Die High Heels Erfindung

Als High Heels bezeichnet man Damenschuhe mit Absätzen ab einer Höhe von zehn Zentimetern. Die richtige Absatzhöhe wird grundsätzlich seitlich in der Mitte des Absatzes gemessen und nicht fälschlicherweise an der Ferse.

high heels 2013

Ab ca. 14 cm Absatzhöhe spricht man für gewöhnlich nicht mehr von klassischen High Heels, sondern – je nach individuellen Merkmalen der Schuhmodelle – von Fetish-Heels, Skyscrapern, Balletheels, Ponyboots usw. Diese zu den Fetischschuhen zählende Fußbekleidung wird in ihrer Absatzhöhe nur noch durch die Fußsohlenlänge begrenzt. Wenn High Heels Plateausohlen haben, nennt man sie einfach Plateauschuhe.

high heels

Den offiziellen Comeback feierten die High Heels in den 90er Jahren. Sie würden wieder sehr Trendy und Sexy, den besonders eine TV-Serie sofort erkannte und ausreizte: ‘Sex and the City’! Die Stars de Serie, Carrie, Samantha, Miranda und Co. ernannten die Schuhdesigner Manolo Blahnik und Jimmy Choo zu den neuen Göttern im Reich der Luxus-Schuhe. Bis zum 20 Jahrhundert z.B existierte der Schuhdesigner nicht als solcher, und sein Beruf wurde nur als eine zusätzliche Tätigkeit in dem bescheidenen Beruf eines Schusters betrachtet. Heute findet man ganz schnell bei Zalando jede Menge innovativer Ideen von Schuhdesigner aus der ganzen Welt. Die High Heels für alle, die hoch hinaus wollen.

Dass die High Heels heute wieder ein fester Bestandteil der weiblichen Garderobe sind, beweisen die unzähligen Modelle und Marken. Sie sind eine eigene Philosophie geworden – eine eigene Lebenseinstellung. Die Frauen können von High Heels nie genug bekommen und wir Männer können, nie genug beschenken, uns gefällt die Kombination. Manchmal beschenkt man auch solche High Heels die möglicherweise nie den Asphalt der Straße spüren werden – aber so lange alle Glücklich sind, sind die High Heels eine tolle Erfindung.

Erfindung der Woche: Mighty Mug

Die heutige Erfindung der Woche aus dem erfinderladen ist der Mighty Mug – der unumkippbare Becher der Stoß- und Kippfest ist.

erfindung der wioche_9_2013

Mit seiner speziellen innovativen SmartGrip-Technologie saugt er sich nahezu an jeder glatten Oberfläche fest und lässt sich jedoch am Griff einfach hochheben.

mighty-mug Innovation 2013

Keine Sorge mehr wenn Getränke in der Nähe von Ipad, Iphone, Smartphone oder Computer stehen, – und einer ganz dabei ist seinen Vortrag noch schnell fertig zu machen – und das Telephon klingelt – es kippt nix mehr um.

Wenn alles umfällt, bleibt der Mighty Mug immer noch stehen!

mighty-mug_erfindung

Spülmaschinenfest und Mikrowellengeeignet – für kalte und heiße Getränke geeignet und auch noch sehr schön anzusehen in tollen Farben der Saison.

Den Mighty Mug gibt´s für 19,95 € im erfinderladen oder im onlineshop.

Unser Erfinder Tipp:
Für eine morgendliche Ladung spiritueller Energie für den ganzen Tag ist unsere Marienerscheinung – die perfekte Tasse zum Frühstück, sodass allmorgentlich zum Morgentee oder -kaffee Maria auf der Tasse erscheint.

Die flexiblen Solarmodule von Flisom

Das Ziel von Flisom ist es, flexible Solarmodule mittels CIGS Dünnschicht-Technologie zu produzieren und zu vermarkten. Die Firma wurde 2005 als Spin-off-Unternehmen des Laboratoriums für Festkörperphysik der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zurich) gegründet. Der Hauptsitz von Flisom befindet sich in Dübendorf (Schweiz), nahe Zürich.

flisom

Die Solarmodule von Flisom werden mittels eines Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsprozesses hergestellt, der eine kontinuierlich hohe Qualität bei geringen Kosten garantiert. Die Abscheidung des lichtabsorbierenden CIGS-Verbindungshalbleiters (Cu(In,Ga)Se2) ist dabei ein Schlüsselkriterium der Beschichtungstechnologie.

In einem Solarmodul werden mehrere Solarzellen zusammengefasst und bilden mit elektrischen Komponenten, wie Dioden und Anschlussleitungen eine direkt einsetzbare Einheit. Je nachdem wie die Solarzellen im Solarmodul miteinander verbunden sind, erzeugt ein Modul höhere elektrische Spannung oder mehr elektrischen Strom.
Flisom 2013
Der von Flisom entwickelte Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsprozess ermöglicht die Herstellung von monolithischen Solarmodulen. Solarzellen und andere Komponenten können dadurch direkt auf der Plastikfolie aufgebracht und miteinander verbunden werden. In der sogenannten monolithischer Interconnection werden die einzelnen Zellen unter dem Einzatz von Lasergravierung gezielt elektrisch verbunden.

Flisom stellt flexible Dünnschicht-Solarmodulen mittels kostengünstigem Roll-zu-Roll-Prozess her.
Diese Solarmodule zeichnen sich durch folgende Hauptmerkmale aus:

Hoher Wirkungsgrad für die Umwandlung von Licht in Elektrizität

CIGS Verbindungshalbleiter
Geringe Kosten
Sehr anpassungsfähig bezüglich Größe und Energieversorgung

Flexibler Einsatz

Biegsam und einfache Handhabung
Extrem leicht
Platzsparende Lagerung (zusammengerollt), einfacher Transport, einfache Installation
Einheitliches, dunkles Erscheinungsbild für attraktive Designs

Langlebigkeit

stabiles Material
verlässlicher dank monolithischem Moduldesign

Anwendungen
Der Solarmodul-Prozess von Flisom ermöglicht ein maßgeschneidertes Design der Photovoltaik-Module in verschiedenen Größen und elektrische Leistungsmerkmalen für neue Anwendungsgebiete:

– Gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV) für Dächer und Fassaden
– Mobile Geräte wie Mobiletelefone, Laptops, Taschen und weitere Apparate
– Fahrzeuge wie Autos und Schiffe

Diese Solarmodule können dank ihrer Biegsamkeit und ihres geringen Gewichtes auf gekrümmten oder flexiblen Oberflächen angebracht werden.

Rekord-Wirkungsgrad von 20,4 %

Am 17.01.2013 meldete Empa, dass seine flexiblen CIGS-Solarzellen einen Wirkungsgrad von 20,4 % erreicht haben. Dies ist ein Weltrekord für die CIGS-Technologie und genauso hoch, wie der Wirkungsgrad von Solarzellen mit Wafern auf Basis von polykristallinem Silizium.

“Die Produktion großformatiger Solarmodule und die Einführung dieser komplexen, innovativen Prozesse in die industrielle Fertigung sind Herausforderungen, die eine enge Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und industriellen Partnern erfordern”, sagte Pierangelo Groening, Leiter der Abteilung für moderne Werkstoffe und Oberflächen und Vorstandsmitglied von Empa.

„Wir sind sehr beeindruckt vom Erfolg unserer Finanzierungsrunde und vom hohen Wirkungsgrad, den unsere Partner von Empa erreicht haben”, sagte Flisoms Interims-Geschäftsführer Kaelin. “Wir freuen uns darauf, von den Einblicken in die Arbeit von Empa zu profitieren, um die Effizienz flexibler Solarmodule weiter zu erhöhen, die mit Flisoms Rolle-zu Rolle-Verfahren produziert werden.”

Ovomaltine petit beurre – Geschmacksexplosion Deluxe…

Die petit beurre von Ovomaltine sind ganz neu so neu das mann Sie nicht in Berlin kaufen kann.

Wir von dem erfinderladen Berlin sind glaub ich die ersten in Deutschland die in den Genuss dieses Geschmackserlebnises gekommen sind. Wir dürften Sie testen und Ich, die Kollegen und auch die Besucher des erfinderladens waren sich eins – die Kekse überzeugen schon beim ersten Biss.

Hier sind die zwei Schweizer Klassiker vereint: das beliebte Petit Beurre mit feinster Ovomaltine Schokolade. Die knusprige Kombination liefert wertvolle Energie und sorgt für grenzenlosen Genuss den ganzen Tag lang.

ovomaltine

Die Ovomaltine- Schokolade bringt eine leichte Luftigkeit mit,die zusammen mit dem Keks zu einer besondere Perfektion verschmilzt.
Keks und Ovomaltine im Einklang crunch and cream, eine ideale Kombination die wirklich süchtig machen kann – bei mir hat es zumindest funktioniert.
Durch die Leichtigkeit und den nicht zu schweren Schokoladengeschmackt grenzt sie sich auch sehr gut zu ähnlichen Produkten ab.

ovomaltine petit beurre

Die petit beurre von Ovomaltine werden ab Mitte März in den in der Schweizer Regalen der Grossverteiler zu finden sein, und in Deutschland wird es noch ein wenig dauern, aber nicht so lange glaub ich und freue mich schon.

Wir waren alle überrascht vom Geschmack der Kekse. Anfängliche Skepsis wurde schnell zu Futterneid. Es gab einen regelrechten Run auf die Kekse. Die kakaoähnliche Schicht und dieser leckere Keks passen perfekt zueinander.

Als Fazit kann man sagen, dass es uns eine Ehre war diese Gaumensensation testen zu dürfen. Schade ist nur, dass sie hier noch nicht erhältlich sind! Jederzeit wieder gerne!

Das erfinderladen Team.

Erfindung der Woche: OVO egg stamps

Alle erfinderladen Produkte haben eine Geschichte zu erzählen, doch die sieht man nicht auf den ersten Blick.

egg stamp

Wer kennt das nicht, morgens am Frühstückstisch, Morgenmuffel trifft auf Morgenstrahl. Während der eine in die Küche geschlurft kommt und sich, ohne ein Wort zu sagen, an den Frühstückstisch setzt, sich hinter einem großen Becher Kaffee und der aktuellen Zeitung verkriecht, lässt der Morgenstrahl keine Gelegenheit aus, seine gute Laune Kund zu tun. Ein Schwall der strahlenden Worte – der wie ein Sturm über den Küchentisch hinwegfegt, erreicht den unvorbereiteten Morgenmuffel. Unfähig zu reagieren entfährt ihm nur ein Grummeln.
Und der Streit ist vorprogrammiert! Das muss ja nicht sein.

eierstempel mit karton und ei

Für alle Morgenmuffel gibt es jetzt eine neue Form der Kommunikation: Die OVO egg stamps – sag´s durch das Ei! Ob zustimmend, ablehnend, fröhlich oder gar traurig- mit den egg stamps tritt eine ganz neue Art der nonverbalen Kommunikation ein, die beide Seiten glücklich macht! Ein perfektes Frühstücksei ist eben in der Mitte noch schön weich und das Eiweiß fest – und hat ab jetzt ein Gesicht.

egg stamp - eierstempel

Noch ein positiver Nebeneffekt von OVO Eierstempel, bunte Eier, nicht nur zu Ostern!

Die OVO egg stamps gibt´s für 12,95 € im erfinderladen Berlin und Salzburg oder im online shop!

Tag mit Erfinderwissen

IHK Gießen-Friedberg bietet am 28. Februar 2013 einen Tag mit Erfinderwissen.

Dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Doch wie kann eine Erfindung geschützt werden? Und wie ziehe ich aus einer Erfindung den erhofften finanziellen Nutzen? Die IHK Gießen Friedberg bietet am 28. Februar 2013 einen Tag mit Erfinderwissen und informiert über die wichtigsten Schritte für einen erfolgreichen Schutz von Know-how. Am Vormittag erfahren Sie alles über Voraussetzungen, Kosten und Verfahren bei der Anmeldung von Patenten. Sie erhalten Hinweise zum strategisch sinnvollen Vorgehen mit Patenten und zu Patentrecherchen in kostenlosen Datenbanken. Der Nachmittag ist der Vermarktung gewidmet und bietet Antworten auf Fragen, wie Patente und Lizenzen vermarktet werden können und wie sich der wirtschaftliche Wert ermitteln lässt.

IHK Erfinderwissen
Was nutzen Gewerbliche Schutzrechte?
Es ist der Grundgedanke einer Patentanmeldung sein neu erfundenes Produkt, und damit sein geistiges Eigentum, zu schützen. Es geht um das Recht sich die Erlöse aus seiner Erfindung zu sichern. Nur so kann ein Unternehmen die Entwicklungskosten, die in einem Produkt stecken, wieder herausholen. In vielen jungen Technologieunternehmen entspricht der Wert des geistigen Eigentums häufig dem des Unternehmenswerts.
Auf den Anspruch der gewerblichen Schutzrechte zu verzichten kann böse enden: Nachahmer können dann völlig legal das Produkt kopieren und günstiger anbieten, da sie die Entwicklungskosten gespart haben. Wenn sie es dann auch noch weiterentwickeln und selbst ein Patent darauf anmelden, können sie den ursprünglichen Erfinder sogar komplett vom Markt drängen. Dem Patentwesen kommt somit eine extrem wichtige Rolle im gesamten Wirtschaftsprozess zu.
Im ersten Teil der Veranstaltung am 28. Februar2012 in Gießen erfahren Sie die wichtigsten Grundlagen aus Unternehmersicht auf dem Weg von der Erfindung zum Patent.

Die Teilnehmer lernen wie Sie Patentrecherchen in kostenlosen Datenbanken durchführen können und erhalten Hinweise zum strategisch sinnvollen Vorgehen mit Patenten. Auch auf Marken- und Designschutz wird eingegangen.
Die Referentin Angelika Zinßer vom Patentinformationszentrum (PIZ) in Darmstadt verfügt über jahrelange Erfahrung im Schutzrechts- und Recherchebereich. Das PIZ ist als autorisierter Kooperationspartner des Deutschen Patent- und Markenamts Anlaufstelle für Unternehmen und Entwickler der Region.

Patentamt und was dann?
Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der Vermarktung. Wie kann ich mit meiner Erfindung Geld verdienen und was ist sie tatsächlich wert? Eine Garantie für wirtschaftlichen Erfolg bietet ein Patent nicht. Schätzungen gehen davon aus, dass drei bis fünf Prozent der erteilten Patente wirtschaftlich in größerem Umfang verwertet werden. Mit dem erworbenen Anspruch kann nicht jeder Erfinder etwas anfangen. Denn mit einer patentierten Erfindung verdient man meist noch nicht automatisch Geld. Muss die Erfindung zu einem verkaufsfähigen Produkt entwickelt werden, ist dies oftmals mit hohen Investitionen verbunden. Eine Möglichkeit ist deshalb, Lizenzpartner zu suchen, die Produktendentwicklung, Herstellung und Vertrieb übernehmen.

Auch fallen in Unternehmen oft Patente ab, die in der eigenen Branche nutzlos sind. Wertvoll können sie trotzdem sein. Aber wie wertvoll? Und für wen? Die Patente zu den richtigen Nutzern zu bringen ist nicht leicht. Dabei können Patentverwertungsgesellschaften helfen. Herr Michael Haberland wird in diesem Zusammenhang die TransMit Gesellschaft für Technologietransfer und die KMU-Patentaktion signo vorstellen.
Der Patentanwalt Dr. Andreas Walkenhorst von der Kanzlei Tergau & Walkenhorst in Frankfurt am Main wird erläutern, wie sie eine geeignete Patent- und Verwertungsstrategie entwickeln können und auf die Problematik der Produkt- und Markenfälschung eingehen.

Was sind die Grundlagen für eine erfolgreiche Vermarktung einer Idee bzw. eines Patentes?
Erfinderhaus

Zu Gast bin auch ich als, Erfinderberater Marijan Jordan, Mitinhaber von Erfinderhaus, Deutschlands erster Full-Service Agentur für Erfinder. Zudem betreibe ich neben dem Technologiemarktplatz patent-net.de auch den ersten Erfinderladen in Berlin und Salzburg. Anhand von anschaulichen Praxisbeispielen werde ich aufzeigen, was die Grundlage für eine erfolgreiche Vermarktung einer Idee bzw. eines Patentes darstellt.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung und Anmeldung
Freya Vogel-Weyh Tel. #49 (0)6031-6092505
oder online unter www.ihkgifb.de/Erfinderwissen

Die Ambiente 2013 in Frankfurt

Rund um Wohntrends, Hausrat, Einrichtung, Geschenk- und Dekoartikel – zum Start des Geschäfts- und Konsumjahres 2013 präsentieren auf der Ambiente rund 4500 Aussteller fünf Tage lang Wohn- und Einrichtungstrends aus aller Welt.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages ist Frankreich das diesjährige Gastland der Ambiente. Unter dem Motto “La France un art de vivre” warten 4688 Aussteller aus 81 Ländern auf der diesjährigen Ambiente, vom 15. bis zum 19. Februar,mit den neusten Tipps und Trends rund um Wohnen, Einrichten, Dekoration und Haushalt auf. Frankreich selbst ist mit einer eignen Design-Sonderschau und 152 Ausstellern vertreten. “Frankreich ist ein enger und starker Freund Deutschlands innerhalb Europas und ein idealer Partner für die weltgrößte Konsumgütermesse Ambiente. Französische Unternehmen überzeugen nicht nur durch Konsumgüter in Spitzenqualität, in Frankreich versteht man auch, gut und stilvoll zu leben”, so Wirtschaftsminister Rösler welcher die “Ambiente” am Freitag dem 15.02.2013 eröffnete.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und die französische Handwerksministerin Sylvia Pinel. Foto: Messe Frankfurt 2013

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und die französische Handwerksministerin Sylvia Pinel. Foto: Messe Frankfurt 2013

Als Aussteller ist auch wieder die Erfinderhaus Patentvermarktungs GmbH mit dem erfinderladen dabei. Neben den Grosshandel Produkten aus dem erfinderladen werden auch viele neue Innovationen vorgestellt welche Lizenzpartner und Hersteller aber auch Vertrieb suchen.

erfinderhaus ambiente 2013

erfinderhaus ambiente 2013

ambiente 2013 erfinderladen

ambiente 2013 erfinderhaus

Sie können uns noch bis 19.02.2013 auf dem Stand 11.1 E31 besuchen.

Die Erfindung Alpflyinghorn

Das Alpflyinghorn ist vielerlei Hinsicht ein Alphorn der Sonderklasse : Es wiegt nicht mehr als das leichteste Notebook und ist dank seiner Kompaktheit leicht zu transportieren. Es kann als Handgepäck in der Flugzeugkabine, auf einen Spaziergang, auf dem Fahrrad oder beim Skifahren, mitgeführt werden. Es ist ganz zusammensteckbar und kann in verschiedene Instrumente – z.B. „diderjeridoo“ umfunktioniert werden.

alphorn

Das ist noch nicht alles, es ist nicht wasserscheu – und waschbar – von einem Boot aus auf eine Wasserfläche aufgesetzt erzeugt es traumhafte Echoeffekte.

Ausführung in sechs Tonarten (G/Fis/F/E/Es und D). Für den Feinakkord, wenn man in einem Orchester spielt, kann ein Tubus schnell durch einen Teleskop-Tubus ersetzt werden.

Das Alpflyinghorn ist in verschiedenen Farbtšönen erhältlich : Schwarz (Farbe der Kohlefaser); lackiert, mit flechtenartigen durchsichtigen Mustern „viweave“.

alphorn 2013
Je nach Farbwahl können Ihre eigenen Motive (mit Zusatzkosten verbunden) appliziert werden, um dem Instrument Ihren unverwechselbaren persönlichen Stil zu geben.

Die Erfindung des Alpflyinghorn und ihr Schöpfer, Ingenieur Roger Zanetti, ein Französisch-Schweizer und ausgesprochenes Multitalent (Komödiant, Autor, Komponist, Interpret) wurden an der 27. Erfindermesse 1999 in Genf mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Zaneth
Was gab den Anstoss zur Erfindung ? Zaneth, wie Roger Zanetti von seinen Freunden genannt wird, blies schon immer gerne das Alphorn, ärgerte sich aber über die Transportschwierigkeiten und Beschädigungsmöglichkeiten, insbesondere bei Flugreisen.

So kam er auf die Idee, sich mit seinem Jugendfreund Jean-françois Burkhalter – ein begnadeter Konstrukteur von Booten, beispielsweise der Hochsee-Segeljachten des internationalen Tourniersiegers Pierre Fehlmann – zusammen zu tun, um diese Probleme in einer neuen Art zu lösen.

In zweijähriger gemeinsamer Entwicklungsarbeit entstand schliesslich ein neuartiges Alphorn, ein Instrument der Hightech-Klasse, welches höchsten musikalischen Ansprüchen gerecht wird, dank seiner Leichtkonstruktion aus Kohlefasern leicht zu transportieren und erst noch kompakt zusammenfaltbar und in einer praktischen Hülle zu versorgen ist.

Der Alpflyinghorn ist patentiert und die verschiedenen Modelle sind geschützt.

Rapelli mit Ökologische Nachhaltigkeit und Produktqualität

Die Ökologische Nachhaltigkeit und Produktqualität sind zwei Schwerpunkte der Rapelli SA für das Jahr 2013.

Rapelli setzt sich seit Jahren aus Überzeugung für die Umsetzung eines nachhaltigen Klimaschutzes ein. Mit dem Beitritt zum Programm der Energieagentur der Wirtschaft konnte das Unternehmen dank der Zielvereinbarungen zur aktiven Reduktion der CO2-Emissionen und Optimierung der Energieeffizienz unsere ökologische Nachhaltigkeit – ein Thema von wachsender Bedeutung – entscheidend verbessern.
Konkret hat die Rapelli SA in den letzten zwei Jahren die CO2-Emissionen um 34% reduziert, während in 2012 der Verbrauch fossiler Energie um 10% und der Stromverbrauch um 3% gesenkt werden konnten.

rapelli

Als entscheidender Schritt zur Senkung des CO2-Ausstosses hat sich die Umstellung von Heizöl auf Erdgas erwiesen. Weitere wichtige Massnahmen waren die Reduktion des Wärmeverlusts mithilfe eines neuen flächendeckenden Wärmedämmungskonzepts und nicht zuletzt die Optimierung der Laufzeiten der Klimatisierungsanlagen.
Mit diesen Massnahmen sind Ergebnisse erzielt worden, die die Erwartungen weit übertroffen haben. Dennoch fordert das Programm darüber hinaus, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und in den kommenden Jahren weitere ebenso ehrgeizige Ziele zu erreichen.

Rapelli ist dafür bekannt, dass sowohl Umweltverträglichkeit als auch die Qualität der Produkte im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Und nachdem der IFS (International Featured Standard) der Rapelli SA bereits im Jahr 2010 Bestnoten für die Qualität und Lebensmittelsicherheit ihrer Produkte erteilt hatte, hat das Unternehmen nun erneut das IFS High Level Zertifikat erhalten – wobei heute eine ganze Reihe noch strengerer Kriterien angelegt werden. Somit ist die neue IFS-Zertifizierung nicht nur eine Bestätigung der alten, sondern vielmehr eine ganz neue Bewertung, die weitere Verbesserungen in zentralen Fragen wie der Lebensmittelsicherheit bescheinigt.

erfinderladen 12 von 12 im Februar 13

Heute ist der zwölfte Februar und ich mach mal paar Fotos vom erfinderladen mit diversen Erfindungen und Geschenken für Freunde, vor allem witzige Geschenkideen findet man immer wieder hier.

I like Cookies – Keksausstecher – für 9,95 EUR im erfinderladen.
i like cookies

Frustschutz 2er Set – für 5,- EUR im erfinderladen.
Frustschutz

Hipster Party Alles andere ist Kindergeburtstag! – für 4,95 EUR im erfinderladen.
hipster party 2013

Milk Puzzle – 266 weiße Teile – für 14,95 EUR im erfinderladen.
Milk Puzzle

Powernapping im Büro – A4 Büroordner Kissen – für 15,95 EUR im erfinderladen.
Powernapping

absolut NIX – Wenn weniger wirklich mehr ist, dann ist diesees Geschenk das Maximum. – für 5,95 EUR im erfinderladen.
absolut NIX

OVO egg stamp – Eierstempel – Gegen gesichtslose Frühstückseier – für 12,95 EUR im erfinderladen.
egg stamp 3

Marienerscheinung – Heiße Getränke lassen auf der Tasse eine wunderschöne Abbildung der Jungfrau Maria erscheinen. – für 17,95 EUR im erfinderladen.
Marienerscheinung 2013

Gfoit-ma Stempel – Zeige deine Meinung direkt und für jeden lesbar. – für 7,90 EUR im erfinderladen.
facebook gfoit ma stempel

erfinderladen 2013

erfinderladen 12 von 12

erfinderladen berlin

mehr 12 von 12 gibt es wie immer bei Caro