Die Erfindung der E-Zigarette

Die elektrische Zigarette ist ein Gerät, das durch eine elektrisch beheizte Wendel eine Flüssigkeit, das sogenannte Liquid, zum Verdampfen bringt.
Der entstehende Nassdampf wird vom Konsumenten inhaliert oder gepafft. Im Unterschied zur herkömmlichen Zigarette findet kein Verbrennungsprozess statt. E-Zigarettenraucher bezeichnen sich aus diesem Grund selbst oft als „Dampfer“.

Die Erfindung einer E-Zigarette wurde 1963 von Amerikaner Herbert A. Gilbert patentiert. Seine Erfindung einer rauch- und tabakfreien Zigarette mit erhitzter, befeuchteter und aromatisierter Luft als Ersatz für die konventionelle Zigarette ging allerdings niemals in Produktion.

Im Jahr 2003 erfand der Chinese Han Li die heutige Version und brachte sie ein Jahr später 2004 in China auf den Markt. Er patentierte seine neue E-Zigaretten Entwicklung. Diese E-Zigaretten unter dem Namen „Verdampfer“ basieren auf der Technologie, mit der in Diskotheken Nebel erzeugt wird. Seit 2007 wird diese Art der elektrischen Zigaretten weltweit hergestellt und vertrieben. Das E-Zigaretten Produkt Unternehmen, für das er arbeitete, änderte seinen Namen von „Golden Dragon Holdings“ in Ruyan („ähnlich dem Rauchen“) und exportierte ab 2006 die E-Zigarette weltweit.

e-zigarette-Target-Mini
E-Zigarette Fortgeschritten Set: Vaporesso Target Mini von Dampferland.

Seit ihrer Markteinführung hat sich Design und Funktionsvielfalt von E-Zigaretten stark verändert.
Die Erste Generation: Äußerlich gleichen die ersten E-Zigaretten mehr oder weniger herkömmlichen Zigaretten. Bei diversen Modellen simuliert eine Leuchtdiode die Zigarettenglut. Aussehen einer Tabak-Zigarette; Tank und Verdampfer kombiniert und nicht wiederverwendbar; Watte als Trägermaterial.

Die Zweite Generation: größere Bauform; Trennung von Tank und Verdampfer; Glasfaser oder Edelstahlsieb als Trägermaterial.

Die Dritte Generation: Rohroptik; mechanische Mods und Mods mit variabler Watt-Einstellung; Selbstwickelverdampfer werden üblich; Watte als Trägermaterial.

Die Vierte Generation: Boxoptik; Temperaturkontrolle für Wendel aus Nickel, Titan oder Edelstahl; Heizwendel unter 1Ω (Subohm) werden üblich; neben Watte auch Bambusfaser, Edelstahlseil oder Keramik als Trägermaterial.

In der Schweiz ist die E- Zigarette seit April 2012, da sie weder Tabak enthält, noch teilweise aus Tabak besteht, nicht als Tabakfabrikat oder Ersatzprodukt eingestuft. Auf die Geräte und deren Liquids gibt es keine Tabaksteuern. Beim normalen Tabak sind 40% des Verkaufspreises reine Steuern. Zudem braucht es für die Liquids keine Tabakplantagen. Aus diesem Grund sind die Kosten drastisch tiefer als bei der normalen Zigaretten. E-Zigaretten fallen heute nicht unter das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen.

Im dem Schweizer Dampferland Shop finden Sie eine große Auswahl an E-Zigaretten Verdampfer und qualitativ hochwertiger Markenprodukte mit Zubehör für einen anspruchsvollen Dampfer.

Dampferland.ch bietet neben dem vielseitigen Sortiment u.a. Geräte von Aspire, Eleaf, Joytech, KangerTech, Vaporesso und Innokin, auch umfassende Informationen rund um das Thema E-Zigaretten und Dampfen.

Heute scheint die E-Zigarette eine sehr große Zukunft vor sich zu haben. Das zeigt sich auch daran, dass sehr viele Tabakfirmen mittlerweile in eigene E-Zigaretten-Projekte investieren und sich die Rechte an entsprechenden Patenten sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.