai Idea

Ein komplettes Air-Bonsai-Set erhält man ab einer Investitionssumme von 200 US-Dollar. Das Finanzierungsziel von 80.000 Dollar ist bereits weit übertroffen, liegt jetzt bei 500.000 Dollar.

Air Bonsai Erfindung

Der Schwebezustand wird durch Elektro- und Permanentmagnete erzeugt. Die “Energy Base” wird mit Netzstrom versorgt. Jeder “Little Star” enthält einen Schwamm, der von Zeit zu Zeit mit Wasser versorgt werden muss, um den Bonsai-Baum am Leben zu erhalten. Bei Basis, “Little Star” und Bäume gibt es Auswahlmöglichkeiten in verschiedenen Designs und Materialien.

Air Bonsai Innovation

Ab August 2016 soll die Auslieferung beginnen.

Link Tipps:
Air Bonsai Erfindung Kickstarter-Kampagne

670 Millionen Franken für Schweizer Startups

Im Jahr 2015 haben Schweizer Startups in 120 Finanzierungsrunden rund 670 Millionen Franken eingesammelt; das sind 48 Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber 2012 hat sich das Investitionsvolumen mehr als verdoppelt. Dies zeigt der vierte Swiss Venture Capital Report, den das Online-Newsportal Startupticker.ch in Zusammenarbeit mit der Investorenvereinigung SECA realisiert hat.

swiss

Rückenwind für junge Schweizer Technologiefirmen: Die Investitionen in viel versprechende Jungunternehmen stiegen 2015 zum vierten Mal hintereinander. Insgesamt stellten in- und ausländische Geldgeber Risikokapital in der Höhe von 676 Millionen zur Verfügung, 48 Prozent mehr als im Vorjahr. Hauptverantwortlich für den klaren Zuwachs sind die grössten Finanzierungsrunden: Die Top 20 stiegen um 43 Prozent von 392 auf 561 Millionen Franken.

Optimismus bei den ICT-Investoren
Gut 80 Prozent der Mittel flossen in zwei Branchen: die Bio- und Medizinaltechnologie auf der einen Seite sowie die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) auf der anderen Seite. Besonders erfreulich: Nach zwei Jahren mit leichtem Rückgang legten die ICT-Startups wieder deutlich zu. Sie generierten 2015 129.3 Millionen Franken, was einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent entspricht. Zudem zogen Start-ups aus der Finanztechnologie (Fintech) 21 Millionen Franken und damit mehr als doppelt so viel Geld als noch 2014 an.

Geld für das «Valley of death»
Zwischen der Gründungsphase und der internationalen Expansion weisen Technologie-Startups in der Regel einen stark negativen Cashflow auf. In diesem vielzitierten «Valley of death» sind sie auf Investoren angewiesen, die in der Lage sind, Beträge zwischen zwei und zehn Millionen Franken einzuschiessen. Die Zahl der Finanzierungen in dieser Grössenordnung ist im vergangenen Jahr von 19 auf 27 gestiegen.

Steigerung ausserhalb der ETH-Kantone
Schweizer Hightech-Gründer suchen traditionell die räumliche Nähe zu einer der beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH). Das spiegelt sich auch in der Investitionsstatistik: 2015 floss gut die Hälfte des Risikokapitals in die Standortkantone Zürich und Waadt. Im Jahr zuvor lag dieser Wert noch bei 72 Prozent. Der Rest der Schweiz hat aufgeholt. Namentlich die Kantone Genf, Basel und Zug konnten markante Zuwächse verzeichnen.

Über den Swiss Venture Capital Report
Der Swiss Venture Capital Report erfasst und analysiert sämtliche veröffentlichten Risikokapitalinvestments in Schweizer Startups. Erstellt wird der Report von der Redaktion des nationalen Newsportals startupticker.ch in Kooperation mit der SECA (Swiss Private Equity & Corporate Finance Association). Dieses Jahr erscheint die Studie zum vierten Mal. Realisierungspartner sind der Technopark Zürich, die School of Management Fribourg und die Swisscom.

Über Startupticker.ch
Das nationale Newsportal startupticker.ch informiert täglich über die aktuellen Ereignisse aus der Schweizer Startup-Szene. Im Mittelpunkt stehen Meldungen über Jungunternehmen und ihre Erfolge, über Support-Angebote für Gründer sowie Hintergrundberichte. Startupticker.ch ist vor vier Jahren gestartet und hat sich als Leitmedium für die Schweizer Startup-Szene etabliert.

Über SECA
Die SECA Swiss Private Equity & Corporate Finance Association repräsentiert die schweizerischen Private Equity, Venture Capital und Corporate Finance Gebiete. Die SECA hat das Ziel, die Private Equity- und Corporate Finance-Aktivitäten gegenüber den massgebenden Zielgruppen und in der Öffentlichkeit zu vertreten. Zudem werden der Austausch von Ideen und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und deren Kundschaft gefördert. Die Förderung der beruflichen Fortbildung sowie die Entwicklung von ethischen Verhaltensregeln und deren Umsetzung sind weitere Aufgabengebiete.

Link Tipps:
Swiss Venture Capital Report 2016
startupticker.ch

Erfindung der Woche – Sriracha2Go

Du bist in einem Restaurant und Deine Geschmacksknospen verlangen nach etwas Hitze? Und alles was geboten wird, ist Pfeffer? Keine Sorge, ab sofort gibt es für alle, die es scharf lieben ein kleines extra hotes Accessoire für unterwegs. Die kleinen mini Sriarcha Flaschen lassen sich mit Deiner Lieblingssauce befüllen und begleiten Dich an Deinem Schlüsselbund in jedes Restaurant. Vorbei die Tage an denen heißblütige Saucenliebhaber nicht auf ihre Kosten kommen.

spiracha2go

Sriracha2Go wurde ursprünglich 2014 von Farbod Deylamian und Kyle Lewis aus New York erfunden. Schon im ersten Monat wurde es zu einem viralen Hit im Internet und erobert seit dem Nordamerika. Motiviert von diesem Erfolg hat Juri Sagert die kleinen Fläschchen Ende 2015 nach Europa gebracht und schon viele Sriracha-Liebhaber glücklich gemacht. Die kleinen Schlüsselanhänger sind nicht nur praktisch, sondern auch frei von schädlichen Weichmachern (BPA frei!).

spiracha2go erfinderladen

Falls auch Du Sriacha-Fan bist und es zum ständigen Begleiter möchtest, findest Du es ab sofort im Erfinderladen in Berlin und natürlich auch in unserem Onlineshop.

Codecheck.info – Barcode scannen und Inhaltsstoffe checken

Viele Produkte des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Nahrungsmittel und Kosmetika, weisen Inhaltsstoffe auf, die gesundheitsschädlich, nicht umweltverträglich oder in anderer Hinsicht bedenklich sind. Wer als Konsument da den Durchblick behalten möchte, hat es oft nicht leicht, sich zu informieren. Hier ist der praktische Barcode-Scanner von Codecheck.info die perfekte Einkaufs-Hilfe. Die App gibt es sowohl für das iPhone als auch für Android-Geräte. Lade sie ganz einfach herunter, und schon kannst du entweder im Geschäft oder auch bei dir zu Hause den Strichcode eines bestimmten Artikels einscannen, um zu sehen, wie die Inhalts- und Wirkstoffe dieses Produkts bewertet werden.

Für seine Produktinformationen greift das Züricher Startup Codecheck AG aus Zürich auf renommierte Experten zurück: Deren von der Industrie unabhängigen Organisationen sind schon lange und international tätig oder stehen als staatliche Institutionen unter ständiger Aufsicht. Momentan arbeitet Codecheck.info mit Informationspartnern aus folgenden Feldern: Kosmetische Inhaltsstoffe, hormonell wirksame Inhaltsstoffe, E-Nummern, Label/Gütesiegel, Nährwerte und der den Strichcode vergebenden Organisation GS1.

Codecheck.info zeigt nicht nur an, welche bedenklichen Stoffe in deinem gewünschten Produkt enthalten sind – Sie schlagt auch Alternativen vor, die gesünder bzw. umweltverträglicher sind.

Codecheck-Logo

Der Strichcode – welche Informationen enthält er?
Der Barcode, auch Strichcode genannt, ist ein aus verschieden breiten parallelen Strichen und Lücken bestehender Code, der zur Kennzeichnung von Produkten dient. Mit Hilfe eines Barcode-Scanners kann dieser Code gelesen werden. Er enthält diverse Informationen zu Preis, Herkunft und auch Inhaltsstoffen eines Produkts. Mit der Codecheck.info-App kannst du sogar auf deinem Handy den Barcode entschlüsseln. Die EAN, die European Article Number, wurde im Jahr 2008 von der GAN, der Global Article Number, abgelöst. Dabei handelt es sich um die Ziffern, die unter dem Barcode abgedruckt werden, und die Aufschluss über das markierte Produkt geben. Unter anderem gibt zum Beispiel die Länderkennung Aufschluss darüber, aus welchem Land das Produkt stammt.

Codecheck-Barcode-QR-Scanner

Die Barcode-Scanner-App für iPhone, Handy oder auch Webcam
In der Codecheck.info-Datenbank sind über 20 Millionen Produkte erfasst. Indem du mit Hilfe der Codecheck.info App den Barcode einscannst, kannst du Informationen zu Inhaltsstoffen und mehr zu diesem Artikel abrufen. Ist ein von dir gescanntes Produkt noch nicht erfasst worden, so kannst du es selbst erfassen und damit helfen, die Codecheck.info-Datenbank zu erweitern. Auf diese Weise wächst die Inhaltsstoffe-Datenbank stetig an und ermöglicht es dir, bei immer mehr Produkten des täglichen Bedarfs zu checken, ob ihre Wirk- und Inhaltsstoffe auch tatsächlich helfen und vor allem, ob keine schädlichen oder unnachhaltigen Stoffe enthalten sind. Codecheck.info macht es dir einfach, bewusst zu konsumieren. Wenn du ein Produkt besonders gut findest oder auch vermeiden möchtest, kannst du es ganz einfach und unkompliziert auf deine persönliche Liste setzen – das hilft dir dabei, auch in Zukunft den Überblick über die Produkte zu behalten, die du gerne magst oder auch lieber umgehen möchtest.

Codecheck.info-App herunterladen und loslegen
Der Strichcode-Scanner von Codecheck.info ist natürlich insbesondere unterwegs beim Einkaufen eine große Hilfe. Denn so kannst du vor dem Kauf überprüfen, wie das gewünschte Produkt im Test überhaupt abschneidet. Daher ist eine Gratis-App für das iPhone und für Android-Geräte entwickelt, mit deren Hilfe du ganz einfach mobil Barcodes scannen und Produkte checken kannst.

Lade die App im App Store oder bei Google Play herunter und lege sofort los! Darüber hinaus kannst du neben unserer Barcode-App online am Laptop oder PC deine Webcam nutzen, um den Barcode zu scannen oder ihn auch von Hand in unsere Suche eingeben. Auch dann werden dir alle gespeicherten Informationen zum angefragten Artikel angezeigt.

Link Tipps:
Google Play – Codecheck: Inhaltsstoffe-Check App
Top 10 Codechecker

Siroop.ch – der neue Schweizer Marktplatz

Der Schweizer digitale Marktplatz Siroop von Swisscom und Coop ist seit November 2015 Online.
Siroop steht allen Marktteilnehmern offen und setzt neben nationalen Händlern und Herstellern sowie reinen E-Commerce-Anbietern bewusst auch auf regionale und lokale Geschäfte. Siroop startet die Pilotphase in Bern mit zwölf Pick-up-Stationen. Landesweit sind in dieser Phase Lieferungen auf dem Postweg möglich.

siroop

Siroop will langfristig gemeinsam mit nationalen, regionalen und lokalen Drittanbietern der beliebteste Onlinemarktplatz sein und das beste Shoppingerlebnis der Schweiz bieten. In der Pilotphase unterzieht das Siroop-Team um CEO Constantin Hilt deshalb nicht nur die Funktionalität, das Handling und die Logistik einem ersten Härtetest, sondern sammelt vor allem Feedback und Anregungen. „Wir wollen den Onlinemarktplatz Siroop von Anfang an aktiv gemeinsam mit Kunden und Händlern gestalten. In der Pilotphase beschränken wir uns bewusst auf ein reduziertes Angebot“, sagt Constantin Hilt, CEO von Siroop. „Dadurch können wir die Verbesserungsvorschläge und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden früher und rascher aufnehmen und den Marktplatz ihren Bedürfnissen entsprechend optimieren.“

Siroop vereint die Produkte von nationalen Händlern und Herstellern, reinen E-Commerce-Anbietern, regionalen und lokalen Geschäften – selbst wenn diese noch kein Onlineshopping anbieten – auf einem einzigen Marktplatz zu einer einzigartigen Produktpalette. Um den veränderten, individuellen Bedürfnissen der Kunden besser – und auch in Zukunft – Rechnung zu tragen, entwickelt Siroop zudem Lösungen für die Produktsuche, den Bestellprozess und die Lieferung, die das Einkaufserlebnis für den Kunden laufend verbessern.

siroop 2016

Pilot-Phase in Bern
Siroop startet mit Produkten der Berner Händler Klötzli Messerschmiede und dem Velohändler Thömus. Im Laufe dieses Jahres folgen mit Einfach Lesen, der Leinenweberei Bern sowie Heinzer Leuchten und Design weitere lokale Händler. Zudem sind Magando, die Import Parfumerie sowie Coop Bau+Hobby, und bis Ende Jahr Puresense Naturkosmetik auf Siroop vertreten. Die Option, Pakete an einer Pick-up-Station abzuholen, wie zum Beispiel einem ausgewählten Coop Pronto Shop, steht in der Pilotphase vorerst in der Stadt Bern zur Verfügung. Dafür wurden zwölf Abholstationen eingerichtet, die im Grossraum Bern in maximal zehn Minuten erreichbar sind (https://siroop.ch/abholstationen). Der Online-Marktplatz ist indes für die ganze Schweiz erreichbar; Pakete lassen sich auf dem Postweg nach Hause liefern. Im Laufe des Jahres 2016 wird Siroop mit den in der Pilot-Phase gesammelten Erfahrungen für das beste Einkaufserlebnis der Schweiz landesweit starten.

Über Siroop
Siroop ist der erste komplett offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich über 60 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase. Der Altersdurchschnitt des Siroop-Teams liegt bei circa 30 Jahren.

Siroop wird von der Siroop AG betrieben, einem im April 2015 unter dem Namen EOS Commerce AG gegründeten Joint Venture der Coop und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

Der Handel über das Internet boomt. Im 2015 Jahr sind die Online-Einkäufe in der Schweiz kräftig gewachsen. Schweizer shoppen für über 7 Milliarden Franken online.

Der Partner für Lochblech-Produkt Innovationen

In ihrem Kerngeschäft, der Herstellung und Weiterverarbeitung von Lochblech, wird die RMIG Unternehmensgruppe als eines der führenden Firmen weltweit gesehen welche eine Erfahrung von mehr als 150 Jahren trägt.
In der Schweiz hat das Untermnehmen Repräsentanz und seine Vertriebsniederlassung in Olten im Kanton Solothurn.

Bei dem innovativen Unternehmen mit Tradition finden Sie hochwertige RMIG Lochbleche für Ihre Innovative Projekte – individuell auf Ihre Anforderungen und Bedürfnisse ausgerichtet.

Die Innovativen Produkte aus Edelstahl, Stahl und Aluminium finden überall in der Industrie Anwendung. Die Lochungen für die Bleche sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich sowie in unterschiedlichen Designs. Damit dienen sie selbst dekorativen Zwecken.

Lochbleche

Die City Emotion Philosophie der RMIG fängt die Leidenschaft von Architekten und Planern ein, um neue aufregende Designs für Städte zu entwickeln und hilft Ideen und Phantasien erfolgreich umzusetzen.
RMIG hat das Lochblech für die Gestaltung der Fassade des Büro- und Fabrikationsgebäudes der Pixy AG in Turgi geliefert; das Schweizer Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Visualisierungslösungen für die Schienenverkehrstechnik. Das Unternehmen entwickelt qualitativ hochwertige Geräte und Software für Diagnose, Zugsicherung und Videosysteme und ermöglicht seinen Kunden, die Sicherheit und Transportkapazität nachhaltig zu verbessern und zu optimieren.

pixy AG

Die Tragstruktur des Gebäudes aus Beton ist mit Metallfenstern und üblichen industriellen Halbfabrikaten verkleidet. RMIG hat für die äußere Schicht des Bauwerks das Lochblech geliefert. Das Lochblech gibt dem ganzen Gebäude die Struktur, eigenständige Erscheinung und das gewisse Etwas und macht die architektonische Umsetzung der Corporate Identity von Pixy AG deutlich.

Eine von dem Lochblech-Hersteller RMIG entwickelte Feuerverzinkung Technologie ermöglicht die Umsetzung künstlerischer Vorlagen, Zeichnungen und sogar Fotos in individuelle, gelochte Fassadenoberflächen. Die Feuerverzinkung verleiht der Fassade nicht nur eine hohe metallische Anmutungsqualität, sondern auch einen dauerhaften und robusten Oberflächenschutz, der insbesondere auch im Kantenbereich der vielen Perforationen optimal funktioniert und Korrosion sicher verhindert.

RMIG
Das Beispiel von Bildgebende Perforation – Feuerverzinkte Blechfassade der Nordsternschule in Dänemark.

Der andere große Bereich von RMIG richtet sich unter der Bezeichnung „Processing“ an Industriekunden, darunter die unterschiedlichsten Anwendungen wie Automotive, hier beispielsweise für Lautsprecher- und Lüftungsgitter oder auch Airbags und alle möglichen gelochten Karosserieteile, außerdem Abwasserreinigung oder Medizintechnik, Lebensmittelverarbeitung, Papier- und Zellstoffindustrie sowie Petrochemie.

Ein sehr wichtiger Sektor sind die Recycling- und Aufbereitungsbranche sowie die komplette Sieb- und Schüttgutindustrie. Daneben spielen aber auch die landwirtschaftlichen Anwendungen eine große Rolle, unter anderem die Getreideaufbereitung oder die Trocknung von Gütern.

Der Einsatz der Lochbleche findet man auch als Design-Elemente in dem immer wichtiger werdenden Segment der Consumer Electronics.

Wir können weiter gespannt und Neugierig sein über die aktuellen Innovationen und Produktentwicklungen im Lochblech Segment.

Kleine aber feine Sport-Apps

Obwohl sich die Regeln der beliebtesten Sportarten der Welt nur selten ändern, ermöglicht uns die moderne Technologie, unser Sporterlebnis und unsere eigenen Fähigkeiten in diesen Sportarten zu verbessern.

Für den Fall, dass sie auf der Suche nach Hightech Lösungen sind, um ihre Wettoptionen zu verbessern, oder einfach nur ihr eigenes Spiel verbessern möchten, haben wir hier eine Liste der besten und benutzerfreundlichsten Sport-Apps für sie bereitgestellt.

Apps, die ihr Spiel verbessern werden

2011 Swiss cross-country skiing championships

Für Fußballbegeisterte bietet die kostenlose Nike Fußball App eine große Auswahl an erstklassigen Ratschlägen und Motivationstipps; einschließlich Videos und anderen exklusiven Inhalten bekannter Fußballstars, die ihr Spiel im Laufe der Saison verbessern werden.

Auch Skiverrückte kommen nun nicht zu kurz. Die Skiline App liefert ihnen ein wahres Übermaß an detaillierten Information über ihre Skiläufe. Die App zeigt ihnen nicht nur, wie viele vertikale Meter und Pistenkilometer sie gefahren sind, es bietet ihnen auch Zugang zum Skilinie Movie Feature, wo sie ihre Leistung in HD inspizieren können!

Apps, die ihr Zuschauererlebnis steigern werden

Swiss national football team

Natürlich können sie die neuesten Apps auch dazu verwenden, um ihr Verständnis der Sportart auf Topniveau zu bringen. Mithilfe der Transfermarkt App sind sie nun in der Lage mit allen News am sich ständig wandelnden Fußballtransfermarkt Schritt zu halten. Ein weiteres Feature der App ist eine aktuelle und exklusive Transfermarkt-Gerüchteküche.

Für die Sportwettenfreunde unter ihnen stellen die Wettquoten von Betway ein schnell zugängliches und benutzerfreundliches Service dar. Es umfasst eine gewaltige Anzahl an Sportarten und liefert eine leicht verständliche Auswahl an wichtigen Informationen in Echtzeit.

Apps, um es ihren Sporthelden nachzutun

Thomas_Ziegler

Wenn sie die Action am Platz nachahmen möchten, aber sich nicht wirklich dem Winterwetter aussetzen möchten, dann ist diese Auswahl an großartigen Sport-Videospiel Apps für sie. Erleben sie all die Adrenalinschübe, von der Gemütlichkeit ihres Sofas aus.

Obwohl es vielleicht nicht dasselbe Level an Details wie einige der Top-Eishockeyspiele bietet, hat die Touch Hockey: FS5 App ein erstaunliches Level an Spannung auf ihrem Smartphone zu bieten. Im Gegensatz dazu bietet die Big Win Hockey 2014 Gaming App etwas mehr Strategie. Hier können sie ihr eigenes Eishockey Dream-Team erstellen, und die Grafik ist auch nicht von schlechten Eltern.

Abschließend, falls sie die Piste ruft, aber die frostigen Temperaturen nicht so wirklich ihr Ding sind, dann ist die Snowboard Hero App für sie. Viel Spaß und Snowboardwahnsinn sind garantiert, sie werden viel Spaß diesen Winter auf ihrem Smartphone haben.

die Schweizer Erfindung : der Solarbagger

Das Schweizer Unternehmen Affentranger Bau AG, mit dem Inhaber Markus Affentranger initiierte den weltweit ersten 16-Tonnen-Solarbagger mit Elektroantrieb und gewinnt damit derzeit diverse Solarpreise. Nach dem nationalen Solarpreis darf sich das Schweizer Unternehmen Affentranger Bau AG auf eine weitere Auszeichnung freuen. Am 23. November 2015 wurde in Prag der Europäischer Solarpreis EUROSOLAR 2015 verliehen.

Solarbagger

Für die Erfindung von Solarbagger arbeitete das Schweizer Unternehmen von Affentranger zusammen mit der ETH, der Hochschule NTB in Buchs und dem Baumaschinenhersteller Huppenkothen. Der SUNCAR-Elektrobagger ist geräuscharm, emittiert keine Schadstoffe und verfügt mit 75 bis 167 kW über eine erheblich höhere Leistung als vergleichbare Dieselbagger mit knapp 70 kW. Der umgebaute Takeuchi-Bagger benötigt statt 150’000 kWh/a nur 30’000 kWh/a – knapp 1% der 3.2 GWh/a der hauseigenen Solarstromproduktion von Markus Affentranger und Markus Bösiger. Die Batteriekapazität beträgt 190 kWh und ermöglicht einen 9-Stunden-Tageseinsatz. Im Vergleich zu einem Dieselbagger emittiert der Solarbagger jährlich 40 t CO2 weniger und spart 21’000 Fr. Treibstoffkosten pro Jahr. Der Elektro Bagger gilt als absolute Weltneuheit.

Das Motto des Solarbagger lautet: Von der Sonne auf die Baustelle. und Weg von fossilen Kraftstoffen, hin zu Solarenergie und Zero-Emission-Betrieb.

Ziel war, den Dieseltreibstoff vollständig durch Solarenergie aus Photovoltaik zu ersetzen. Die Maschine wird mit dem auf dem Solardach des Bauunternehmens produzierten Strom betrieben. Der Bagger kann auch im Dauereinsatz, mit einer üblichen durchschnittlichen Last, bis zu 8 Stunden autonom und zuverlässig eingesetzt werden. Die Mittagspause wird für eine Nachladung der Batterie genutzt.

Link Tipps:
Schweiz Aktuell Bericht vom 6. Oktober 2014
Schweizer Solarpreis 2016 Melden Sie sich heute noch an!