absolut NIX

erfinderladen Samstag: Hier wird jeden Samstag eine Erfindung aus dem erfinderladen vorgestellt. Heute: die Design Geschenk Erfindung – absolut NIX, aus der Designschmiede Jordan Muthenthaler.

absolut NIX

absolut NIX

Wenn weniger wirklich mehr ist, dann ist dieses witziges Geschenk das Maximum. Absolut nix in einer stilvollen Flasche sorgsam abgefüllt und mit einer kleinen Begründung auf der Banderole.

Was will man mehr? NIX! Eben.

absolut NIX mit vielen witzigen Sprüchen gibt es im erfinderladen für 5,95 €, oder bestelle direkt online auf erfinderladen.com. Vorsicht! Ist Nix für Spießer.

absolut NIX - Nihilistenlikör

absolut NIX - Nihilistenlikör

absolut NIX - What you deserve is what you get

absolut NIX - What you deserve is what you get

Heute mal für meine englischsprachigen Freunde:
If nothing really is more, then this gift is the maximum.
For every taste and occasion you now have the matching present. No more ties, no
withered flowers, no more fattening cakes.
Absolut NIX*, stylishly wrapped and with a small statement on the bandarole.
What else do you want?
NIX!
There you go!

Silp und dein Traumjob wird dich per Facebook finden

Silp gleicht Jobs mit deinen Interessen und deinem sozialen Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. Auf Silp musst du nicht nach Jobs suchen – dein Traumjob findet dich. Das Zürischer Startup Silp AG geht diesen innovativen Sozial Weg und hat diese Tolle Idee erfunden.

schweizer startup silp

Auf der einen Seite gleicht Silp Jobs mit Interessen ab. Silp berücksichtigt dabei verschiedene Informationen, wie z.B. die beruflichen Daten auf Facebook (Arbeit, Ausbildung, Interessen, Arbeitsort, etc.), erfasste Fähigkeiten und Jobpräferenzen, etc. Da viele Leute von Ihrem Facebook Profil auf andere Websites verlinken, kann Silp auch Fähigkeiten und Interessen von anderen Onlineprofilen extrahieren (bspw. Twitter, Blog, Tumblr, LinkedIn, About.me, GitHub, Stackoverflow, Behance, Zerply, Dribbble, etc.). Der Matching-Algorithmus lernt zudem aufgrund von Userinteraktionen auf vorgeschlagenen Jobs, Quizzes und anderen Feedback-Mechanismen und verbessert sich dadurch über die Zeit.


Silp AG

Silp AG

Auf der anderen Seite gleicht Silp Jobs mit dem sozialen Netzwerk ab. Silp gibt Arbeitgebern Werkzeuge an die Hand, mit denen sie schauen können, wer in ihrem erweiterten Netzwerk und dem ihrer Freunde und Mitarbeiter auf die Stelle passen könnte. Freunde können die Stellenanzeige passenden Freunden vorschlagen oder sie um Hilfe bitten, so dass Jobs durch das soziale Netzwerk “wandern”, um zu den richtigen Kandidaten zu gelangen. Gute Jobs werden durch Freunde vermittelt und Silp versucht, diesen Prozess zu automatisieren und zu verstärken. Ich bin auch schon bereits dabei und werde es mal jetzt testen als Unternehmer auf der suche nach Praktikanten.

Hier geht es zur Silp Facebook Fanpage.

iHomeLab der Hochschule Luzern forscht am Rollator der Zukunft

Heute am 16. und 17. August findet am iHomeLab der Hochschule Luzern – Technik & Architektur das Kick-off Meeting für das internationale Forschungsprojekt «iWalkActive» statt. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines smarten Rollators, der seinem Benutzer das Leben erleichtert, Sicherheit und kluge Unterstützung bietet.

ihomelab
Im Projekt «iWalkActive», das vom iHomeLab der Hochschule Luzern koordiniert wird, soll ein handelsüblicher Rollator weiterentwickelt werden. Der Rollator der Zukunft wird unter anderem einen Elektroantrieb haben, ähnlich wie man es von e-Bikes her kennt. Dieser Antrieb erleichtert es, Hindernisse oder Steigungen zu überwinden. Zudem wird die neue Entwicklung mit moderner Kommunikationstechnik ausgerüstet sein: Die Benutzerin oder der Benutzer hat so die Möglichkeit, über einen integrierten Tabletcomputer auf verschiedene Dienste wie Navigationshilfen, spezielle seniorengerechte Applikationen oder ein Notfallsystem zuzugreifen.

Ein erster Prototyp der smarten Gehhilfe wurde bereits gebaut. Mit einem Elektroantrieb und einer Steuerung ist er in der Lage, eine vorgegebene Teststrecke autonom zu befahren. Akzeptanz erhöhen Heutzutage wird die Benutzung eines Rollators mit «Alter» oder «Krankheit» in Verbindung gesetzt. Die Idee von «iWalkActive» geht jedoch weit über die heute bekannte Benutzung der klassischen Gehilfen hinaus. Mit dem Projekt sollen die bisherigen Möglichkeiten erweitert werden und zu einer aktiven und attraktiven Mobilitäts-Unterstützung für Menschen jeder Altersklasse führen. Neben dem eigentlichen, geländegängigen Rollator soll eine ganze Reihe Zubehör und neuen, auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnittenen Dienstleistungen entwickelt werden «Das können zum Beispiel eine integrierte Sitzgelegenheit oder verbesserte Transportmöglichkeiten von Einkäufen sein. Aber auch Systeme, die einem den Weg zum nächsten Bahnhof oder einem WC zeigen oder im Notfall einen Alarm auslösen», erläutert Alexander Klapproth, Leiter des iHomeLab.

Der Prototyp des Rollators soll im Forschungsprojekt «iWalkActive» weiterentwickelt werden.

Der Prototyp des Rollators soll im Forschungsprojekt «iWalkActive» weiterentwickelt werden.

Internationales und interdisziplinäres Projekt
Das Projekt mit einem Gesamtbudget von drei Mio. Euro wird von einem Konsortium, bestehend aus neun Partnern aus der Schweiz, Österreich und Schweden getragen. Die beiden Forschungsinstitutionen iHomeLab und Austrian Institute of Technology kümmern sich dabei um die Forschungs- und Technologiefragen. Vier weitere Unternehmungen steuern ihre Know-how bei und vermarkten das entstehende Produkt: ein schwedischer Rollatorhersteller, ein Schweizer Antriebshersteller, eine Schweizer Technologiefirma für Outdoor-Navigation und eine österreichische Technologiefirma für Indoor-Navigation. Drei Fachinstitutionen in der Schweiz und in Schweden stellen im direkten Kontakt zu den anvisierten Zielgruppen sicher, dass deren Bedürfnisse in die Entwicklung einfliessen, damit diese den gewünschten Nutzen erbringt und Akzeptanz findet. Das iHomeLab koordiniert das Vorhaben und leitet die Forschung und Entwicklung des neuen Rollators während der gesamten Projektdauer von 36 Monaten.


Eingebettet in die Forschung zum Ambient Assisted Living
Das Konzept von «iWalkActive» verdeutlicht die Notwendigkeit und den Nutzen der Forschung und Förderung von Ambient Assisted Living (AAL): hilfreiche Technologien für das Wohnen und Leben im Alter, die die Lebensqualität von älteren Menschen verbessern und ihre Autonomie im persönlichen Lebensumfeld erhalten. Die Betreuung von älteren Personen stellt bereits heute und vor allem in Zukunft einen beträchtlichen Kostenfaktor in einer Volkswirtschaft dar. Mit der Förderung der Forschung und Entwicklung von Systemen, die es älteren Personen erlauben, länger unabhängig zu leben, kann ein entscheidender Beitrag zur Kontrolle dieser Kosten und zu mehr Lebensqualität geleistet werden. Genau dies ist das Ziel des Europäischen Forschungsprogramms Ambient Assisted Living, das auch ein interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt am iHomeLab ist. Das AAL-Programm erstreckt sich über sechs Jahre und verfügt über ein Gesamtbudget von 600 Mio. Euro.

Das iHomeLab der Hochschule Luzern ist das Schweizer Forschungsinstitut für Gebäudeintelligenz. Unter der Leitung von Prof. Alexander Klapproth forschen 17 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in engem Kontakt mit über 100 Partnern aus Wirtschaft und Industrie an Themen wie dem Internet der Dinge (Internet of Things), Ambient Assisted Living, Energieeffizienz und Human Building Interaction. Das iHomeLab ist offen für Besucher. Weitere Informationen zum Forschungslabor finden sich auf der Website www.ihomelab.ch.

Erfindung der Woche: Bügel-Clou!

Alle erfinderladen Produkte haben eine Geschichte zu erzählen, doch die sieht man nicht auf den ersten Blick. Also werde ich hier jede Woche einen Erfinder, und die Geschichte zu seinem Produkt erzählen. Heute ist die Woche 33. Die Erfindung der Woche ist Bügel-Clou!

Buegel Clou

Diese Woche stellen wir euch den Erfinder des Bügel-Clou vor: Christian Peitzner-Lloret. Die Hausfrau, die Spezialistin auf allen Gebieten der Hausarbeit ist, ist eine Rarität geworden. Doch ohne dieses Spezialwissen ist insbesondere das Bügeln von Hemdsärmeln äußerst frustrierend.


Erfinder 2012 - Bügel Clou

Diesem Problem hat sich der Erfinder des Bügel-Clou Christian Peitzner-Lloret gestellt:

Entstanden ist die Idee aus der Unzufriedenheit beim Bügeln meiner Hemden. Das Aufsatzbügelbrett war mir einfach zu umständlich und auch zeitintensiv. Also experimentierte ich solange bis ich die einfachste und optimale Lösung gefunden hatte: eine flexible und für alle Größen von Ärmeln geeignete Federstahlgabel. Das Bügeln geht seither perfekt und meist in nur einem Zug ohne zu wenden!

Den Bügel-Clou gibt es im erfinderladen und auf erfinderladen.com für 25,95€.

Der Schweizer Küchen Design

Es ist der Standort Schweiz, an dem sich die Qualitäten zum bestmöglichen Produkt konzentrieren. Die Heimat der Forster Stahlküche liegt in der Ostschweiz. In Arbon am Bodensee gründete Franz Josef Forster 1874 das Unternehmen. Handwerk und Know-how haben sich über die Jahrzehnte verfeinert und immer wieder zu überraschenden Innovationen geführt. Forster ist noch immer der einzige Stahlküchen-Produzent für Privatkunden in der Schweiz und in Europa.

küchen erfindung

Diese Küche ist optional aus pulverbeschichtetem Stahlblech oder gebürstetem Edelstahl erhältlich. Sie ist entsprechend strapazierfähig, hygienisch sowie hitze- und feuchtigkeitsbeständig. Ihre Fronten und Fachböden werden im Sandwichverfahren mit einem geräuschdämmenden und stabilisierenden Pappwabenkern produziert. Das Paneelsystem der Küche dient der Rückwandgestaltung einer Küchenzeile oder kann als eigenständiges Möbel im Wohnraum genutzt werden.

pur 11 küche

Seit Dezember 2011 gibt es in Berlin, Fasanenstraße 87 das Energieeffizienz-Haus „Plus“. Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete dieses Versuchsprojekt, das dank der vollständigen Einkleidung mit Photovoltaik-Modulen doppelt so viel Strom herstellt, wie ein Wohngebäude dieser Grösse durchschnittlich verbraucht. Vier Zimmer mit einer Wohnfläche von 130 Quadratmetern werden mittels der selbst erzeugten Energie autonom mit Strom, Wärme und Warmwasser versorgt. Sogar das Elektroauto kann in der hauseigenen Garage aufgeladen werden.


Neben der Energieeffizienz stand beim Bau des Hauses auch die Verwendung nachhaltiger Materialien im Vordergrund. Daher wurde für die Küche dieses innovativen Hauses eine PUR11 von Forster gewählt. Die PUR 11 Küchenmöbel bestehen zum grossen Teil aus voll rezyklierbarem Stahlblech, das mit seiner äusserst langen Lebensdauer dem heutigen Nachhaltigkeitsgedanken voll gerecht wird. Zur Stabilisierung und Geräuschdämmung wird die formschöne Stahlkonstruktion im Inneren mit einer Wabenstruktur aus Altkarton verklebt.

Detailansicht der Forster Küche PUR11 im Energieeffizienz-Haus.

Detailansicht der Forster Küche PUR11 im Energieeffizienz-Haus.

Eine Forster-Küche hilft vor allem durch ihr Langlebigkeits- und Recyclingkonzept, wertvolle Energie zu sparen. Damit und auch mit ihrem modernen Design passt sie optimal zum Leitsatz des Energieeffizienz-Hauses: „Leben in der Zukunft“. Das Modell für künftiges Wohnen wird nun während fünfzehn Monaten von einer vierköpfigen Familie bewohnt und auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Mehr Informationen zum Konzept finden Sie hier.

Die pur11 Küche ist Intelligent und schön anzusehen – nicht umsonst erhielt die Schweizer Forster Küche den red dot award 2012 in der Sparte Product Design und den iF design award 2012 für den nuene Forster Griff und das neue Forster Scharnier.

Steife Brise

erfinderladen Samstag: Hier wird jeden Samstag eine Erfindung aus dem erfinderladen vorgestellt. Heute: die Design Erfindung – Steife Brise.

steife brise

steife brise


Brandneu und frisch abgefüllt mit waschechter Nordseeluft!
Der Inhalt dieser Dose riecht nach einer salzigen Seebrise, gepaart mit dem Duft von Fisch und Algen. Umhüllt von einem liebevoll gestalteten Motiv, das den Charme des Nordens mitbringt und Erinnerungen weckt.

Als augenzwinkernder Gruß, Heimat- oder Urlaubserinnerung oder als Notreserve bester Qualitätsluft.
Haltbarkeit: bis zur Öffnung (weit weg von der frischen See).
Das witzige „mal was anderes“ Geschenk mit Spaßfaktor.

Die Notreserve Seeluft bekommt ihr im erfinderladen oder Online auf erfinderladen.com für 4,90€. Umhüllt ist die Dose mit einem liebevoll gestalteten Motiv, auf dem es einiges zu entdecken gibt!

Die neuesten Erfindungen von dem Technologie Marktplatz patent-net

patent-net.de der Technologie Marktplatz: Hier werden jede Woche ein paar Neue Erfindungen aus unserem Technologie Marktplatz Patent-net vorgestellt.

patent-net - DerTechnologie Marktplatz

Auf unserer Internetplattform patent-net.de haben Erfinder, Tüftler, Unternehmen wie auch Universitäten die Möglichkeit ihre geschützte Ideen einzustellen und so auf diese aufmerksam zu machen. Wir wollen den Erfindungen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Ideen schreiben. Das gute am patent-net ist das durch die besondere eigenentwickelte Vermarktungs Technologie, die Seiten mit den Produkten sehr gut in den Suchmaschinen zu finden sind. Das hilft sehr Stark bei der Veröfentlichung und Verbreitung der Innovation, aber auch bei der Partnersuche für die eingestellte Erfindung.


Hier ist auch schon eine kleien Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Neuartiger Toilettenbürsten-Kopf
Bei der Erfindung handelt es sich um die Optimierung der Bürstenkopf-Form von Toilettenbürsten.
Ablauföffnungen von Toiletten sind in den meisten Fällen nicht komplett abgerundete und weisen mindestens zwei Ecken auf. Die neuartige Bürste ist der Geometrie der Toilette angepasst. Sie verfügt über eine runde Seite, sowie eine flache Seite inklusive zwei Eckbereichen.
Gesucht: Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Patentkäufer.

2. Hoodjacket Canopy
Wetterschutz-Außenjacke mit halbautomatisch verstaubarer Kopfbedeckung im technischen Look (Light Hood): Der LIGHT HOOD ist am Kragen fest mit der Jacke verbunden und bietet somit maximalen Wetter- und Sonnenschutz. Verglichen mit einer herkömmlichen Kapuze, die sich im Kragen nur “umständlich” verstauen lässt, handelt es sich hier um eine technisch raffinierte Lösung, das Top im Kragen elegant und lässig “verschwinden” zu lassen. Das Top liegt nicht notwendigerweise direkt am Kopf an und bietet dadurch eine Lösung im innovativen Designbereich und schützt auch dadurch die Frisur vor Zerstörung.

3. BMX-Scooter – Trettroller
Das Bindeglied zwischen BMX und Skateboard. Die Besonderheiten dieses BMX-Scooters liegen in der speziellen Form des Decks (Standbretts) und dem Hinterreifen, welcher durch ein Loch zu etwa einem drittel nach oben heraussteht und somit für die Füße erreichbar wird. Durch diesen Schritt ergeben sich völlig neue fahrtechnische Möglichkeiten!
Gesucht: Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Patentkäufer.

4. Solar Batterie
Diese Art von Solar Batterie wird als dauerstrom verwendet gedacht.Somit löst diese Technick der Solar Batterie alle anderen standard Batterien und auch Akkumulatoren Batterien. Diese Art von Solar Batterie ist für elektrische geräte gedacht wobei hier keine batterien ausgetauscht werden muss. Gesucht: Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Patentkäufer.

5. Mobiler Schlauchcontainer zum Aufrollen von Feuerwehrschläuchen
Die Erfindung umfasst eine mobile Schlauchtrommel, die es mittels einer neuartigen 4-Rohr-Konstruktion ermöglicht, ein sehr hohes Schlauchvolumen aufzunehmen. Unwucht wird durch die neue Vorrichtung entgegengewirkt. Ein sicheres und schnelles Abrollen ist somit bei einem Feuerwehr-Einsatz gewährleistet. Gesucht: Produzent, Lizenznehmer, Vertrieb, Patentkäufer.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit geschützen Innovationen. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Ideen. Mit mehr als 1.000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung. Das Aufgebaute Netzwerk und die 15-jährige Erfahrungen der Erfinderhaus mit der Patentverwertung kommt natürlich zu gute dem Technologie Marktplatz.

Victorinox Tomo Taschenmesser

Tomo, Freund und Begleiter auf Japanisch, gibt der charakteristischen Form des Taschenmessers ein neues Gesicht. Der kleine Begleiter kombiniert renommiertes Design aus Japan mit Schweizer Präzision und Qualität. Das Produkt gewinnt einen red dot award: product design 2012.

Das Ergebnis ist eine schlichte, rechteckige, 23 Gramm leichte Fassung mit eingebettetem Logo. Erhältlich ist das Modell Tomo in sieben Farben. Die speziell dafür entwickelte Verpackung besteht aus recyceltem Zellstoff.

Victorinox Tomo Erfindung

Die Neugestaltung verleiht dem Taschenmesser eine frische, puristische Note, ohne auf die bewährten Werkzeugfunktionen zu verzichten. Auch die Verpackung von Tomo ist anders als bei klassischen Taschenmessern gewohnt. Mit der Transporthülle aus 100% recyceltem – und wieder verwertbarem – Zellstoff gibt sich der kleine Begleiter sogar als ausgesprochen weitsichtig und verantwortungsbewusst und passt somit perfekt zur ökologischen Philosophie von Victorinox.

tomo
Das Design und die Verpackung sind das Werk des japanischen Designers Kazuma Yamaguchi. Seine gleichermassen nützlichen wie ästhetischen Designobjekte stehen unter anderem im MOMA (Museum of Modern Art, New York), im «Museum of Contemporary Art» in Los Angeles und anderen Design-Shops unter dem Design-Label ABITAX zum Verkauf.

Für alle Freunde von Schweizer Design – ich stelle Euch eine Neue Produktinnovation von unserer Ideenschmiede jordan muthenthaler.

Der Schweizer Messer – So messen die Schweizer.
Es gibt zwar Taschenmesser mit Säge und allem Schnickschnack aber zuerst muss mal richtig gemessen werden. Und wer nimmt das Messen ganz genau? Die Schweizer natürlich. Deshalb haben wir für Euch einen Zollstock erfunden der das ab jetzt wirklich stilecht und genau ermöglicht.

Der Schweizer Messer

Der Schweizer Messer

Nennt uns vermessen aber wir finden dieser Zollstock ist das Maß aller Dinge.

Der Schweizer Messer aus der Designschmiede Jordan Muthenthaler, ist bereits vorhanden für den Grosshandel auf erfinderladen.de, oder im OnlineShop, und bald in den Erfinderläden in Berlin und Salzburg .

Swiss Technology Award 2012

Erfindungen und Innovationen sind für die Schweizer Wirtschaft die entscheidenden Treiber des Fortschritts. Anlässlich des Swiss Innovation Forum vom 8. November 2012, wird bereits zum 25. Mal der bedeutendste Technologiepreis der Schweiz verliehen.

SwissTechAward
In den drei Kategorien «Inventors», «Start-up» und «Maturity Stage» werden die herausragendsten technologiebasierten Innovationen der Schweiz gesucht.


Die Preise
Der Swiss Technology Award ist mehr als ein Pokal. Siegerprojekte erhalten ein individuell zugeschnittenes Paket von Leistungen:

– Auftritt an einer internationalen Fachmesse
– Professionelles Video-Portrait über die Firma/Innovation/das Projekt
– Hohe Medienpräsenz
– Unterstützung im Marketing
– Teilnahme am Swiss Innovation Forum 2012

swiss technology award 2012

Hier finden Sie die Sieger von Swiss Technology Award 2011.

Sie sind ebenfalls ein Erfinder, ein erfolgreiches Technologieunternehmen oder sehen darin Ihr grosses Potenzial?
Dann bewerben Sie sich online unter www.swiss-innovation.com/award Öffnet Link in neuem Fenster und wahren Ihre Chance auf den Swiss Technology Award 2012.

Ihre Bewerbung wird bis 24. August 2012 entgegengenommen.

Das Swiss Innovation Forum ist dank breiter Unterstützung von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung die führende Plattform für Innovation, Kreativität und Design in der Schweiz. Nebst hochkarätigen Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung wird die Initiative von weltweit führenden Wissensinstitutionen unterstützt und gefördert.

Die Swiss Innovation Forum Mission

Das Swiss Innovation Forum fördert die Innovationskultur in der Schweiz und vernetzt Entscheidungsträger, Innovatoren und Opinion Leaders aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung.

Die Innovations-Plattform fördert den Wissens- und Technologie-Transfer von Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen in die Wirtschaft zu KMU und Jungunternehmen und unterstützt so die Umsetzung von Wissen in marktfähige Produkte.

Die Veranstaltung dient als Impuls- und Inspirations-Plattform für die Teilnehmenden und regt durch spannende Referate und eine einzigartige Ausstellung den aktiven Meinungsaustausch über die Branchengrenzen hinaus an.

Nachfolgend können Sie sich für das Swiss Innovation Forum 2012 registrieren.

Die Erfindung der Woche: CAR-Grill!

Alle erfinderladen Produkte haben eine Geschichte zu erzählen, doch die sieht man nicht auf den ersten Blick. Also werde ich hier jede Woche einen Erfinder, und die Geschichte zu seinem Produkt erzählen. Heute ist die Woche 32. Die Erfindung der Woche ist CAR-Grill!


car grill - erfindung der woche car grill - erfindung der woche 32

CAR-Grill ist der ideale Grill für unterwegs – Camping, Angeln, Reisen. Der Erfinder Jörn Schulz verrät uns, wie er auf die Idee für den praktischen kleinen Grill gekommen ist.

Jörn Schulz

Jörn Schulz


Da ich selber häufig unterwegs beim Angeln, Camping oder Urlaub bin und dabei gerne grille, habe ich früher aus Platzgründen und Bequemlichkeit auf die Wegwerfgrills zurückgegriffen. Nun bin ich aber im Laufe des Jahres gut 10 – 15 Mal so Unterwegs und da summiert sich der Preis und der Müllberg wächst.

Meinen ersten CAR-Grill habe ich sicher schon 70 – 80 Mal benutzt – er sieht nicht mehr so glänzend aus wie am ersten Tag aber die Würste schmecken immer noch fantastisch.
Der Grill befindet sich zwecks Sauberkeit in einer Henkelbox, er hat 3 Beine welche Ruck Zuck angeschraubt sind – Holzkohle oder Grillbrikett rein – anzünden – fertig.



Wenn ihr gespannt auf noch mehr Erfindungen und ihre Geschichten seid, kommt doch mal zum erfinderladen. Den CAR-Grill bekommt ihr dort für 34,95€. Oder stöbert online auf erfinderladen.com.