100 Jahre Relativitätstheorie

Am 25. November 1915 hat Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie (ART) der Öffentlichkeit vorgestellt. Heute ist sie noch immer das Beste, was Forscher für die Beschreibung des Kosmos in Händen halten.

albert-einstein

Die Relativitätstheorie befasst sich mit der Struktur von Raum und Zeit sowie mit dem Wesen der Gravitation. Sie besteht aus zwei maßgeblich von Albert Einstein geschaffenen physikalischen Theorien, der 1905 veröffentlichten speziellen Relativitätstheorie und der 1915 abgeschlossenen allgemeinen Relativitätstheorie. Die spezielle Relativitätstheorie beschreibt das Verhalten von Raum und Zeit aus der Sicht von Beobachtern, die sich relativ zueinander bewegen, und die damit verbundenen Phänomene. Darauf aufbauend führt die allgemeine Relativitätstheorie die Gravitation auf eine Krümmung von Raum und Zeit zurück, die unter anderem durch die beteiligten Massen verursacht wird.

Während viele Aspekte der speziellen Relativitätstheorie in ihrer einfachsten Formulierung auch mit geringen mathematischen Kenntnissen nachvollziehbar sind, ist die Mathematik der allgemeinen Relativitätstheorie deutlich anspruchsvoller. Die Beschreibung einer krummen Raumzeit erfolgt mit den Methoden der Differentialgeometrie, die die euklidische Geometrie des uns vertrauten flachen Raumes ablöst.

Zur Beschreibung von Krümmung wird zur Anschauung meist ein gekrümmtes Objekt in einen höherdimensionalen Raum eingebettet. Zum Beispiel stellt man sich eine zweidimensionale Kugeloberfläche üblicherweise in einem dreidimensionalen Raum vor. Krümmung kann jedoch ohne die Annahme eines solchen Einbettungsraumes beschrieben werden, was in der allgemeinen Relativitätstheorie auch geschieht. Es ist beispielsweise möglich, Krümmung dadurch zu beschreiben, dass die Winkelsumme von Dreiecken nicht 180° entspricht.

Die Entstehung der Krümmung wird durch die einsteinschen Feldgleichungen beschrieben. Dabei handelt es sich um Differentialgleichungen eines Tensorfeldes mit zehn Komponenten, die nur in speziellen Fällen analytisch, das heißt in Form einer mathematischen Gleichung, lösbar sind. Für komplexe Systeme wird daher üblicherweise mit Näherungsmechanismen gearbeitet.

Eine weitere Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie sind Schwarze Löcher. Diese Objekte haben eine so starke Gravitation, dass sie sogar Licht „einfangen“ können, so dass es nicht wieder aus dem schwarzen Loch herauskommen kann. Einstein konnte sich mit diesem Gedanken nicht anfreunden und meinte, es müsse einen Mechanismus geben, der die Entstehung solcher Objekte verhindert. Heutige Beobachtungen legen aber nahe, dass es solche Schwarzen Löcher im Universum tatsächlich gibt, und zwar als Endstadium der Sternentwicklung bei sehr massereichen Sternen und in den Zentren von Galaxien.

Die Innovationsfabrik QUO am Swiss Innovation Forum

Wer auf dem Weltmarkt erfolgreich sein will, muss lern- und anpassungsfähig sein. Dies trifft im besonderen Masse auf die Schweiz zu. Ohne Rohstoffe und ohne wettbewerbsfähige Preise in der Produktion bleibt ihr kaum anderes übrig, als sich auf hochwertige und innovative Produkte zu fokussieren. Mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hat sich diese Problematik weiter akzentuiert.

Externe Entwicklerteams als Katalysatoren
Viele Unternehmen setzen zwar bereits seit geraumer Zeit auf Innovation. Revolutionäre Neuerungen werden jedoch eher selten lanciert. Denn oft fehlen dafür Zeit und auch Kompetenzen. Um die Innovationsfähigkeit weiter auszubauen, suchen Unternehmen daher vermehrt die Zusammenarbeit mit externen Kräften: Innovationsdienstleister sollen mit dem Blick von aussen unvoreingenommen neue Lösungsansätze entwickeln und frische Ideen einbringen. So auch die Firma QUO AG, die bereits auf die Erfahrung von rund 400 Innovationsprojekten zurückgreifen kann.

Wichtigste Plattform für Innovationsdienstleister
Da Innovationsdienstleister meist im Hintergrund arbeiten und die Vermarktung der Neuentwicklungen den Auftraggebern überlassen, bietet das Swiss Innovation Forum (SIF) eine gute Gelegenheit, sich einem breiteren Publikum vorzustellen. «Das SIF gehört zu den grössten Highlights im Jahr und ist zugleich die wichtigste Plattform für unser Geschäft. Das branchenübergreifende Teilnehmerfeld bietet den optimalen Nährboden für Kreativität und neue Inspiration», schwärmt Walter Weiler, Geschäftsführer von QUO. Neben Vorträgen von hochkarätigen Referenten bietet die Future Expo eine Begegnungszone, in der rund 40 Innovationen und Technologien vorgestellt werden. Gleichzeitig können Beziehungen mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Forschung und Politik geknüpft werden.

Neuartiges Erdbebenelement für Backsteinmauern
Auch QUO wird an der Future Expo mit einem Messestand vertreten sein. Ihr Fokus liegt auf KeX®, dem innovativen Erdbebenelement der Keller AG Ziegeleien. Auslöser für die Neuentwicklung waren verschärfte Auflagen in Bezug auf die Erdbebensicherheit. Denn herkömmliche Mauern aus Backsteinen können die neuen Anforderungen nicht erfüllen; und einen Verlust von Marktanteilen wollte man nicht kampflos in Kauf nehmen. «Immer wichtiger wird das Denken in Systemen; die blosse Produktion von Backsteinen hat in der Schweiz kaum Zukunft», ist Christian Keller, CEO der Keller Holding, überzeugt. Die Keller Gruppe habe daher die Zusammenarbeit mit der ETH Zürich, der QUO AG und weiteren Partnern gesucht. «Heute sind wir in der Lage, einerseits erdbebensichere Mauersysteme mit Backsteinen zu bauen und andererseits neuartige Fassaden computergesteuert und durch Roboterhand herzustellen», so Keller. Die Neuentwicklung KeX® zeigt, dass auch in vermeintlich trägen Branchen wie der Ziegel-Industrie kein Weg an Innovationen vorbeiführt.

kex innovation

Die QUO AG ist eine unabhängige Unternehmung, welche zusammen mit ihren Kunden aus unterschiedlichsten produzierenden Industrien innovative und wegweisende technische Produkte sowie Verfahren entwickelt. Durch Verbindung von Markt, Technik und Unternehmertum sowie Querdenken, Kreativität und Objektivität entstehen neue Lösungen, die den Kunden einzigartige Wettbewerbsvorteile verschaffen. In ihrer 15jährigen Geschichte kann die QUO AG auf die Erfahrung von rund 400 Innovationsprojekten zurückgreifen.

Die Evolution der Apps

Es gibt keinen Zweifel: wir sind Apps-süchtig. Egal, ob wir sie nutzen um unsere Arbeit zu organisieren, unseren nächsten Urlaub zu planen oder um unser Lieblingsspiel zu spielen, steht uns für jeden Zweck eine App zu Verfügung. Gartner, ein Marktforschungsunternehmen, schätzt, dass allein im Jahr 2013 über 102 Milliarden Apps heruntergeladen wurden. Wir sind mehr oder weniger abhängig von all diesen verschiedenen Apps geworden, ein Zustand der vor ein paar Jahren noch undenklich gewesen wäre. Wie kam es also zu unserer Vorliebe für Apps?

Wo hat alles angefangen?
Bis jetzt waren wir es gewöhnt, unsere Anwendungen hauptsächlich in den App-Stores für iOS-Systeme oder bei Google Play herunterzuladen, aber auch Blackberry und Amazon haben inzwischen ihre eigenen App-Stores entwickelt. Es ist eindeutig, dass diese Programme einen großen Profit einbringen, aber woher kam die ursprüngliche Idee? Wann genau die Idee entstand ist noch unklar, aber mehreren Quellen zufolge, war es ungefähr in der Mitte der 1980er Jahre. Der revolutionäre Steve Jobs (dessen Rolle zurzeit von Michael Fassbender interpretiert wird) war jedoch eher zurückhaltend wenn es darum ging, Drittentwickler-Apps auf seinen Produkten zu beherbergen. Es brauchte einige Zeit und viel Überzeugungsarbeit, bevor er einsah, dass wenn er anderen Menschen die Erlaubnis gäbe, ihre eigenen Anwendungen zu entwickeln, diese dazu beitragen würden, dem App Store eine Welt voller Kreativität zu eröffnen und eine beispiellose Popularität zu erlangen.

hand-apple-iphone-smartphone

Wie wurde das Internet dadurch beeinflusst?
Nach und nach hatten sich die Menschen daran gewöhnt, im Internet nach ihren Lieblings-Geschäften, Unternehmen oder Promi-Klatsch zu suchen. Die Idee, einen direkten Zugriff auf eine Fülle von Informationen zu haben, war ein voller Erfolg. Aber die Entwicklung der mobilen Apps hat dazu geführt, dass die Benutzer anfingen eher ihr Smartphone benutzten, um nach Informationen zu suchen. Plötzlich waren diese auch unterwegs zugänglich und das bedeutete, dass eine große Verhaltensveränderung begonnen hatte. Und als traditionelle Kasinos ihre Popularität schwinden sahen, stieg deren Online-Präsenz schnell an, da die Leute bevorzugten, zu Hause zu bleiben und sich auf dem Sofa zu entspannen, während sie Poker, Slots oder Blackjack Online auf Websites wie Royal Vegas Casino spielten. Auf einmal wurde uns die Möglichkeit gegeben, wann und wo auch immer all diese Dinge zu tun, wodurch wir zu richtigen Multitasking-Champions geworden sind. Wir konnten ein Pokerspiel im Royal Vegas Casino gewinnen, während wir auf dem Sofa vor dem Fernseher saßen.

Was bedeutet das für die Zukunft?
Es ist unmöglich vorherzusagen, wo uns Technologie als nächstes hinführen wird. Was auch geschehen wird, den aktuellen Trends zufolge können wir davon ausgehen, dass die Apps nicht so schnell “out” sein werden. Zum Beispiel ermutigt das Verwenden von Apps wie Instagram die Menschen dazu, ihre kreative Seite zu entdecken und die Welt um sie herum mit anderen Augen zu betrachten – und immer auf der Suche nach der nächsten atemberaubenden Fotografie zu sein, um diese mit der Welt zu teilen. Aber auch die Möglichkeit, eine Menge Geld mit der nächsten Version von Angry Birds zu machen, hat 11-jährige Kinder dazu gebracht, zu lernen wie sie ihre eigenen Apps entwickeln können, um damit ein Vermögen zu verdienen. Man kann begründet

3M Experten bremsen Auto nur mit Klebstoff

Kann man mit Klebstoff ein Auto bremsen? Wer mit „Adhäsion“ und „Reibungswiderstand“ vertraut ist, ahnt die Antwort: Ja, man kann. Doch bis zum Beweis ist es ein hartes Stück Arbeit.

Die Frage des TV-Senders Pro 7 für sein Wissensmagazin „Galileo“ an war knifflig. Getreu dem Motto „Problems wanted!“ machten sich die 3M Klebstoffexperten an die Arbeit und tüftelten eine ganze Weile an der Lösung. Um ein Auto mit Klebstoff zum Stehen zu bringen, kommt es nämlich auf den richtigen Klebstoff, die richtige Viskosität und den richtigen Trocknungsgrad an. Mit einer Sondermischung empfahl sich schließlich ein Klassiker des Sortiments für dieses Experiment. Der Beweis ging am 8. Juli 2014 bei Pro 7 „Galileo“ auf Sendung: Ein VW Golf wurde mit einer Spur aus sicher aus Geschwindigkeiten von 10, 20, 30 und sogar 40 km/h abgebremst!

Bild: 3m Schweiz
Bild: 3m Schweiz

„Problems wanted!“ – das Prinzip hinter dem Pro 7 Experiment steht für eine besondere Haltung: Wir bemühen uns mit Erfindergeist und Ideen um Lösungen für unsere Kunden. Aktuelles Beispiel: Der neue Klebstoff (new formula) setzt Leistung und Sicherheit ganz nach oben auf die Agenda. Das innovative Produkt auf Acrylatbasis ist frei von Polychloropren, Lösemitteln und VOC – und fünfmal schneller als bisherige Dispersionsklebstoffe.

Und welches Verbindungsproblem geht Ihnen nicht aus dem Kopf? Die 3M Experten für Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme freuen sich über Ihre Anfrage. Gemeinsam finden wir die beste Lösung!

Also wenn Sie aber gerade nicht den Kleber zur Hand haben können wir Ihnen auch mit günstigen Bremsen helfen. www.pkwteile.ch

9. November ist der Tag der Erfinder

Heute am 9. November ist „Tag der Erfinder“. Die Gründer des Erfinderladens in Berlin Marijan Jordan und Gerhard Muthenthaler, haben diesen Tag ins Leben gerufen vor 10 Jahren, um Erfindern europaweit Mut zuzusprechen und Ansporn zu geben, ihre Ideen auch wirklich in die Tat umzusetzen. Der Tag der Erfinder wird dieses Jahr bereits zum zehnten Mal gefeiert.

Der Tag der Erfinder richtet sich an alle Kreative, Denker und Tüftler, die unsere Gesellschaft mit ihren Ideen unterstützen.
„Der „Tag der Erfinder“ soll jedem, der eine Idee hat, von der er denkt, dass sie gut ist, den Mut geben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Natürlich nicht unbedingt in eine Talkshow, sondern eher zu einem kostenlosen Patensprechtag, wie er vielerorts angeboten wird.

Natürlich ist auch die Wirtschaft gefragt. Viele heute bekannte Unternehmen gäbe es nicht ohne einen Erfinder mit einer visionären Idee und Mut zur Umsetzung.“, so die Erfinder und Gründer des Erfinderladens.

tag-der-erfinder

Heute ist Tag der Erfinder – die beste Gelegenheit also, dass Ihr eure Ideen endlich mal in die Tat umsetzt.
Grund genug für Google um heute zum Tag der Erfinder – weltweit ein Video-Doodle zu schalten.


Grund genug für Google um heute weltweit ein Video-Doodle zu schalten.

Link Tipps:
Wissenschaft und Technologie – Indikatoren
Erfinderladen
Erfinderberatung
Tag der Erfinder
Tag der Erfinder in den Medien

KORKEX – Die Innovation für Sektkorken

Sektkorken und Flaschen mit Drehverschlüsse sicher und einfach öffnen: Oliver Wencker & Jochen Bangemann, Inhaber und Erfinder der Öffnungshilfe KORKEX® hatten eine Vision und realisierte sie nun mit Erfolg.

korkex sektkorkenoeffner

Anlässe für ein Gläschen Sekt gibt es viele. Und damit beim Öffnen der Flasche nichts ins Auge geht, gibt es nun den KORKEX® Sektkorkenöffner für Champagner und Co., mit dem man sogar auch festsitzende Drehverschlüsse von z.B. Wasserflaschen leicht öffnen kann. Durch die halbrunde Form liegt der aus stabilem Kunststoff hergestellte KORKEX® sehr gut und griffig in jeder Hand. Der Öffner wird auf den Sektkorken oder Drehverschluss der Flasche aufgesetzt. Mit einem leichten Schlag oder Druck von oben ritzen sich die Schneiden des KORKEX® in die Oberfläche des Materials. Durch das Drehen löst sich der Korken oder Verschluss kinderleicht von der Flasche, ohne dass zusätzliche Kraft der Hand notwendig ist. Der Korken oder Verschluss verbleibt im Inneren des KORKEX® und kann entsorgt oder wiederverwendet werden. Korken fliegen nicht mehr unkontrolliert durch die Gegend, Verletzungen im Gesicht oder ärgerliche Korkenabdrücke an der Zimmerdecke werden vermieden.

Impulsgeber der Erfindung war die Schwiegermutter. Durch Arthrose in den Händen war es ihr kaum noch möglich, ihren geliebten Sekt oder Piccolo selbst zu öffnen, geschweige eine Wasserflasche. Dieses Problem wurde auch von ihren Bekannten und Freunden immer wieder bestätigt. Vielen Menschen fehlt oft die Kraft oder Motorik in den Händen um eine Flasche zu öffnen. Manche haben aber einfach auch nur Angst vor den möglichen Gefahren mit dem Korken beim Öffnen einer Sektflasche. Der Wunsch, nach einem einfachen, handlichen und sicheren Öffner wurde mit KORKEX® erfüllt.

Oliver Wencker & Jochen Bangemann
Die KORKEX® Erfinder: Oliver Wencker & Jochen Bangemann

„Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“ Nach 1-jähriger Entwicklung und etlichen Prototypen stellen die Erfinder ihr serienreifes Produkt dem Erfinderladen vor. Ab sofort können Interessierte im Onlineshop KORKEX® im erfinderladen bestellen.

Venture Kick erhält mit der Rising Tide Foundation einen neuen starken Partner

Die Rising Tide Foundation wird das Programm Venture Kick unterstützen. Damit leistet die Stiftung einen bedeutenden Beitrag an die Entwicklung und Vermarktung vielversprechender Geschäftsideen aus Schweizer Universitäten und Hochschulen.

Die Rising Tide Foundation wurde 2010 in der Schweiz gegründet und ist eine privatwirtschaftliche Stiftung mit unternehmerischem Charakter. Die philanthropische Organisation engagiert sich mit einem internationalen und ergebnisorientierten Stipendienprogramm in der Krebsforschung sowie im libertären, sozialen und pädagogischen Bereich. Das Ziel der Stiftung ist es, individuelles Potential zu maximieren, Kapazitäten durch Bildung aufzubauen und Chancen zu schaffen, um ökonomische Eigenständigkeit zu erreichen.

Die Rising Tide Foundation ist überzeugt, dass die Förderung und Entwicklung von individuellen Fähigkeiten und lebenslanges Lernen die effektivsten Triebkräfte für Veränderungen sind, um zu einer fortschrittlichen Gesellschaft beizutragen. Während viele Menschen bestrebt sind, wirtschaftlich und sozial voranzukommen, werden sie nicht angesichts eines Talentmangels behindert, sondern aufgrund fehlender Ressourcen und Möglichkeiten. Startups sind besonders in den Anfängen hohen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, die weder von öffentlichen Geldern, noch von privaten Investoren abgefedert werden. Mit dem Venture Kick Programm werden Innovatoren darin bestärkt ihrer Vision zu folgen und den Weg des Unternehmertums zu beschreiten.

venture kick

«Entrepreneurship heisst nicht nur Ideen zu entwickeln, sondern diese auch umzusetzen. Unsere Stiftung konzentriert sich auf die Förderung von gesellschaftlichem Wandel. Daher freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit mit Venture Kick, um Startups mit den richtigen Werkzeugen und Trainings auszustatten, damit sie erfolgreich ihre innovativen Ideen auf den Markt bringen, neue Arbeitsplätze schaffen und damit der Gesellschaft etwas zurückgeben können», sagt Eveline Mumenthaler, Geschäftsführerin der Rising Tide Foundation.

Potential an Schweizer Universitäten und Hochschulen noch nicht ausgeschöpft
Pascale Vonmont, Delegierte des Strategierats von Venture Kick und stellvertretende Direktorin der Gebert Rüf Stiftung, betont die Bedeutung der neuen Partnerschaft: «Wir sind sehr erfreut, die Rising Tide Foundation unter den Donatoren der Venture Kick Stiftung willkommen zu heissen. Die Arbeit von Venture Kick hat in den letzten acht Jahren grossartige Unternehmungen hervorgebracht. Allerdings schlummert in den Laboren und unter den Studierenden an Schweizer Universitäten und Hochschulen immer noch ein enormes Potential. Der Grund sind nicht fehlende Ideen, sondern zu knappe Ressourcen und mehr „Kicks“, um alle potentiellen Entrepreneure und ihre qualitativ hochwertigen Businessideen vollumfänglich fördern zu können. Weitere Donatoren, die sich für innovative Startups und den Wirtschaftsstandort Schweiz bei unserer Initiative engagieren wollen, sind deshalb jederzeit willkommen.»

Ausbau des Schweizer Innovationspotentials
Beat Schillig und Jordi Montserrat, zusammen verantwortlich für die operative Leitung von Venture Kick, sind begeistert vom Engagement der Rising Tide Foundation: «Dank der neuen Partnerschaft erhalten jetzt noch mehr Forschende an Schweizer Universitäten und Hochschulen den Kick, ihre innovativen Forschungsresultate in marktfähige Produkte umzumünzen und ein Startup zu lancieren.»

3‘500 nachhaltige Arbeitsplätze geschaffen
Seit der Lancierung von Venture Kick, einer Initiative der Venture Kick Stiftung, im September 2007, profitierten 395 Gründerprojekte von rund 16 Millionen Franken Startkapital. Die unterstützten Jungunternehmen haben ein Finanzierungsvolumen von über 700 Millionen Franken erhalten und bisher 3‘500 hoch-qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. Von den diesjährigen TOP 100 Startups der Schweiz starteten 54 ihre Unternehmerkarriere bei Venture Kick, darunter sieben in den TOP 10: L.E.S.S., Abionic, Flyability, Bcomp, QualySense, Glycemicon und Lunaphore.

Anzahl der Spin-offs an Schweizer Universitäten und Hochschulen verdoppeln
Venture Kick zielt auf die Identifikation, den Support und die Promotion von vielversprechenden Geschäftsideen mit einer klaren Vision: Die Anzahl an Spin-offs von Schweizer Universitäten und Hochschulen zu verdoppeln und die Attraktivität der Startups gegenüber nationalen und internationalen Investoren zu erhöhen. Dank Venture Kick lernen angehende Unternehmerinnen und Unternehmer, wie sie Kunden gewinnen und schneller Investoren überzeugen. Teilnahmeberechtigt sind Studierende, Forschende und Dozierende von Schweizer Universitäten und Hochschulen, welche mit ihrer innovativen Geschäftsidee eine Firma gründen wollen.

Venture Kick ist ein wettbewerbsorientiertes Programm: Monatlich bekommen acht Startup-Projekte die Chance, sich vor einer Jury zu präsentieren. Vier Gewinner erhalten je 10‘000 Franken und qualifizieren sich drei Monate später für die zweite Runde. Dort gewinnen zwei Teams je

20‘000 Franken. Diese machen in der dritten Runde sechs Monate später den Hauptpreis von 100‘000 Franken unter sich aus. Sie profitieren zusätzlich von Business-Development-Workshops und einem weitreichenden Netzwerk.

Venture Kick, eine Initiative der Venture Kick Stiftung, wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, OPO-Stiftung, Fondation ProTechno, Fondation Lombard Odier, Debiopharm Group, Rising Tide Foundation, André Hoffmann, Hansjörg Wyss und Martin Haefner. www.venturekick.ch