DESIGNGUT 2012 – “die Schweizer Designmesse”

Die 5 kreativen Schweizer Ladies organisieren mit viel Herzblut zum dritten Mal die Designmesse DESIGNGUT im Casinotheater, vom 2. bis 4. November 2012 in Winterthur.

Über fünfzig innovative Designschaffende aus den Bereichen Mode, Accessoires, Schmuck, Keramik und Möbeldesign sind bereit für ihren Auftritt. Sie fertigen Objekte, die einerseits eine hohe Design- und Materialqualität aufweisen und andererseits möglichst nachhaltig produziert werden, als Unikate oder als Kleinserien. DESIGNGUT bietet etablierten sowie jungen Designern eine attraktive Verkaufsplattform, den direkten Kontakt zum Publikum und einen Austausch mit anderen Gestaltern. Die DESIGNGUT liegt ganz im Zeichen des wachsenden Trends hin zu lokal produzierten, nachhaltigen und langlebigen Objekten mit Manufaktur-Charakter.

designgut 2012

Dieses Jahr ist das Designgut-Team einen Schritt weitergegangen und hat FABLAB Zürich eingeladen und ein Mini FABLAB eingerichtet. Das FABLAB ist eine digitale Werkstatt für alle Besucher, einen Ultimaker/3D Printer wird es vor Ort geben. Auf diesen Leckerbissen freuen sich alle.

Neu in diesem Jahr ist, dass die Veranstalterinnen für eine Stunde das Licht löschen werden, so haben Besucher die Gelegenheit der Nuit Lumière mit Taschenlämpli die Ausstellung in einem neuen Licht zu erkunden. Das Ganze wird mit einem Klangteppich der Sounddesignerin Ana Rangel untermalt.

Designgut Team v.l.n.r: Jennifer Lüscher, Katrin Ambühl, Susi Born, Christina Müller, Monica Buzzelli

Designgut Team v.l.n.r: Jennifer Lüscher, Katrin Ambühl, Susi Born, Christina Müller, Monica Buzzelli

Die Eröffnung der Designgut 2012 ist am Freitag, 2. November um 13.30 Uhr im Casinotheater Winterthur.
Die Fernsehmoderatorin Monika Schärer wird den Anlass mit einer kurzen Rede einleiten.
Der offizieller Messebeginn ist um 14 Uhr.

Am Freitagabend gibt es dann gleich zwei Highlights: Um 18 Uhr seziert Stilexperte Jeroen van Rooijen an der DESIGNGUT einen Burberry-Mantel und stellt sein Buch “Zerlegt – Kleider auf dem Seziertisch” vor.
Zwischen 19.30 und 20.30 Uhr findet die Nuit Lumière statt – ein Erlebnis für alle Sinne. Hier finden Sie das DESIGNGUT 2012 Programm.

Liebe Christina, ich bedanke mich für die nette Einladung. Leider bin ich zu der Zeit nicht in der Schweiz, so dass ich diesen Termin nicht wahr nehmen kann, aber ich empfehle es jedem meiner Leser von Herzen weiter, der zu der Zeit in der Gegend ist oder eben einfach mal das Wochenende in Winterthur verbringen möchte, um diese Tolle Designmesse zu besuchen.

Ich wünsche euch noch viel Spaß und Erfolg.

TOP 100: Die besten Startups der Schweiz 2012

Bereits zum zweiten Mal nach 2011 haben 100 namhafte Startup-Experten die zurzeit besten 100 Schweizer Jungunternehmen ermittelt. Auf Platz 1 schaffte es HouseTrip aus Lausanne, eine Webplattform für Ferienwohnungen. Darauf folgen die beiden Zürcher Startups InSphero, ein international führender Anbieter von Mikrogewebe und GetYourGuide, die weltweit grösste Plattform für Touren und Ausflüge.

TOP 100 startup Award 2012
Die besten 100 aus 100‘000

Die Top 100 Startups zeigen die erfolgversprechendsten Jungunternehmen, welche aus den 100‘000 Neugründungen seit 2007 hervorstechen. Die Nahaufnahme der Gründer zeigt, wo neue Businessmodelle entwickelt und mit innovativen Leistungen Kunden begeistert und Investoren gewonnen werden. Die Startups sind ausnahmslos international ausgerichtet und vorwiegend aus den wachstumsträchtigen Branchen IT, Life Sciences und Cleantech.

Entscheidung namhafter Experten
Die Auswahl der vielversprechendsten Startups der Schweiz wurde von 100 ausgewiesenen Kennern der StartupSzene bestimmt. Jeder Experte konnte seine zehn Favoriten mit dem grössten Geschäftspotenzial vorschlagen. «Die innovativen Startups sind die eigentlichen Rohdiamanten der Schweizer Volkswirtschaft. Durch diese entstehen jedes Jahr rund 50‘000 nachhaltige neue Arbeitsplätze», sagt Beat Schillig, Geschäftsführer des Instituts für Jungunternehmen IFJ.

HouseTrip auf dem ersten Platz
An der Spitze der TOP 100 liegt das Jungunternehmen HouseTrip aus Lausanne. Bis Ende Jahr will die Webplattform, die weltweit Ferienwohnungen als Alternative zu Hotels anbietet, die Marke von drei Millionen Übernachtungen geknackt haben. Vor rund 2,5 Jahren gestartet, generierte der Schweizer StartupBrillant kürzlich eine weitere Finanzierungsrunde über 37 Millionen Franken. Auf dem zweiten Platz liegt InSphero: Das Biotech-Unternehmen aus Zürich produziert dreidimensionale Gewebeproben u.a. für die Krebsforschung. Die drittplatzierte Internetplattform GetYourGuide vermittelt online mehr als 15‘000 Ausflüge und Abenteuertrips und ist damit weltweit führend.

Viele Hightech Startups mit ETH-Background
Gut 30 Startups in der aktuellen Rangliste waren 2011 noch nicht im Ranking vertreten. Das bestplatzierte unter ihnen ist L.E.S.S. aus Lausanne (Platz 18), das eine innovative energie-sparende Hintergrundbeleuchtung für Notebooks entwickelt. Wenig überraschend stellen Zürich und Lausanne dank ihrer führenden technischen Hochschulen viele Hightech-Startups. Trotzdem finden sich TOP 100 Startups in fast allen Kantonen.

Auf www.startup.ch werden alle Firmen der TOP 100 näher vorgestellt. Ausserdem steht dort auch die TOP 100 Sonderbeilage der Handelszeitung zum Download und zur Ansicht bereit.

Seit 1989 begleitet das IFJ Institut für Jungunternehmen Neugründer/innen auf dem Weg in die Selbständigkeit. Die um das Institut entstandene Startup-Szene ist inzwischen mehr als 50’000 Jungunternehmen stark. Als führende Anlaufstelle für Startups in der Schweiz bietet das IFJ einen Firmengründungsservice, Business- und Businessplan-Software, Workshops und Networking-Events: www.ifj.ch

Seit 2004 ist das IFJ ausserdem verantwortlich für venturelab, das nationale Startup-Training der Kommission für Innovation KTI, mit bisher rund 12‘000 Teilnehmern: www.venturelab.ch
Seit 2007 leitet IFJ die private Initiative venture kick, welche rund 250 Spin-off-Projekte an den Hochschulen mit über 9 Millionen Startkapital unterstützt hat: www.venturekick.ch

Die Halloween Erfindung

erfinderladen Samstag: Hier wird jeden Samstag eine Erfindung aus dem erfinderladen vorgestellt. Heute: Profi – Kürbisschnitzwerkzeug.

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November verabschiedeten die keltischen Priester den Sommer und feierten die Ankunft des Todenfürsten Samhain, der den Winter regierte. Man glaubte, dass die Toten sich an diesem Tag einen Körper eines Lebendigen suchten, um in ihn für das kommende Jahr zu leben. Daher wurden Opfer gebracht, damit sie nicht den eigenen Körper aussuchten. Um von den Toten nicht erkannt zu werden oder um diese abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit den schrecklichsten Masken und zogen laut durch die Gegend, um die Geister davon abzuhalten, von Ihnen Besitz zu ergreifen. Irische Einwanderer brachten den Halloween-Brauch in den 1840er Jahren dann mit in die USA, wo dieser seitdem mit teilweise sehr viel Aufwand gefeiert wird.

Und, habt ihr schon ein Kostüm für Halloween? Und auf welcher coolen Party lasst ihr euch in diesem Jahr blicken? Ein bisschen Zeit ist ja noch, bis zum Feiertag der Hexen, Gruselmonster, Skelette und Totenköpfe. Natürlich darf aber auch die Deko nicht fehlen und ein absolutes Muss sind Kürbisgesichter. Die sind aber gar nicht so einfach herzustellen und so mancher quält sich mit nem stumpfen Küchenmesser, Löffel für das Fruchtfleisch und am Ende sieht das Gesicht zwar gruselig dahingwurschtelt, aber irgendwie nicht schön aus. Und es wäre doch toll, wenn man mal ein bisschen kreativ sein könnte und die Fratzen variieren. Kein Problem mit dem Profi-Kürbisschnitzwerkzeug!

Kuerbisschnitzwerkzeug

Mit diesem könnt ihr kunstvolle Gesichter schnitzen und das sieht schwerer aus, als es ist – wir haben es probiert. Im Paket sind ein Markierer zum Markieren der Schnitzstellen, ein Schaber zum leichten Aushöhlen des Kürbis und zwei Messer (grob und fein). Das Schnitzwerkzeug ist lebensmittelecht und Made in Germany. Zudem liegen der Packung fünf Schnitzvorlagen bei, die eure Phantasie ein bisschen anregen sollen. Also nichts wie ran an den Kürbis – ein bisschen Zeit zum Üben habt ihr ja noch!

Halloween 2012

Das Schnitzwerkzeug gibt’s für 12,95€ im erfinderladen oder im erfinderladen online shop. Und wer noch ein paar Accessoires für die Party braucht, der sollte auch unbedingt mal im erfinderladen vorbeischauen.

Halloween ist also ganz gewiss keine Erfindung der Amerikaner, sondern eine Vermischung von keltischen und christlichen Praktiken sowie einer alten irischen Erzählung.

Oona – Pure Swiss Alpine Caviar mit red dot award ausgezeichnet

Das Tropenhaus Frutigen und ARD Design Switzerland wurden am 24.10.2012 im Konzerthaus Berlin gemeinsam mit dem „red dot award: communication design 2012“ in der Kategorie „packaging“ ausgezeichnet. Die renomierte internationale Expertenjury würdigte damit das Verpackungsdesign des ersten Schweizer Kaviar Oona – den sogenannten Ice Cube.

reddot design award winner 2012

Der red dot design award des Design Zentrums Nordrhein Westfalen ist der weltweit grösste Designwettbewerb und geniesst ein internationales Renommée. So wurden 6823 Projekte in 21 Kategorien eingereicht und 512 erhielten den red dot award. Die Auszeichnung gilt als eines der begehrtesten Qualitätssiegel.

pure swiss alpine caviar

So lobte die Jury das „wegweisend und smarte Design des Ice Cubes, das Trends setzt in Verbindung mit Nachhaltigkeit und Funktionalität. Es ist eine eindrucksvolle Momentaufnahme eine Botschaft zu transportieren“. Der red dot award in der Kategorie „communication design“ anerkennt damit die hohe gestalterische Arbeitsqualität der Agentur ARD Design Switzerland und der Auftraggeberin Tropenhaus Frutigen AG. Alle Bestandteile werden in der Schweiz aus wiederverwertbaren Materialien produziert. Der eigentliche Ice Cube wird in Handarbeit gefertigt. Jeder Ice Cube ist somit ein Unikat und weist seinen eigenen Charakter auf. Darin befindet sich eine schwarze Kugel mit einem raffinierten Kühlsystem für die 30 und 50 Gramm Dosen des Bergwasserkaviars. „Wir sind stolz, als mittelständische Schweizer Unternehmung diesen weltweit bekannten Preis zu erhalten“, so Marcel Baillods, CEO der Tropenhaus Frutigen AG. „Insbesondere mit Blick auf unsere bevorstehende Markteinführung in Amerika und Asien ist solch eine international anerkannte Auszeichnung mehr als wertvoll.“

Oona Cube

Die offizielle Verleihung des red dot design award fand am 24. Oktober im ausverkauften Konzerthaus Berlin statt. Die Gewinner wurden bei der anschliessenden Designer’s Night in der Alten Münze Berlin gefeiert. Ausgezeichnete Produkte werden ein Jahr lang im red dot desing museum in Essen und Singapur ausgestellt.

ARD Design Switzerland zeichnete 2011 für das Markendesign von Oona – Pure Swiss Alpine Caviar verantwortlich und entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Tropenhaus Frutigen den gesamten Markenauftritt sowie das Verpackungsdesign. Die Agentur mit Niederlassungen in Zürich, Vevey und London betreut nationale wie auch internationale Unternehmungen.

Oona – Pure Swiss Alpine Caviar wurde im November 2011 lanciert und ist der erste und einzige Schweizer Kaviar. Er wird in der landbasierten Aquakultur des Tropenhaus Frutigen im Kandertal produziert. Die Sibirischen Störe, also die „Lieferanten“ des Kaviars schwimmen dabei in reinem, natürlich warmem Bergwasser des Lötschbergmassivs, welches aufgrund des Lötschbergbasistunnels bei Frutigen als klares Bergquellwasser austritt. Optimale und modernste Haltungsbedingungen sowie Nachhaltigkeit geniessen bei der Störaufzucht und der Kaviargewinnung oberste Priorität.

IKTI Medtech Award 2012

Die Kommission für Technologie und Innovation KTI hat im KKL Luzern den mit 10‘000 Franken dotierten KTI Medtech Award 2012 vergeben. Die anwesenden Fachleute wählten den Sieger aus drei nominierten Projekten. Es handelt sich um die Firma Storz Endoskop Produktions GmbH und die Universität Bern, die gemeinsam ein Verfahren entwickeln, das Operationen in der Bauchhöhle ohne Bauchschnitt möglich macht.

Siegerehrung des Medtech Awards 2012 (v..l.n.r.): Prof. Dr. Lutz Nolte, Dr. Martin Leonhard, Prof. Dr. Martin Frenz und Prof. Dr. Beda M. Stadler.

Siegerehrung des Medtech Awards 2012 (v..l.n.r.): Prof. Dr. Lutz Nolte, Dr. Martin Leonhard, Prof. Dr. Martin Frenz und Prof. Dr. Beda M. Stadler.

Martin Frenz (Universität Bern) und Martin Leonhard (Storz Endoskop Produktion GmbH) erhielten im KKL Luzern aus den Händen von KTI-Direktorin Klara Sekanina den Gewinn in Form eines Valser Quarzitsteins und eines Schecks im Betrag von 10‘000 CHF überreicht. Ihr Projekt wurde vom Fach-publikum – gut 400 Anwesende aus Forschung und Industrie – als das Beste der drei nominierten Pro-jekte ausgewählt.

„Wundverschluss durch Löten“
Licht in all seinen Erscheinungsformen, als gepulster Laser oder als Strahlung im Infrarotbereich, wird im-mer wichtiger im klinischen Alltag; bildgebende Verfahren gehören ebenso zum medizinischen Standard wie das Laserskalpell, das Gewebe zertrennt. Aber Licht kann noch mehr: Das Projektteam aus Physikern, Materialwissenschaftlern, Medizinern und Ingenieuren zeigt, dass man Gewebe mittels Laserlicht auch verbinden kann.
«Wir garen auf der offenen Wunde ein Spiegelei», erklärt Martin Frenz vom Institut für Angewandte Physik anschaulich. Konkret geht es darum, Eiweissmoleküle an den Wundrändern mit Licht zu denaturieren und in einen mechanischen Zustand zu bringen, der es ihnen erlaubt, die stabilisierende Funktion eines Fadens oder einer Metallklammer zu übernehmen.
In zwei KTI-Projekten belegten die Forscher, dass ihr Verfahren funktioniert: An Schweinen ist der Wund-verschluss bereits erfolgreich getestet. Wenn alles wie geplant verläuft, geht die vielversprechende Innova-tion 2015 auf den Markt.

Die KTI Medtech Initiative
Die KTI Medtech Initiative wurde im Jahre 1997 lanciert und hat seither gut 300 Projekte unterstützt. KTI Medtech verfolgt zwei Hauptziele: einerseits die Innovation und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Medizinaltechnik zu unterstützen, und andererseits den Know-how-Transfer zwischen For-schung, Medtech-Firmen, Jungunternehmen und KMU zu stimulieren. Jährlich werden durchschnittlich 35 Projekte gefördert. 2011 erhielten zusätzliche 35 Projekte 15 Mio. Franken Bundesbeiträge im Rahmen der flankierenden Massnahmen gegen den starken Franken.

Erfindung der Woche Crowd Deal

Unsere Facebook Fans bestimen wieviel unsere Erfindung der Woche Büroschlaf kosten soll! 25 Stück zum Sonderpreis sind für euch reserviert!

bueroschlaf

Jeder der das Bild auf Facebook teilt, drückt den Preis um 1%. Also 20 mal teilen 80% Rabatt, 30 mal teilen 70%… Sollte es 100 mal geteilt werden, so können die ersten 25 den Büroschlaf für 0 Euro im Onlineshop erwerben. First-come, first-serve!

Zusätzlich haben wir noch ein paar Büroschlaf Kissen für all jene, die uns einen Spruch sagen, der es auf das Kissen schafft.

Die Aktion beginnt jetzt und es kann bis Donnerstag Mittag (12 Uhr) geteilt werden. Der Verkauf findet nach der Teilaktion statt. Über unsere Facebookgruppe geben wir Bescheid, wann der genaue Verkaufsstart ist. (Donneratag Nachmittag)

Wir sind gespannt wie euch das Produkt gefällt und welche witzigen Sprüche ihr uns vorschlagt, in unserer Facebook-Gruppe Erfinderladen.

Wenn euch nichts einfällt, macht doch einfach ein kleines Nickerchen.

Der Rechtsweg ist wie üblich ausgeschlossen.

Die Finalisten von Swiss Technology Award 2012

Am 8. November 2012 werden im Rahmen des 7. Swiss Innovation Forum auf dem Novartis Campus in Basel die besten und innovativsten Firmen der Schweiz mit dem Swiss Technology Award 2012 ausgezeichnet. An der Award-Verleihung auf dem Novartis Campus nehmen über 650 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik teil. Unter der Moderation von Kurt Aeschbacher wird der begehrte Preis an drei innovative Schweizer Unternehmen verliehen.

swiss technology award - 2012

Nach der ersten Jurierungsrunde stehen nun die neun Swiss Technology Award 2012 Finalisten fest: KORING, Paul Scherrer Institut PSI und Polarmond AG in der Kategorie «Inventors»; AIONAV Systems AG, NeMoDevices AG und ProteoMediX AG in der Kategorie «Start-up» und Linguistic Search Solutions AG, Nanosurf AG und Sequana Medical AG in der Kategorie «Maturity Stage». Diese neun Firmen setzten sich gegen über 40 Mitbewerber aus der ganzen Schweiz durch. Mit dem Swiss Technology Award werden herausragende Leistungen im Bereich von Innovation und Technologie ausgezeichnet, welche über ein überduchschnittliches Marktpotential und grossen Wachstumschancen für die Zukunft verfügen.

Mit Patenten zum Erfolg

Heute stelle ich euch ein Beitrag von n-tv von gestern dem 17.10.2012 vor aus der Sendung: n-tv Ratgeber Steuern & Recht – Mit Patenten zum Erfolg.

Die Deutschen sind ein erfinderisches Völkchen: Rund 60.000 Tüfteleien melden sie jedes Jahr im Patentamt an, in der Hoffnung, dass die neuen Ideen auch andere überzeugen. Doch worauf sollten Erfinder achten und welche rechtlichen Hürden müssen genommen werden? Wer könnte diese Fragen besser beantworten, als Bastler, die mit ihren Geistesblitzen bereits große Erfolge erzielt haben.

Mit Patenten zum Erfolg - n-tv Ratgeber Steuern und Recht TV Beitrag

Mit Patenten zum Erfolg - n-tv Ratgeber Steuern & Recht TV Beitrag

Hier werden Tipps vom Deutschen Patentamt gegeben und diverse Erfindungen vorgestellt die wir auch in unserem Erfinderladen verkaufen oder eben mit Erfinderhaus Vermarkten wie z.B Bügel-Clou, Sporthocker, Büroschlaf, CAR-Grill und mehr…

Büroschlaf – Powernapping mit Stil

Heute bin ich mal so bescheiden und stelle euch die praktischste Idee überhaupt vor – “Büroschlaf”. Büroschlaf ist eine Erfindung aus dem Hause Jordan Muthenthaler.
Das Jordan steht dabei für meine Wenigkeit.

power napping

Ein kurzes Nickerchen am Schreibtisch, wünscht sich jeder, doch kaum einer traut sich. Dabei steigern kurze Entspannungsphasen im Büro die Arbeitsleistung. Das sagen Experten und das beweist auch die Praxis. Ein paar Minuten Schlaf zu Mittag steigern aber nicht nur die Leistungsfähigkeit, laut Wikipedia, sondern senken auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Einer griechischen Studie mit 23.500 Probanden zufolge senkt der Mittagsschlaf das Herzinfarktrisiko um 37 Prozent.

Wenn der Schlaf zu Hause wieder mal nicht reicht, hilft unser Büroschlaf.

Verborgen vor den Blicken neidischer Kollegen passt dieses Kissen in handelsübliche A4 Ringordner. Im Bedarfsfall einfach aufschlagen und als Kopfablage verwenden. Sie werden es spüren – es funktioniert.

Das perfektes Weihnachtsgeschenk für alle Bürosklaven; ein Geschenk was wirklich ein Nutzen hat – um ehrlich zu sein entstand die Idee aus meiner persönlichen Vorliebe für Schlaf, ob zu Hause oder im Büro.
Diese Erfindung gibt es mit verschiedenen Sprüchen wie hier zB zu sehen:

Power-napping
oder
Powernapping Erfindung
und mehr …

Der Büroschlaf ist bei uns im Erfinderladen Berlin, Salzburg oder im Online Shop für 15,95 € käuflich zu erwerben.

Gute Nacht.
Jordan

2. Swiss Global Entrepreneurship Week

Vom 12. bis 18. November findet in der Schweiz zum zweiten Mal die Global Entrepreneurship Week (GEW Switzerland) statt. Die internationale Unternehmerwoche begeistert rund zehn Millionen Menschen in 120 Ländern für das Thema Gründung. In der ganzen Schweiz werden zahlreiche Events und Workshops im Zeichen des Unternehmertums angeboten. Namhafte Referenten wie Globetrotter-CEO André Lüthi, der ehemalige Post-Konzernleiter Jürg Bucher und erfolgreiche Start-ups teilen ihre Inspirationen und Tipps mit interessierten Neugründern.

entrepreneurweek
Die Unternehmerwoche GEW Switzerland ist von der Global Entrepreneurship Week inspiriert – einem weltweiten jährlichen Anlass, der rund zehn Millionen Menschen in 120 Ländern für Unternehmertum und Innovation begeistert. Die GEW Switzerland wurde 2011 vom Berner Beratungs- und Gründerzentrum innoBE AG initiiert.

Unter dem Dach der GEW Switzerland organisieren Gründerzentren, Universitäten, Fachhochschulen, Unternehmen und Organisationen in der Woche vom 12. bis 18. November 2012 eine Vielzahl an Veranstaltungen. Sie alle wollen Menschen für das Thema begeistern, Gründer in ihrem Vorhaben bekräftigen – und den Unternehmergeist in der Schweiz weiter kultivieren.

Erfahrungsaustausch und Networking

Das vielseitige Programm der GEW Switzerland bietet Neugründern in der ganzen Schweiz spannende Referate, praxisnahe Workshops und interessante Networking-Möglichkeiten. So entstehen aus innovativen Ideen echte Geschäftsmodelle und Experten geben Antworten auf brennende Fragen. Wertvolle Tipps und Inspirationen erhalten die Teilnehmer auch von namhaften Referenten wie dem Globetrotter-CEO André Lüthi, dem ehemaligen Post-Konzernleiter Jürg Bucher und im Erfahrungsaustausch mit erfolgreichen Gründern aus vielfältigen Branchen.

Die Anlässe bieten eine optimale Plattform, um sich zu vernetzen, Wissen zu teilen und sogar um Investoren zu finden. Interessierte finden unter gew-switzerland.ch das detaillierte Programm sowie die Informationen zur Anmeldung. Die Events sind in der Regel öffentlich und kostenlos.

Über das Start-up-Engagement von PostFinance und Swisscom

Die Start-up-Förderinnen PostFinance und Swisscom sind die Hauptpartner der GEW Switzerland. Sie unterstützen Jungunternehmer nicht nur vor und während der Gründungsphase, sondern auch auf dem Weg zum etablierten Unternehmen. Dank ihren Partnerschaften mit Gründerzentren schaffen sie Begegnungsräume für Start-ups und übernehmen Verantwortung für den Werkplatz Schweiz.