Die Schweizer Erfindung: Cremeschnittenschneider

Was gibt es Leckereres als eine Crèmeschnitte aus bestem Blätterteig, mit Vanillecrème gefüllt und mit einem Hauch Zuckerguss überzogen. Eine Crèmeschnitte in mundgerechte Stücke zu zerlegen, war bisher jedoch eine echte Herausforderung.
Das hat jetzt ein Ende – dank dem Crèmeschnittenschneider, für den der Schweizer Erfinder Roland Kyburz aus Erlinsbach an der Erfindermesse in Genf eine Silbermedaille gewonnen hat. Mit dem praktischen Gerät wird Crèmeschnitten-Zerlegen zum Kinderspiel, die saubere Art Crèmeschnitten zu geniessen.

Flyer-kybe
Das “Design-Besteck”, eine Mischung aus Halter und Messer, blockiert die Schnitte und schneidet sie elegant in Stücke, die dann mit der Gabel am Besteck elegant gegessen werden können.

Die Crèmeschnittenschneider Erfindung ist Online bei der Kyburz Bestecke GmbH und bald vielleicht in dem Erfinderladen in Berlin erhältlich.

Erfindung der Woche – Bierbanksitz

Die diesjährige Fussball-Weltmeisterschaft zeichnet sich bisher durch eine Reihe von qualitativ wertvollen Spielen aus. Fast in jedem Interview rund um die WM wird die hohe Qualität hervorgehoben. Das Erfinderladenteam tippt sogar darauf, dass es das meist verwendetest Wort dieser WM wird. Wenn diese Ansicht mit dem tatsächlichen Niveau der Spiele übereinstimmt, freuen sich sicher auch die Zuschauer über die kommenden Spiele.
Bierbanksitz Erfinderladen
Insgesamt geht seit einigen Jahren der Trend dahin, sich die Spiele nicht im einsamen Kämmerlein anzuschauen, sondern mit den Freunden im nächsten Biergarten. Damit auch dieser Besuch eine genauso hohe Qualität aufweist, wie die Spiele selbst, hat der Erfinder Herr Dieter Briechle ein Produkt entworfen, das aus jeder Bierbank im Nu eine bequeme Sitzgelegenheit zaubert: Den Bierbanksitz.

Der Erfinder hat uns einmal berichtet, wie er auf die Erfindung gekommen ist:

“Eine gemütlich Runde mit Freunden war der Auslöser. Wir haben zusammen gesessen, eine Flasche Wein getrunken und dabei musiziert.Beim längeren Sitzen auf der Bierbank bekam ich dann schön langsam Rückenschmerzen. Da ich mit meinem Akkordeon gespielt habe wurden die Schmerzen immer schlimmer und ich musste eine Pause machen. Ich sehnte mir einen Sessel mit Lehne herbei und schon war die Idee im Kopf.
Mit viel Geduld und Idealismus habe ich dann den leichtesten Bierbanksitz Entworfen u. produziert.”

Bierbanksitz Erfinderladen 2Nicht nur beim Akkordeon spielen ist ein Bierbanksitz eine echte Wohltat für den Rücken. Wer seinen Rücken bei den nächsten 90 Fußballminuten entspannen und hierdurch die Wahrscheinlichkeit auf ein qualitatives Fußballspiel erhöhen möchte, findet den Bierbanksitz für 34,90 Euro im Erfinderladen und unseren Onlineshop.

Die Schweizer Innovation im Biotech

Die InSphero AG ein Spin-off von ETH Zürich und Uni Zürich bezweckt die Erforschung, Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Systemen und Verbrauchsmaterialien für die Produktion von biologischen Geweben.

Insphero bietet dreidimensionale Zellkulturen an, hier in Form von 150 Mikrometer grossen Tumor-Mikrogeweben

Insphero bietet dreidimensionale Zellkulturen an, hier in Form von 150 Mikrometer grossen Tumor-Mikrogeweben


Die junge Firma vertreibt dreidimensionale Zellkulturen, die in hängenden Tröpfchen gezüchtet werden. In den Tröpfchen lassen sich vielzellige kugelförmige Gebilde eines beliebigen Zelltyps heranziehen. Die Tropfen werden mit einer bestimmten Anzahl Zellen des gewünschten Zelltyps geimpft. Die Zellen bilden schliesslich aufgrund ihrer «angeborenen» Fähigkeit, mit Nachbarzellen zusammen einen Zellverbund zu bilden, ein gewebeähnliches Gebilde. Die Schwerkraft, die auf die Tröpfchen wirkt, beschleunigt diesen Vorgang.

insphero-innovation
Die entstandenen Mikrogewebe besitzen strukturelle und funktionale Eigenschaften von natürlichem Gewebe und dienen daher als vielseitig nutzbare Modelle für Anwendungen in der pharmazeutischen und biomedizinischen Forschung, beispielsweise um die Giftigkeit von chemischen Verbindungen zu testen aber auch für die Stammzellen-Forschung oder die Regenerativmedizin.

Die Idee für InSphero entstand 2007. 2009 wurde die Firma schliesslich vom ehemaligen ETH-Postdoktoranden Jan Lichtenberg, vom ehemaligen ETH-Doktoranden Jens Kelm sowie von Wolfgang Moritz und Professor Simon P. Hoerstrup von der Universität Zürich gegründet. Die Firma hat ihren Sitz derzeit noch im Technopark.

Ende August 2009 hat das Startup Insphero die Jury des Venture Kick in der dritten und letzten Runde von sich überzeugen können. Insgesamt bekam der Startups 130′000 Franken Anschubfinanzierung.

Sommer, Sonne, Solar- mobile Freiheit für Unterwegs

Wer auch draußen mobil und autark sein möchte, hat es oftmals schwer. Zwar bieten die meisten Lokale Steckdosen an, aber von wirklicher Freiheit kann dann auch nicht die Rede sein. Im Park oder am Strand sitzen, auf dem Smartphone rumspielen und sich keine Gedanken über die verbleibende Akkuzeit von Laptop, Handy oder auch Kamera zu machen, da fängt doch die mobile Freiheit an. Die SunnyBag steht für die mobile Freiheit. Die SunnyBag ist eine Tasche, an deren Außenseite biegbare, wasserfeste Solarpaneele angebracht sind, die den enthaltenen Hochleistungsakku laden. Dieser Akku ist mit einem USB-Ausgang versehen, an dem sämtliche Mobiltelefone, MP3-Player, iPhones, iPods, iPads, Navigationsgeräte, Kameras etc. geladen werden können.Und das innerhalb von zwei Stunden. Diese Tasche vereint innovative Technik, gutes Design und ökologische Verantwortung.

SunnyBag

So funktionieren die Solarpaneele:
Die einzigartige Triple Junction-Technologie nutzt die blauen, grünen und roten Anteile des Sonnenlichtes in unterschiedlichen Schichten der Solarzelle. Dadurch wird ein höherer Wirkungsgrad bei geringer Sonneneinstrahlung und bei diffusem Licht erreicht, als bei kristallinen Solarzellen.

SunnyBag1
Egal ob es regnet oder schneit, die SunnyBag lädt den Akku. Denn die Solarpaneele wandeln nicht nur reine Sonnenstrahlen, sondern auch normales Tageslicht und sogar künstliches Licht in elektrische Energie um. Natürlich ist die Ladefunktion bei direkter Sonneneinstrahlung am effektivsten, in knapp 2 Stunden ist ein Smartphone geladen. Bei Schlechtwetter verlängert sich die Ladezeit des Hochleistungsakkus um ein Vielfaches, aber mit vollem Akku können Sie problemlos einige Schlechtwettertage überbrücken.

SunnyBAG legt nicht nur großen Wert auf eine nachhaltige und umweltschonende Energieversorgung, sondern unterstützt auch soziale Einrichtungen. So hat das Grazer Arbeitsprojekt heidenspass die SunnyBags designt und in Handarbeit gefertigt. Dort stellen sozial benachteiligte Jugendliche aus Recyclingmaterialien Designprodukte her. Die Taschegibt es für 249,00€im Erfinderladen oder im Onlineshop käuflich zu erwerben.

Im Park oder am Strand sitzen, auf dem Smartphone rumspielen und sich keine Gedanken über die verbleibende Akkuzeit von Laptop, Handy oder auch Kamera zu machen, da fängt doch die mobile Freiheit an.

Die Biokohlen Innovation

Die Effizienz der pflanzlichen Photosynthese überwiegt nicht nur um vieles die von Solarzellen, sondern auch die von allen sonstigen CO2-Speicherverfahren. Die Firma Swiss Biochar nutzt diesen natürlichen Prozess, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen und dabei auch noch Energie sowie einen höchst wirksamen Bodenverbesserer zu gewinnen.

Anfang April 2010 wurde in Lausanne Europas erste industrielle Anlage zur Produktion von Biokohle aus organischen Abfällen in Betrieb genommen.

biokohle
Die Biokohle verbessert die Böden der Landwirtschaft. Die bei der Biomasse-Pyrolyse entstehende Biokohle ist jedoch nicht nur aus klimapolitischen Erwägungen von höchstem Interesse. In Verbindung mit Kompost entsteht aus Biokohle einer der wertvollsten Bodenverbesserer, den die Geschichte der Landwirtschaft kennt. Die Biokohle, deren spezifische Oberfläche rund 300 m2 pro Gramm beträgt, fungiert wie ein Schwamm, der Wasser und Nährstoffen aufsaugt und diese, je nach Bedarf, wieder an die Pflanzen abgibt. Durch den Eintrag von Biokohle in landwirtschaftlich genutzte Böden lassen sich somit äußerst positive Auswirkungen auf die Bodenaktivität, Bodengesundheit und Ertragskapazität erzielen. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnten bisher u.a. folgende Vorteile für die Bodenkultur nachgewiesen werden:

– Deutliche Verbesserung des Wasserspeichervermögens
– Zuwachs der Mikroorganismen, die in den Nischen der hochporösen Kohle geschützten Lebensraum finden, wodurch die Nährstoffumsetzung für die Pflanzen gefördert wird
– Fixierung von Bodengiften wie Schwermetalle und Pestizide
– Höhere Bodendurchlüftung und somit deutliche Reduktion der Klimagase Methan und Lachgas
– Mobilisierung der Pflanzennährstoffe

Für den Erwerb und die Betreibung dieser weltweit ersten wirklich klimapositiven Anlage zur Herstellung von Biokohle hatte das Delinat-Institut dank der bereits erzielten Resultate der Biokohleforschung mehrere private Investoren zusammen bringen können, welche die Firma Swiss-Biochar als Betreibergesellschaft gründeten. Diese erste Biokohleanlage hat eine Jahreskapazität von 380 t Biokohle, wobei zusätzlich rund 1200 MWh Wärme erzeugt wird. Laut nachhaltigkeit.org urgiert die Landwirtschaft als Klimaretter.

Biokohle für Kleingärten
Um möglichst umfassende Erfahrungen im Einsatz von Biokohle zu gewinnen, startet Delinat-Institut einen der größten Bodenversuche der Schweiz.

Sie laden 500 schweizerische Kleingärtner ein, sich an Versuchen mit Biokohle als Bodenverbesserer zu beteiligen. Zu diesem Zweck stellt das Delinat-Institut und die Firma Swiss-Biochar 10 kg Biokohle für jeden beteiligten Gärtner zur Verfügung. Vermischt mit 30 kg ausgereiftem Kompost ergibt dies ein Substrat für 3 Versuchsflächen von jeweils 3 m2. Das Ziel ist, mit möglichst vielen verschiedenen Kulturen auf verschiedenen Bodentypen und in verschiedenen klimatischen Situationen die Wirkung der Biokohle zu dokumentieren. Den Gärtnern wird eine Versuchsanleitung sowie ein Protokoll zur Auswertung zur Verfügung gestellt, so dass die Ergebnisse statistisch erfaßt und vom Delinat-Institut wissenschaftlich ausgewertet werden können. In ein bis zwei Jahren wird so ein großer Erfahrungsschatz vorliegen, aus dem sich leicht erkennen lassen wird, ob die Verwendung von Biokohle tatsächlich eine Perspektive für eine nachhaltigere Zukunft der Menschheit darstellt. Wer an dem Versuch teilnehmen möchte, melde sich bitte per Email unter folgendem Link an.

Tribecraft die Erfinderkraft aus der Schweiz

Die Tribecraft AG mit dem Sitz in Zürich, sind Spezialisten für innovative Lösungen in der Produktentwicklung: Von der Analyse über die Konzeption bis hin zur Umsetzung ins Serienprodukt. Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit und Ihr Denken ausserhalb von gängigen Lösungsansätzen schafft Tribecraft Neuerungen mit Marktpotential.

Bei Tribecraft ist die gesamte Entwicklung eines Produktes aus einer Hand erhältlich: die Konzeption, das Design, das Engineering. Von der Analyse bis zur Betreuung nach Markteinführung. Auch wer in Zusammenarbeit mit Tribecraft nur einzelne Kompetenzbereiche in Anspruch nimmt, profitiert genauso von Ihrer integralen Denkweise.

Ihre Gewinnstrategien wirken langfristig. Nicht nur im konkreten, auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden zugeschnittenen Objekt selbst zahlt sich die Investition aus: Die Innovationen stärken die Markenidentität und positionieren das Unternehmen Ihrer Kunden als Innovationsleader. Patente und Lizenzen sind nur zwei von vielen daraus resultierenden Vorteilen.

Neben dem selbstverständlichen Anwendungsnutzen ist Ihnen wichtig, dass von Ihnen entwickelte Produkte ihren Preis wert, ergonomisch und handhabbar sind. Mindestens so wichtig wie die funktionale Qualität sind Sinnlichkeit und Charakter – die Freude am attraktiven Produkt ist entscheidender Erfolgsfaktor.

Hier ein paar Innovation Beispiele:

scott_web
Für die „SUB“ Bike Linie 2010 von SCOTT hat Tribecraft den Urban Kit konzipiert, gestaltet und konstruiert. Schutzbleche aus steifem Aluprofil vereinfachen Montage und Optik. Hochwertig in Materialität und Lackierung, bilden sie die Basis, an der mit den SNAP & FIX Elementen direkt und unsichtbar System-Zubehör wie der neue Gepäckträger montiert werden kann.

max
Für Leggero gestaltet und entwickelt: das Transport-Multitalent max wandelt sich von Caddy zu Einkaufswagen zu Fahrradanhänger. Erhältlich im Internet-Shop.

pacII_hase
PAC-car II gewinnt den silbernen Hasen für sein Design und erhält einen Energy Globe Award für seine wegweisend umweltfreundliche Technologie – das Fahrzeug der ETH fährt mit der Menge Wasserstoff, die 1L Benzin entspricht 5385km. Energieeffizienz-Weltrekord dank hochoptimierter Aerodynamik und Leichtbau. Sie waren Partner bei Design und Entwicklung.

Monolith
Monolith für WC definiert den Spülkasten neu. Wasserführung, Spültank, Bedientechnik und die Anbindung für WC-Keramiken sind in einer Einheit zusammengefasst. Mit seiner schlichten, zeitlosen Formensprache und hochwertigen Materialien bildet er die Schnittstelle zwischen Raum und Keramik. Für Geberit konzipiert und gestaltet, von der Idee bis zum Produkt.

Neues Erfinderglück in Hamburg

Der Berliner Erfinderladen ist schon seit fast 4 Jahren bis über beide Ohren in den Erfinderladen in Salzburg verknallt. Das schöne Paar hat nun einen hübschen Spross bekommen und diesen an die Waterkant gepflanzt. Es hat etwas gebraucht, aber mittlerweile ist der Jungspund gereift und kann das Einmaleins der Erfindungen.
Erfinderladen Hamburg1
In der Gärtnerstraße 16 im schönen Eimsbüttel kann man das hübsche Kind ab dem 17. Juni 2014 genauer unter die Lupe nehmen. Der Laden hat bereits ein ganzes Potpourri an Kuriositäten, Nützlichen wie Praktischen, in sich vereint und bietet seine außergewöhnlichen Waren nun den Hamburgern an!
Erfinderladen Hamburg
Ob die Steife Brise (Luft in Dosen), Badesalz gegen den Weltschmerz oder auch einen Schutz gegen Frust; im Erfinderladen gibt es ausgefallene Geschenke aber auch praktische Alltagshelfer für die eigenen vier Wände.

Familie Gossmann hat sich dem Nachkommen der Erfinderläden angenommen und mit vereinter Kraft dafür gesorgt, dass alle Hamburger nun direkten Zugang zu den neusten Innovationen auf dem Markt haben.

Das Erfinderladen Team freut sich über den Zuwachs und lädt alle herzlich zur Eröffnung ein, um sich die Quelle der Inspiration und Kreativität anzuschauen!

Dekubitus-Prävention und -Therapie Erfindung

compliant concept ist ein Spinoff der EMPA Dübendorf, ETH Zürich und der Hochschule für Technik Rapperswil und bringt ein neuartiges Therapiesystem für die Prävention und Therapie von Dekubitus auf den Markt.
Bettvariante

Unter dem Begriff Dekubitus versteht man schmerzhafte Druckgeschwüre unterschiedlicher Ausprägung (oberflächige Hautrötungen, tiefe Wunde bis zum Knochen), die aufgrund von Sauerstoffunterversorgung des Gewebes entstehen. Hauptursache ist Druckeinwirkung über längere Zeit auf derselben Körperstelle. Während gesunde Menschen solche Belastungen unbewusst vermeiden, können bettlägerige gelähmte Patienten dies nicht mehr.

Das Projekt Compilat Conept verfolgt einen neuen Ansatz, bei dem die natürliche Eigenbewegung des Patienten durch das Bettsystem übernommen wird. Durch Kombination von geeigneter Aktuatorik und dem Einsatz von neuartigen Technologien (nachgiebige Strukturen) und Materialkombinationen wird ein „aktiver Lattenrost“ entwickelt, welcher längere Druckbelastungen auf einer Körperstelle vermeidet. Gleichzeitig werden dank der Kombination mit einer Spezialmatraze die üblichen Nachteile der bekannten Systeme (Wahrnehmungsverlust und Restbewegungshemmung, enormer Pflegeaufwand) vermieden.

Das System besteht aus einer Matratze und einem aktiv veränderbaren Lattenrost. Es wird in Kombination mit bereits vorhandenen Pflegebetten eingesetzt. Die pflegebedürftige Person wird sanft und kontinuierlich umgelagert. Dabei imitiert sie die Bewegung eines gesunden, mobilen Menschen.

Das Therapiebettsystem wird die Dekubitus-Prävention massgeblich verbessern. Wahrnehmungsverluste und Störung des Körpergefühls gehören der Vergangenheit an. Mit dem System ist das Personal physisch und zeitlich entlastet.
Die Pflege kann sich dadurch intensiver auf das Mobilisationstraining konzentrieren.

Limmex Notruf-Uhr nominiert für den German Design Award 2015

Zum vierten Mal läuft das Auswahlverfahren des Rat für Formgebung, um herausragende Designleistungen aus Deutschland und dem Ausland auszuzeichnen. Die Limmex Notruf-Uhr ist für den Excellent Product Design Award nominiert. Die Jurierung findet anfangs August 2014 statt.

International renommierte Auszeichnung
Mit dem German Design Award hat der Rat für Formgebung 2011 eine international renommierte Auszeichnung geschaffen. Die Kategorie Excellent Product Design Award hat zum Ziel, die besten deutschen und internationalen Produkte auszuzeichnen. Wegweisende Designleistungen werden von der Fachjury beurteilt, zudem wird auch ein Publikumspreis vergeben.

Der Rat für Formgebung
Seit mehr als 60 Jahren fördert die Stiftung Rat für Formgebung Design als internationalen Wirtschaftsfaktor. Initiiert wurde der Rat durch den Deutschen Bundestag, die Stiftung wiederum wurde durch die deutsche Industrie ermöglicht. Eine der Förderleistungen ist die Vergabe des German Design Awards mit den Kategorien Excellent Communications Design Award und Excellent Product Design Award. Eine hochkarätige Jury beurteilt dabei die Produkte nach mehr als 20 Kriterien. Die Preisverleihung wird im März 2015 stattfinden.

German_Design_Award_2014

Produktgestaltung bei Limmex
»Von Anfang an war es unser Ziel, ein Produkt zu entwickeln, das nicht dem Spitaldesign anderer Notrufgeräte folgt. Deshalb haben wir eine ganze Uhrenkollektion für Damen, Herren und Kinder entwickelt, die kontinuierlich weiterentwickelt wird. Denn gute Gestaltung schafft ein emotionales Produkt, das gerne getragen und genutzt wird«, erklärt Pascal Stübi, Produktentwickler bei Limmex. Und fährt fort: »Auch die momentanen Diskussionen um das Design von Smartwatches zeigen, dass Limmex auf dem richtigen Weg ist. Den meisten Uhren mit Mobilfunkfunktion sieht man ihren Ursprung – den Telekommunikationsbereich – an und deshalb möchte sie kaum jemand tragen. Beim Design der Limmex-Uhren war uns von Anfang an wichtig, dass man der Uhr das technische Gerät nicht ansieht, sondern eine klassische Uhr wahrnimmt.«

Notruf-Uhr mit integrierter Telefonfunktion
Bereits 2013 erhielt die Schweizer Notruf-Uhr einen Designpreis aus Deutschland: den Red Dot Design Award. Limmex wurde auch für Produktinnovation und unternehmerische Leistung ausgezeichnet. Fünf Mal allein im Jahr 2013. Denn das Prinzip der Limmex-Uhr ist denkbar einfach: sie wird stets am Körper getragen. So kann der Uhrenträger jederzeit und überall telefonisch Hilfe rufen. Auf Knopfdruck wählt die Uhr individuell hinterlegte Nummern – etwa von Familienmitgliedern, Freunden oder auch einer Notrufzentrale – nacheinander so lange an, bis jemand antwortet.
Gegründet 2008, hat sich die Limmex-Uhr innerhalb kurzer Zeit in verschiedenen Bereichen als Lösung für die persönliche Sicherheit etabliert, etwa für Sicherheitsdienste, Sportler, Kinder, Menschen mit gesundheitlichen Problemen und selbständig wohnende ältere Menschen. Die Notruf-Uhr wurde in der Schweiz entwickelt und wird im Herzen der Schweizer Uhrenindustrie produziert.

Ecowizz – die Innovation für Ihren Stromverbrauch

Sie werden überrascht sein, wie viel Strom unnötig von Ihren Elektrogeräten verbraucht wird! Der günstigste Strom ist der, den Sie nicht verbrauchen. Freilich muss man herausfinden, an welchen Stellen sich dieser unnötige Verbrauch verbirgt.
Für diese Lösung sorgt das Schweizer Startup Geroco S.A. aus Martigny mit seinem Produkt Ecowizz.
Mit der Erfindung von Geroco für die Reduktion des Energieverbrauchs im eigenen Haushalt bis zu 15 Prozent Energie zu sparen, leisten die Erfinder einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg zu einem schonenderen Umgang mit der Umwelt.

Mit Ecowizz ist das ganz einfach! Der Verbrauch der an den Steckdosen angeschlossenen Geräte wird in Echtzeit anhand einer benutzerfreundlichen und innovativen Website auf Ihrem Smartphone, Ihrem Computer oder Ihrem Tablet-PC dargestellt. Über Ihren Web-Account können Sie ebenso Ihren gesamten Verbrauchsverlauf abrufen.

ecowizz

Schließen Sie einfach Ihre Ecowizz-Steckdosen an Ihre stromfressenden Geräte an, den Rest übernehmen die Steckdosen! Die Ecowizz-Steckdosen messen den Verbrauch Ihrer Elektrogeräte und zeichnen ihn automatisch auf. Die Daten werden dann auf Ihren Computer übertragen (über einen USB-Stick, der im Lieferumfang enthalten ist); hierfür kommt eine Drahtlostechnologie mit sehr geringem Stromverbrauch zum Einsatz: ZigBee.
Mit Hilfe der Funktionen „Standby-Abschaltung“ und „Programmierung“ von Ecowizz können Sie ohne Komforteinbußen Ihre Stromrechnung um 10 bis 15 % verringern:

– Die Funktion „Standby-Abschaltung“ erkennt und unterbindet automatisch den Standby-Verbrauch Ihrer Elektrogeräte.
– Die Funktion „Programmierung“ schaltet Ihre Geräte aus bzw. unterbindet den Standby-Betrieb zu den von Ihnen gewünschten Zeiten (Nacht, Urlaub, Wochenende usw.).

Sparen Sie zusätzlich zu den technischen Hilfsmitteln durch die Tipps der Community. Gemeinsam kommt man immer leichter voran als allein. Das Ecowizz-Portal bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen mit anderen Mitgliedern der Community zu teilen oder Fachleute im Energiebereich um Rat zu fragen. Werden Sie auch ein Facebook Fan.

Wie bereits im letzten Jahr berichtet im Land der Erfinder – mit dieser Erfindung können Sie selbst was gutes für Natur und Umwelt tun.