Top Employers Institute präsentiert die Top Employers Schweiz/Suisse 2014

Das international tätige Researchunternehmen Top Employers Institute prämierte gestern die 18 neu zertifizierten Top Employers Schweiz/Suisse.

Im Rahmen eines exklusiven Certification Dinners werden gestern Abend in Zürich die “Top Employers Schweiz/Suisse 2014″ ausgezeichnet. Damit bescheinigt das international tätige Institut den insgesamt 18 zertifizierten Unternehmen eine herausragende Personalpolitik und – praxis, die sich durch hohe Mitarbeiterorientierung und überdurchschnittliche Arbeitgeberleistungen auszeichnet.

Bewertet wurden die Teilnehmer in den fünf Kategorien Primäre Benefits (Vergütung), Sekundäre Benefits (u.a. Work-Life-Balance), Training und Entwicklung, Karrieremöglichkeiten sowie Unternehmenskultur Management.

Die diesjährigen Top Employer Schweiz/Suisse 2014 wurden am 20. Februar 2014 im Rahmen eines Certification Dinners des Top Employers Institute in Zürich offiziell bekanntgegeben. Fotograf Florian Grob, Copyright: Top Employers Institute 2014.

Die diesjährigen Top Employer Schweiz/Suisse 2014 wurden am 20. Februar 2014 im Rahmen eines Certification Dinners des Top Employers Institute in Zürich offiziell bekanntgegeben. Fotograf Florian Grob, Copyright: Top Employers Institute 2014.

Die Top Employers Schweiz/Suisse kommen auch 2014 aus wichtigen Wirtschaftsbereichen wie IT, Medizin & Pharma, Konsumgüter & Dienstleistungen oder Maschinen- & Anlagenbau und bilden einen Querschnitt der in der Schweiz operierenden Unternehmen.

Die besten Gesamt-Ergebnisse* im Rahmen der Zertifizierung erzielten in diesem Jahr:
1) Tata Consultancy Services Switzerland Ltd
2) F. Hoffmann-La Roche Ltd
3) Unilever Schweiz GmbH

* Top Employers Institute 2014: Top Employers Schweiz/Suisse.

top employers 2014

„Das Top Employers Institute gratuliert allen zertifizierten Teilnehmern. Mit der Zertifizierung erhalten aktuelle und potentielle Mitarbeiter einen zuverlässigen Beleg über die Arbeitgeberqualitäten eines Unternehmens”, erklärt Dennis Utter, Regional Director Germany, Austria, Switzerland and Poland. „Nur ein bekannter Unternehmensname und große Marken sind für viele Kandidaten und insbesondere für die wichtige Generation Y längst nicht mehr das einzige Kriterium bei der Arbeitgeberwahl.“
Durch die Teilnahme am Top Employers Benchmark erfahren Geschäftsführung und Personalentscheider zudem, wo sie im Vergleich zu anderen Unternehmen stehen und wie sie ihre Personalpolitik noch weiter optimieren können.

„Insgesamt ist das Niveau der teilnehmenden Unternehmen in diesem Jahr erneut gestiegen“, so Senior Project Managerin Veronique Thierry. „Verstärkt eingesetzt werden derzeit vor allem Initiativen im Bereich Sekundäre Benefits, das bedeutet zum Beispiel ein größeres Angebot an flexiblen Arbeitszeitprogrammen. Auch das Thema Talent Management und Mitarbeiterentwicklung steht sehr viel stärker auf Prioritätenliste als noch vor wenigen Jahren.“

top employers Schweiz 2014
Top Employers Institute 2014: Top Employers Schweiz/Suisse. Eine vollständige Liste der zertifizierten Top Employers Schweiz/Suisse 2014 ist zu finden unter: www.top-employers.com

Methodik
Zentraler Fokus der Zertifizierungsprogramme sind die konkreten Personalmanagement-Strukturen und -Programme, die die teilnehmenden Organisationen ihren Beschäftigten anbieten. Im Rahmen der Zertifizierung beantworten die Organisationen einen umfassenden Fragebogen zu den wichtigsten HR-Kriterien wie Primären Benefits, Sekundären Benefits & Work-Life-Balance, Training & Entwicklung, Karrieremöglichkeiten und Unternehmenskultur Management.

Die Datenerhebung beinhaltet einen mehrstufigen Audit-Prozess inklusive von Beleg- und Vor-Ort-Überprüfungen, der durch ein externes Audit des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Grant Thornton abgeschlossen wird. Alleinige Basis für die Zertifizierung sind die geprüften Ergebnisse der Fragebogenuntersuchung. Nur die teilnehmenden Unternehmen, die die im Vorfeld definierten hohen Bewertungsstandards erreichen, erhalten jeweils jährlich die Zertifizierung des Top Employers Institute.

Top Employers Institute
Das Top Employers Institute untersucht als unabhängiges Zertifizierungsunternehmen weltweit Organisationen, die kontinuierlich hervorragende Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeitenden generieren. Optimale Mitarbeitendenbedingungen gewährleisten, dass sich Menschen persönlich und fachlich weiterentwickeln.
Das Institut mit Hauptsitz in Amsterdam identifiziert seit 1991 Top Employers weltweit. 2013 zählten über 800 Organisationen unterschiedlichster Branchen und Größenordnungen zu den zertifizierten Top Employers.

CRF Institute prämiert Top Employers 2013 – ein Rückblick auf Land der Erfinder – Das Schweizer Magazin für Innovationen.

Expertentag Innovation 2014

Am 12. März 2014 findet der Expertentag Innovation statt.

Der Expertentag Innovation bietet Unternehmen, die im Kanton Bern domiziliert sind, die Gelegenheit, in 50-minütigen Einzelgesprächen mit Experten, ihre Projekte und Anliegen zu verschiedenen Themen zu besprechen. Der Expertentag Innovation ist eine gemeinsame Initiative der innoBE, der Berner Fachhochschule und der Standortförderung Kanton Bern.

Melden Sie sich hier an >>>>>

Ihr Nutzen
Sie bekommen neue Erkenntnisse und Lösungen für Ihre Anliegen und Vorhaben. Erwerben neue Ideen. Sie erhalten Unterstützung bei der Planung und Umsetzung Ihrer Projekte. Beschaffen Informationen über zukünftige Trends und mögliche Geschäftspotenziale. Sie haben die Möglichkeit Kooperationen anzubahnen und Kontakte zu potenziellen Partnern herzustellen.

innobe
Die Experten

Für die 50-minütigen Einzelgespräche zu den verschiedenen Themen steht den Unternehmen ein Pool von neutralen und erfahrenen Experten aus fachkundigen Organisationen zur Verfügung. Holen Sie sich wertvolle Anregungen und Unterstützung zu folgenden Themen:

1. Unternehmenswachstum und Vermarktung von Innovationen
In stagnierenden oder schwach wachsenden Märkten wird Wachstum nur durch Verdrängung oder Expansion erzielt. Und, erfolgreiche Innovatoren stellen schon frühzeitig Überlegungen zur Vermarktung Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung an. Wie geht man zielorientiert und erfolgreich die Sache an?

Experten:
innoBE AG / BFH Managementzentrum

2. Auf- oder Ausbau der Innovationskompetenz
Sind Sie fit für Innovation? Sie wollen Ihre Innovationskraft stärken und damit Ihren Mitbewerbern einen Schritt voraus sein? Sie möchten Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung Ihres Innovationsprojektes oder -prozesses? Sie wollen innovative, marktfähige Ideen für Ihr Unternehmen?

Experten:
innoBE AG / BFH Managementzentrum

3. Wettbewerbs- und Differenzierungspotenziale mit Design
Design verbindet potentielle Kunden mit Ihrem Unternehmen und kann zu Umsatzsteigerungen führen. Jedoch nicht alle Unternehmen setzen vorhandene Designpotenziale um. Erfahren Sie, wie Sie Design in Ihrem Unternehmen nutzen können.

Experten:
SWISS DESIGN TRANSFER

4. Zusammenarbeit mit Hochschulen und Kompetenzzentren
Sie suchen technologische Kompetenzen und Know-how um Ihr Innovationsprojekt zu realisieren? Benötigen Sie wertvolle Ressourcen wie spezielles Fachwissen? Wir unterstützen Sie von der Idee bis zum Produkt und realisieren direkt mit Ihnen Ihre Vorhaben.

Experten:
BFH IT

5. Dienstleistungsangebote der Standortförderung Kanton Bern
Die Anlaufstelle für die Wirtschaft orientiert sich mit einem breiten Spektrum von Leistungen an den Bedürfnissen von Unternehmen und unterstützt sie durch Beratung, Kontaktvermittlung und finanzielle Leistungen. Informieren Sie sich.

Experten:
Standortförderung Kanton Bern

6. Patente und Marken
Fragen rund um den Schutz von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten oder Ideen. Für wen ist der Schutz des geistigen Eigentums besonders relevant. Was lässt sich überhaupt schützen? Was müssen KMU unternehmen, um ihr geistiges Eigentum zu schützen?

Experten:
Institut für geistiges Eigentum

7. Standortbestimmung Nachfolgeplanung
Jeder Unternehmer muss früher oder später über die eigene Nachfolge nachdenken. Welcher Zeitpunkt für die Einleitung dieses Prozesses am geeignetsten scheint, hängt von der individuellen Einschätzung und der allgemeinen Situation des Unternehmens ab.

Experten:
KMU Next

Mittwoch, 12. März 2014, 9.00 bis 17.00 Uhr.
Ort: innoBE AG, Wankdorffeldstrasse 102, 3014 Bern

Melden Sie sich jetzt an!
Anmeldeschluss: 25. Februar 2014
Bitte beachten Sie:
Es erfolgt keine allgemeine Information über die Themen in Form eines Infoblocks. Wir bieten Ihnen aber die Chance zu einem 50-minütigen terminierten Einzelgespräch mit unseren Experten!

Den genauen Termin senden wir Ihnen ca. eine Woche vor der Veranstaltung zu. Sollten Sie den mit uns vereinbarten Termin nicht einhalten können, bitten wir bis spätestens zwei Tage vor der Veranstaltung um telefonische oder schriftliche (per E-Mail) Abmeldung. Sie können jederzeit anstelle der/s angemeldeten Teilnehmers/in eine/n Vertreter/in benennen. Bei Nichterscheinen ohne vorherige Abmeldung behalten wir uns die Berechnung einer Ausfallentschädigung für reservierte Ansprechpartner/innen und bereitgestellte Verpflegung in Höhe von CHF 100.- vor.

Bitte füllen Sie Ihre Anmeldung unbedingt vollständig aus! Und geben Sie uns einen Kurzbeschrieb Ihrer Anfrage/Ihres Gesprächsthemas. Wir möchten darauf hinweisen, dass aufgrund des grossen Interesses die Anmeldungen nach Eingangsdatum berücksichtigt werden.

venture kick Finale 2014

130‘000 CHF für OsmoBlue und PB&B
Zwei innovative Startups der ETH Lausanne gewannen je 130‘000 Franken Startkapital im ersten venture kick Finale 2014 und haben grosse Chancen die Energiegewinnung sowie die ästhetische Medizin grundlegend zu verändern. OsmoBlue erforscht eine zukunftsfähige Lösung für Industrieunternehmen, um Wärmeabfall in Elektrizität umzuwandeln. PB&B entwickelt wiederum Schönheitsbehandlungen ganz ohne Skalpell.

venturekick

Energieeffizienz und -rückgewinnung gehören zu den zentralen Herausforderungen von Industrieunternehmen. Dr. Elodie Dahan, eine Mikrotechnik-Ingenieurin und die Chemikerin Dr. Anna Laromaine sind die Köpfe hinter OsmoBlue Sàrl und erforschen eine innovative Lösung zu dem weltweiten Energieproblem. Sie arbeiten an einer zukunftsfähigen und gewinnträchtigen Möglichkeit für Industrieunternehmen, ihren Wärmeabfall in Strom umzuwandeln. Die patentierte Technologie, die auf dem Prinzip der Osmose beruht, erzeugt Elektrizität aus Niedrigtemperaturwärme bis 30°C von mehreren hundert Kilowatt (kW) bis zu mehreren Megawatt (MW). Bisher war es nicht möglich, industrielle Abwärme unter 100°C für die Stromgewinnung zu nutzen. Darüber hinaus kann das System Wärme aus unterschiedlichsten Quellen wie Luft, Wasser, Gas oder Dampf recyceln. Der erzeugte Strom kann direkt ins Netz eingespeist oder von den Unternehmen selbst verbraucht werden.

Ungenutzte Energie für jedes Haus in den USA und in Europa
Die ersten Forschungsergebnisse von OsmoBlue zeigen, dass es möglich wäre, jeden amerikanischen und europäischen Haushalt mit Elektrizität aus Niedrigtemperaturwärme von Industrieunternehmen zu versorgen. Das Team von OsmoBlue plant den nächsten grossen Schritt für die Umsetzung ihrer Vision. In den nächsten Monaten beenden sie ihren Prototyp und fertigen danach eine Pilotanlage, die 100 kW an Strom erzeugen kann. Dr. Elodie Dahan über ihren Sieg: „Durch die venture kick Förderinitiative haben wir sehr konstruktives Feedback und hilfreiche Tipps erhalten, um unser Unternehmen voranzubringen. Mit der Finanzierung von venture kick können wir uns nun vergrössern und die erste Pilotanlage entwickeln.“

Revolutionäre Neuheit in der ästhetischen Medizin
Der CEO von PB&B AG Aho Anthony startete mit der verrückten Idee, ästhetische Eingriffe mit natürlichen Ergebnissen und ohne chirurgischen Einsatz zu ermöglichen. Zehn Jahre später und mit einem hochqualifizierten Forschungsteam der ETH Lausanne und dem Universitätsspital Genf (HUG) im Rücken, hat PB&B gute Chancen, die ästhetische Medizin zu revolutionieren. Das Forscherteam entwickelte verschiedene Injektionsarten aus biologisch abbaubaren Material zur Gesichtsverjüngung sowie für Brust- und Gesässvergrösserungen, die physiologische Wachstumsprozesse des menschlichen Körpers nachahmen. Zusätzlich kann die Methode für eine Brustrekonstruktion nach einer Amputation genutzt werden. Risiken, Komplikationen und Unannehmlichkeiten, die mit einer Operation einhergehen, werden drastisch reduziert. Zudem ist das Verfahren eine kostengünstige Alternative zu einem aufwendigen chirurgischen Eingriff.

Die Zukunft von Schönheitsbehandlungen
Anthony Aho über venture kick und die Zukunft von PB&B: „Um den Weg für klinische Test zu ebnen, führen wir in den nächsten zwei Jahren präklinische Studien durch. venture kick hat uns einen riesigen Anschub gegeben, um vermeintlich Unmögliches möglich zu machen. PB&B ist heute ein wachsendes Unternehmen, das herausragende Forschende und Doktoranden anzieht. 2014 wollen wir unsere Finanzierung auf 1,5 Millionen erhöhen und uns für europäische Wettbewerbe qualifizieren.“

Über venture kick
Seit der Lancierung von venture kick im September 2007 haben 298 Gründerprojekte von 11,52 Millionen Franken Startkapital profitiert. Die unterstützten Jungunternehmen haben bisher über 2‘000 zukunftsträchtige Arbeitsplätze geschaffen. Die Startups mit ihren hochinnovativen Projekten kommen dank venture kick in Kontakt mit professionellen Investoren und Industriepartnern. Diese haben bisher rund 464 Millionen Franken investiert.
Ziel von venture kick ist es, die Zahl der Firmengründungen an Schweizer Hochschulen zu verdoppeln. Monatlich erhalten acht Startup-Projekte die Chance, sich vor einer Jury zu präsentieren. Vier Gewinner erhalten je 10‘000 Franken und qualifizieren sich drei Monate später für die zweite Runde. Dort gewinnen zwei Teams je 20‘000 Franken. Diese machen in der dritten Runde sechs Monate später den Hauptpreis von 100‘000 Franken unter sich aus. Teilnahmeberechtigt sind Studierende, Forschende oder Professoren und Professorinnen von schweizerischen Hochschulen, welche mit ihrer innovativen Geschäftsidee eine Firma gründen wollen.
Die private Förderinitiative venture kick wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, ERNST GÖHNER STIFTUNG, OPO-Stiftung, AVINA STIFTUNG, Fondation Lombard Odier und DEBIOPHARM GROUP. Die operative Leitung liegt beim IFJ Institut für Jungunternehmen.
www.venturekick.ch

BringBee – der smarte Mitbringservice

BringBee ist das erste Produkt der PolyPort GmbH in Zürich, einem Spin-Off der ETH Zürich. Das Ziel der Gründer ist es bestehende Transportkapazitäten besser auszunutzen. So bleiben generell etwa 70% aller Tranportkapazitäten leer, genauso auch im Einkaufsverkehr.

bringbee

BringBee ist der weltweit einmalige Erstversuch, den Einkaufsverkehr für einen Einzelhändler gezielt zu senken und durch einen Mitbringservice zu erweitern. BringBee wird unterstützt durch den WWF Schweiz, die Klimastiftung Schweiz, AXA Winterthur, die SBB und Climate-KIC.

Mir BringBee – kannst du beim Einkaufen sparen oder Geld beim Einkaufen verdienen

BringBee ist der praktische Mitbringservice für deine Einkäufe, der dir die Fahrt und die Zeit zum Einkaufen spart. Stelle deine Einkaufsliste einfach auf dem BringBee-Shop zusammen. Die BringBee App findet dir eine “BringBee” die deinen Einkauf für dich einkauft und gegen eine Belohnung zu deiner Wunschzeit bis nach Hause mitbringt.

Foto: BringBee.ch

Foto: BringBee.ch


BringBee verifiziert alle Nutzer, handhabt die Zahlungen & Bezahlungen zwischen den Kunden, bietet Support und versichert jeden Einkauf mit einer gratis Transportversicherung.

Willst du bei deinem nächsten Einkauf noch was dazu verdienen? Meld dich als BringBee an und schau vorm nächsten Einkaufstrip kurz, ob jemand in deiner Nähe noch was braucht oder abonnieren unsere gratis Benachrichtigungen über neue Einkaufsjobs in deiner Nähe.

So tust du jemandem einen Gefallen und kannst den leeren Platz im Auto auf dem Heimweg noch in bares Geld verwandeln.

BringBee.ch gibt’s jetzt in einem ersten Pilotprojekt mit über 2500 IKEA Artikeln.

Es gibt so viele kleine Dinge, die ich regelmässig von Ikea brauche. Aber ich schaffe es einfach zeitlich nicht dorthin zu fahren. Dank BringBee kann man jetzt sogar seine kleine Ikea Einkäufe einfach erledigen.

Die Schweizer Sägeblatt Innovation

Die Sägeblätter für den Profi, direkt vom Erfinder und Produzenten aus dem Schweizer Frauenfeld.

coram tools

1997 erfand der Erfinder des E-Cut Sägeblattes Marco Steiger Coram Tools Sägeblätter für die gängigen oszillierenden Multifunktionsmaschinen. Vom Jahr 2000 bis 2011 produzierte das Unternehmen laut eigenen Angaben in höchster Qualität für den Weltmarktführer. Anfang 2012 starteten die Schweizer aus dem Frauenfeld dann unter ihrer eigenen Marke Coram Tools.

coram

Mitte 2013 hat die CORAM TOOLS GMBH bei Ihren Händlern ihre neueste Entwicklung vorstellen können, die SB-Linie. SB-Linie steht für S=symmetrische Spitzverzahnung und B=Bi-Metall.
Hier ganz wichtig, Bi-Metall, denn damit schneidet man problemlos Holz, Kunststoff und wenn mal ein Nagel dazwischen kommt, macht das auch nichts.
Ausserdem verlängert das Bi-Metall die Lebensdauer der Sägeblätter, wir nennen es darum EXTENDED LIFE und erreichen dadurch eine dreifach höhere Standzeit als bei den üblichen, induktiv gehärteten E-Cut Sägeblättern.
Die symmetrische Spitzverzahnung ist im Vergleich zu der häufigeren asymmetrischen Verzahnung, welche meist bei Bi-Metall eingesetzt wird, viel schneidefreudiger, da in beide Oszillationsbewegungen geschnitten wird, was das Arbeiten bedeutend angenehmer und vor allem schneller macht.

Im Spätsommer 2013 wurden die innovativen E-Cut Sägeblätter für oszillierende Multifunktionsmaschinen auf den Markt gebracht.

Die Sägeblätter der R-Serie in Bi-Metall zeichnen sich durch extreme Schärfe und unsere zurzeit längste auf dem Markt erhältliche Eintauchtiefe von 87 mm aus. Sie wurden speziell dafür entwickelt um Holz effizienter, schneller und kraftsparender zu bearbeiten als es bisher möglich war. Verleimtes Holz, Zapfenverbindungen, austrennen von Fenstern ist alles kein Problem für dieses innovative Sägeblatt. Zudem eignet sich dieses Sägeblatt bestens um ins Material einzutauchen.

CatchMyPain – Das Schmerztagebuch

Schmerzen können sehr komplex sein: Im Laufe der Zeit können sich Schmerzen ausbreiten, der Ort der Schmerzen verschiebt sich oder die Intensität verändert sich. Vermutlich gibt es zudem verschiedene Aktivitäten und Umstände, welche Ihren Schmerz positiv oder negativ beeinflussen. Die Führung eines Schmerztagebuchs hilft Ihnen dabei, Ihre Schmerzen besser kennen zu lernen und Muster zu erkennen, die Sie anschliessend beeinflussen können.Ausserdem kann Ihnen das Tagebuch dabei helfen, Ihre Schmerzen einem Arzt, Therapeuten oder einem Familienmitglied zu beschreiben: Dank den detaillierten Schmerzzeichnungen von CatchMyPain wird Ihr Schmerz endlich sichtbar und der genaue Verlauf und wichtige Ereignisse geraten nicht in Vergessenheit.

catchmypain

Neben Ihrem persönlichen Nutzen unterstützen Sie mit der Führung des CatchMyPain-Tagebuchs zudem die Erforschung und Bekämpfung chronischer Schmerzen.

catchmypain app

Schmerzen erfassen
CatchMyPain ist ein intelligentes Schmerztagebuch, mit welchem Sie Ihrem Schmerz ein Gesicht verleihen und dessen Verlauf festhalten können. Mit CatchMyPain können Sie unter anderem…

- detaillierte Farb-Schmerzzeichnungen anfertigen, mit welchen Sie den Ort und die Intensität der Schmerzen ausdrücken können
- genau festhalten, wann Ihre Schmerzen auftreten
- das Tagebuch für Ihren Arzt oder Therapeuten exportieren oder es ausdrucken
- die Schmerzqualität beschreiben (heiss, kalt, stechend, …)
- Ihre allgemeine Zufriedenheit festhalten
- Ereignisse und Umstände erfassen, welche Ihren Schmerz positiv oder negativ beeinflussen
- Eine Schmerzkurve anzeigen, die aus den einzelnen Schmerzzeichnungen errechnet wird und Ihren Schmerzverlauf visualisiert und noch vieles mehr…

Neue Erkenntnisse gewinnen und chronische Schmerzen bekämpfen
Chronische Schmerzen sind weit verbreitet und beeinflussen die Lebensqualität jedes einzelnen Betroffenen massiv: Einer von fünf Erwachsenen leidet an chronischen Schmerzen und die Hälfte dieser Patienten leidet sehr mehr als sieben Jahren. Diese Zahlen zeigen, wie schwierig es ist, chronische Schmerzen zu diagnostizieren und erfolgreich zu behandeln.
CatchMyPain Macher wollen das ändern! Deswegen nutzen Sie und Ihre Partner die anonymisierten Schmerztagebücher, um Schmerzforschung zu betreiben und neue Erkenntnisse im Bereich der chronischen Schmerzen zu gewinnen. Verschiedene medizinische Experten, Kliniken und das Institut für Informatik Zürich der Universtität Zürich unterstützen die Entwicklung von CatchMyPain und die Analyse der Schmerzdaten. Zusätzlich erhalten wir finanzielle Unterstützung von der Eidgenössischen Komission für Technologie und Innovation und von der Hasler Stiftung.

sanovation

Über CatchMyPain
Das Schmerztagebuch CatchMyPain wird durch das Schweizer Start-up Sanovation AG entwickelt und unterhalten. Sanovation wurde im November 2011 gegründet und arbeitet seither ausschliesslich an CatchMyPain. Die Idee für CatchMyPain entstand durch die eigene Schmerzgeschichte des CEOs und Mitgründers Daniel Lawniczak.

Die Lockstyler Patent Innovation

Wussten Sie, dass jede 2.Frau zwischen 16 und 54 Jahren gefärbte Haarsträhnen trägt?
In Europa betrifft das mehr als 70 Millionen Frauen.
Mit den aktuellen Anwendungsmethoden, kann die Haarsträhnefärbung nicht durch unqualifizierte Personen duchgeführt werden.

Lockstyler

Mit der Einführung der patentierten Lösung, die sich auf betriebsbereiten Farbstoff Patronen stützt, wird LockStyler ™ das Haarsträhnefärbungsverfahren revolutionieren und Friseuren und Einzelpersonen eine einzigartige, umweltfreundliche und zertifizierte Bio Lösung bieten, die viel einfacher, sauberer und schneller ist, als jede bisher vorhandene Technik.

Lockstyler ™ glaubt fest an ökologische Verantwortung und bietet die besten Klassen von Farbstoffen, die Sie und Ihre Umwelt respektieren. Sie verwenden nur zertifizierte organische Farbstoffe, die frei von Ammoniak und Parabene sind und recycelbares Material für unsere betriebsbereite Patronen zur Haarsträhnefärbung.

Die Vision von LockStyler Erfinder aus dem Schweizer Daillens ist, innerhalb von 5 Jahren, die Referenz-Marke für Haarsträhnefärbung zu werden, durch die Umwandlung ihrer zugehörigen Prozess in ein einfaches, sauberes und schnelles Verfahren.

LockStyler ™ wurde auch am 26. September unter den Top drei Projekte Finalisten nominiert, aus mehr als 130 Konkurrenten, und als einziges Projekt aus der französischsprachigen Schweiz bei dem Swiss Startups.ch Awards Wettbewerb 2013.

Swiss ICT Award 2013 Champion „Enterprise“: Zühlke Technology Group AG

Champion 2013 „Enterprise“: Zühlke Technology Group AG – 8‘000 Kundenprojekte seit 1968 Zühlke Engineering bietet Produkt- und Software-Engineering (Beratung, Entwicklung und Integration), Management-Beratung und ist in der Start-up-Finanzierung aktiv. „Wir sind Innovationspartner für unsere Kunden“ so Philipp Sutter, CEO von Zühlke Engineering.

Swiss ICTAward 2013

1968 von Gerhard Zühlke in Zürich gegründet, umfasst die Zühlke-Gruppe heute Teams in Deutschland, Grossbritannien, Österreich und der Schweiz. Sie erzielte 2012 mit 550 Mitarbeitenden – darunter 350 in der Schweiz – einen Umsatz von CHF 99 Mio. Die Zühlke Gruppe ist im Besitz von Partnern, die operativ im Unternehmen tätig sind. Seit 2011 ebnet die Zühlke Ventures AG Hightech-Start-ups den Weg zum Markterfolg.
„Die Schweiz hat in der Innovation eine Topposition“, so CEO Sutter, „und der Standort Schweiz passt gut zur Schweiz, denn Qualität und Zuverlässigkeit sind für ganze Branche wichtig.“ Er betont „der Gewinn des Swiss ICT Award ist wichtig für alle Zühlke-Mitarbeiter, er zeigt die Anerkennung im Markt und ist auch ein Dank an unsere Kunden.“

zühlke
Die Jury hält fest: „In der Kategorie Champion hat sich ein hochkarätiges Feld beworben – keine leichte Aufgabe für uns, daraus den einen Gewinner zu ermitteln. Ein Hauptaugenmerk bei der Vergabe richten wir jeweils auf einen nachhaltigen Leistungsausweis, aber auch auf die Beziehung zu den Kunden und Mitarbeitern.“

Swiss ICT Award 2013 Gewinner

Für herausragende Leistungen mit dem prestigeträchtigen Swiss ICT Award 2013 ausgezeichnet werden die ICT-Unternehmen Zühlke Engineering und Starmind International. Die Jury wählte zudem den Jung-Unternehmer Manuel Grenacher und einen Pionier der Informationssicherheit, Marco Marchesi, zu Persönlichkeiten des Jahres. Einen Special Award erhält die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und der Publikumspreis geht an dacadoo.

Swiss ICTAward 2013

Die „Oscars der Schweizer Informatik“ sind vergeben. Die unabhängige, interdisziplinäre Jury des Swiss ICT Award vergibt sie 2013 an ICT-Unternehmen und Persönlichkeiten aus
dem Aargau und Zürich sowie an nationale Parlamentarier aus der ganzen Schweiz. Die beiden ausgezeichneten Unternehmen können einen klaren, nachvollziehbaren
Leistungsausweis bieten: so kann Zühlke Engineering, 1968 in der Schweiz gegründet, auf Erfahrung aus über 8‘000 Kundenprojekten in Deutschland, Grossbritannien Österreich und
der Schweiz bauen. Die Jury wählt das Schlieremer Unternehmen mit seinen 550 Angestellten zum „Champion 2013“ in der Kategorie „Enterprise“.

Die Swiss ICT Award 2013 Gewinner: Manuel Grenacher, Marco Marchesi, Zühlke Engineering, Starmind, dacadoo und die Parlamentarische Gruppe "digitale Nachhaltigkeit"

Die Swiss ICT Award 2013 Gewinner: Manuel Grenacher, Marco Marchesi, Zühlke Engineering, Starmind, dacadoo und die Parlamentarische Gruppe “digitale Nachhaltigkeit”

Als „Newcomer 2013“ setzt sich der Zürcher Start-Up Starmind International durch, der auf innovative Weise künstliche Intelligenz mit neurowissenschaftlichen Erkenntnissen verbindet,
um das Knowledge Management bei Unternehmen zu verbessern.
Als herausragende Persönlichkeiten der Schweizer Informatik ausgezeichnet werden Marco Marchesi, Zürcher Pionier der Informationssicherheit, und der erfolgreiche Startup Unternehmer Manuel Grenacher. Sie beide können dank ihren Leistungen als Vorbilder und Motivatoren der gesamten Schweizer ICT-Branche gelten.
In einem Online-Voting für den „Public Award 2013“ gewählt wurde die in Zürich beheimatete Gesundheits- und Lifestyle-Plattform dacadoo, die bereits von über 100‘000 Menschen in Europa und USA genutzt wird.

Erst zum zweiten Mal verliehen wurde der „Special Award“: Er geht an die 47 National- und Ständeräte, die in der überparteilichen Parlamentariergruppe Digitale Nachhaltigkeit vereinigt sind. „Die Gruppe thematisiert Fragen von grosser gesellschaftlicher Bedeutung. Dem will die Jury mit der Vergabe eines Special Awards Rechnung tragen und die Politiker motivieren, sich auch weiterhin den Herausforderungen und Möglichkeiten zu stellen, die neue Technologien schaffen und in Zukunft noch schaffen werden.“ „Auch in diesem Jahr hat uns sowohl Quantität wie auch Qualität der Eingaben sehr erfreut“, resümiert die unabhängige Fachjury. „Bei den Newcomern entdecken wir jedes Jahr unglaublich spannende Firmen, die voller Elan und Enthusiasmus die Schweizer ITLandschaft
beleben und mit innovativen Lösungen in der Zukunft eine tragende Rolle spielen werden – nicht einmal ansatzweise etwas von verstaubter IT-Branche!“

Der Swiss ICT Award 2013 wurde am 12. November im Rahmen einer Gala im KKL Luzern verliehen, an welcher swissICT-Präsident Dr. Thomas Flatt rund 600 Gäste aus ICT,
Wirtschaft, Forschung und Politik begrüssen konnte.
Die Preise übergeben haben Hans Hess (Präsident Swissmem), Marc Furrer (Präsident Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom), Frédéric Chanson (Vermögensverwalter u. Verwaltungsrat), Ruedi Noser (Präsident Dachverband ICTswitzerland, Nationalrat, Unternehmer), Peter Wick (CEO MeteoNews) und Ursula Bettio
(Swiss IT Magazine).

Laut Fachmedien gilt der seit 2004 verliehene Preis als „Oscar der Schweizer Informatik“ und die Verleihung sei „der wichtigste ICT-Anlass der Schweiz“. Organisiert wird der Swiss
ICT Award von swissICT, dem mitgliederstärksten Verband der ICT-Branche.

Der Swiss ICT Award
Mit diesem „Oscar“ der Branche werden schweizerische Unternehmen und Persönlichkeiten in den Kategorien „Champion“ und „Newcomer“ ausgezeichnet, die über einen klaren und nachvollziehbaren Leistungsnachweis verfügen. Der Swiss ICT Award wird jährlich von swissICT organisiert. Die Auszeichnung wird seit 2004 von einer unabhängigen Jury verliehen.
www.swissict-award.ch und http://de.wikipedia.org/wiki/Swiss_ICT_Award

swissICT: der verantwortliche ICT-Verband
swissICT ist der primäre Repräsentant des ICT-Werkplatzes Schweiz und der grösste Fachverband der Branche. swissICT verbindet 3‘000 ICT-Unternehmen, Anwender- Unternehmen und Einzelpersonen und engagiert sich für die Branche: swissICT fördert den Informationsaustausch, bündelt Bedürfnisse, publiziert die Berufsbilder der ICT, die wichtigste Salärumfrage und verantwortet die Organisation des „Swiss ICT Award“. Hunderte von Experten engagieren sich in 16 Fachgruppen für die Qualität der ICT.
www.swissict.ch

venture kick: Qloudlab und 3db Access gewinnen 130 000 CHF

Im dritten venture kick Finale des Jahres setzten sich die Startups Qloudlab und 3db Access knapp gegen ihre Mitstreiter durch. Die Gewinner werden von der Förderinitiative venture kick mit dem maximalen Betrag von 130’000 CHF unterstützt. Während Qloudlab ein marktübliches Smartphone in ein medizinisches Testgerät verwandelt, entwickelt 3db Access ein einbruchsicheres elektronisches Zutrittssystem.

venture kick

Dank Qloudlab, einem Spin-off der EPFL Lausanne, können Sie mit Ihrem Smartphone bald nicht nur telefonieren und Mails schreiben, sondern auch verschiedene Bluttests durchführen. Arthur Queval, Simon Chaplin und Maxime Ettori entwickelten einen wegwerfbaren Biofilm, welcher in Berührung mit dem Bildschirm Ihres Smartphones Blut testen kann. Die Romands arbeiten nun an der Fertigstellung des Prototypen für die Pilotstudien im 2014 und planen den Markteintritt mit einem Selbsttest für die Messung der Blutgerinnung 2016.

Von der Arztpraxis aufs Sofa
Der Bluttest von Qloudlab ist schnell, kostengünstig und benutzerfreundlich: Der innovative Biofilm wird direkt auf den Bildschirm des Smartphones gelegt und sobald der Teststreifen mit dem entnommenen Bluttropfen den Biofilm berührt, beginnt die Auswertung. Die Ergebnisse werden direkt auf dem Display angezeigt und durch die Verbindung zur Cloud sofort z.B. dem zuständigen Arzt geschickt. Mit diesem Set wird den Patienten der Gang zum Arzt oder die Anschaffung eines teuren Geräts zum Selbsttest erspart. Qloudlab konnte in den intensiven Kickers Camps vom Know-how der Coaches profitieren und eine klare Geschäftsstrategie definieren, wie CEO Arthur Queval angibt. Er führt weiter aus: „Wir sind stolz zu den venture kick-Gewinnern zu gehören. Dank diesem letzten finanziellen Kick können wir nun unser Wachstum beschleunigen und den Markteintritt vorbereiten.“

Mit Lichtgeschwindigkeit gegen Autodiebstähle
Neue Autos werden serienmässig mit elektronischen Schliesssystemen ausgestattet. Allerdings sind diese für Profis überraschend einfach zu knacken. Die ETH-Forscher Boris Danev, Chiara Martelli und David Barras (CSEM) entwickelten mit ihrem Startup 3db Access in enger Zusammenarbeit mit CSEM, einem privaten Forschungszentrum, nun ein einbruchsicheres Schliesssystem. Möglich ist das dank der permanenten zentimetergenauen Distanzmessung per Lichtgeschwindigkeiten zwischen den im Auto und im „Schlüssel“ des Besitzers integrierten Chips. Bereits kleinste Abweichungen – etwa durch ein Ablenkungsmanöver eines potenziellen Diebes – werden registriert und das Auto kann ausschliesslich vom Besitzer geöffnet werden. CEO Boris Danev: „Der Sieg bei venture kick ist die höchste Anerkennung für unseren Einsatz, die nächste Generation der elektronischen Schliesssysteme zu entwickeln. Mit diesem Kick können wir unsere Geschäftstätigkeiten in all jenen Märkten weiter vorantreiben, wo elektronische Zutrittssysteme nicht nur praktisch, sondern auch sicher sein müssen.” Bereits 2014 sind die ersten Pilotversuche mit industriellen Partnern geplant und in ferner Zukunft möchten die Forscher ihre Technologie auch für den sicheren Gebäudezutritt oder das bargeldlose Bezahlen per Handy anwenden.

Über venture kick
Seit der Lancierung von venture kick im September 2007 haben 289 Gründerprojekte von 11,17 Millionen Franken Startkapital profitiert. Die unterstützten Jungunternehmen haben bisher über 2‘000 zukunftsträchtige Arbeitsplätze geschaffen. Die Startups mit ihren hochinnovativen Projekten kommen dank venture kick in Kontakt mit professionellen Investoren und Industriepartnern. Diese haben bisher rund 400 Millionen Franken investiert.
Ziel von venture kick ist es, die Zahl der Firmengründungen an Schweizer Hochschulen zu verdoppeln. Monatlich erhalten acht Startup-Projekte die Chance, sich vor einer Jury zu präsentieren. Vier Gewinner erhalten je 10‘000 Franken und qualifizieren sich drei Monate später für die zweite Runde. Dort gewinnen zwei Teams je 20‘000 Franken. Diese machen in der dritten Runde sechs Monate später den Hauptpreis von 100‘000 Franken unter sich aus. Teilnahmeberechtigt sind Studierende, Forscher oder Professoren von schweizerischen Hochschulen, welche mit ihrer innovativen Geschäftsidee eine Firma gründen wollen.

Die private Förderinitiative venture kick wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, ERNST GÖHNER STIFTUNG, OPO-Stiftung, AVINA STIFTUNG, Fondation Lombard Odier und DEBIOPHARM GROUP. Die operative Leitung liegt beim IFJ Institut für Jungunternehmen.