Dyson Supersonic Haartrockner: schnell, präzise und intelligent

Das britische Technologieunternehmen sorgt nun auch für Wirbel in der Beauty-Industrie: Dyson revolutioniert mit dem Dyson Supersonic den herkömmlichen Haartrockner. Er ermöglicht einen starken und präzisen Luftstrom und liegt dank seines ausbalancierten Designs gut in der Hand. Dabei ist er deutlicher leiser als vergleichbare Geräte anderer Hersteller und verfügt über eine intelligente Temperatursteuerung, die das Haar vor Hitzeschäden schützt. Das Herzstück ist der Dyson Digital Motor V9, der bisher kleinste und stärkste Motor von Dyson.

Dyson Supersonic 2016

Herkömmliche Haartrockner weisen meistens dieselben Nachteile auf: Sie sind gross, schwer, unhandlich und laut. Auch erzeugen sie einen viel zu heissen Luftstrom, der das Haar nachhaltig schädigen kann. Bei billigen Produkten besteht zudem das Risiko, dass die Haare in das Gerät eingezogen werden und sich im Filter verfangen. Dyson Ingenieure haben die Probleme erkannt und mit dem Dyson Supersonic den Haartrockner neu erfunden.

Der Dyson Supersonic Haartrockner ermöglicht einen angenehmen und kontrollierten Luftstrom und liegt dank seines ausbalancierten Designs gut in der Hand. Dabei ist er deutlich leiser als vergleichbare Geräte anderer Hersteller und verfügt über eine intelligente Temperatursteuerung, die verhindert, dass die Haare durch extreme Hitze geschädigt werden.

«Haartrockner sind oftmals schwer, ineffizient und viel zu laut. Bei genauerer Überprüfung haben wir ausserdem festgestellt, dass extreme Hitze das Haar nachhaltig schädigen kann», so der Firmengründer James Dyson. «Unsere Ingenieure haben ein Produkt entwickelt, welches die Probleme heisser, unhandlicher und unintelligenter Haartrockner löst.»

Dyson Supersonic Haartrockner

Haare sind eine Wissenschaft für sich
Dyson hat rund 64 Millionen Euro in die Entwicklung des Dyson Supersonic investiert. Unter anderem wurde ein hochmodernes Labor errichtet, das speziell für die Erforschung von Haaren ausgestattet wurde. Dabei befassten sich die Ingenieure mit verschiedensten Eigenschaften des Haars: Sie untersuchten beispielsweise, wie es auf Stress reagiert und auf welche Weisen man es gesund halten und stylen kann.

Mehr als vier Jahre lang haben die Ingenieure den Haartrockner an unterschiedlichen Haartypen getestet. Dabei erfanden sie neue Methoden und Geräte, die verschiedene Haartrocknungstechniken mechanisch simulieren. Dieser Aufwand war nötig, um die weltweit unterschiedliche Nutzung von Haartrocknern zu verstehen. Bis heute wurden in dem Labor rund 1625 Kilometer menschliches Echthaar zu Forschungszwecken verwendet.

Das Herzstück ist der Dyson Digital Motor V9
Der Dyson Supersonic Haartrockner ist mit dem patentierten Dyson Digital Motor V9 ausgestattet, der von einem firmeneigenen Team aus über 15 Motorenexperten speziell für dieses Gerät entwickelt wurde. Es ist der bisher kleinste, leichteste und fortschrittlichste Motor von Dyson. Der V9 Motor dreht bis zu acht Mal schneller als die bisher verwendeten Motoren in Haartrocknern und wiegt dennoch nur die Hälfte.[1] Dank seines kompakten Designs passt er perfekt in den Griff des Produkts und muss nicht, wie bei den meisten herkömmlichen Modellen, im Kopf des Haartrockners platziert werden. Dies führt zu einer ausbalancierten Gewichtsverteilung.

Schutz für den natürlichen Glanz der Haare
Einige konventionelle Haartrockner erzeugen einen extrem heissen Luftstrom, insbesondere wenn sie nah an den Kopf gehalten werden. Diese hohen Temperaturen können das Haar nachhaltig schädigen, was auch dazu führt, dass das Haar an Glanz verliert. Der Dyson Supersonic verfügt über eine intelligente Temperatursteuerung, die verhindert, dass das Haar zu hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Die Temperatur wird 20 Mal pro Sekunde gemessen und an einen Mikroprozessor übermittelt, der das patentierte doppelte Heizelement reguliert.

Schnell, präzise und leise
Einige handelsübliche Modelle erzeugen einen schwachen Luftstrom und trocknen langsamer. Andere haben zwar einen kraftvollen Luftstrom, der allerdings nicht präzise auf das Haar fokussiert wird. Der Dyson Supersonic bündelt die Luft zu einem konzentrierten Luftstrom im Winkel von 20 Grad, sodass die Haare kontrolliert getrocknet und gleichzeitig gestylt werden können.

Der Dyson Supersonic basiert auf der patentierten Air Multiplier Technologie. Diese Technologie nutzt einen Effekt aus der Strömungslehre, der die Umgebungsluft anzieht, diese dem Luftstrom beifügt und diesen so um ein Mehrfaches verstärkt. Der Dyson Supersonic besticht dank dieser Technologie mit einem starken, gleichmässigen, kontrollierten und angenehmen Luftstrom.

Ein auf Strömungsakustik spezialisiertes Team von Dyson Ingenieuren hat mit Hochdruck daran gearbeitet, die Akustik des Geräts zu optimieren. Durch die Nutzung eines Axialimpellers im Inneren des Motors haben sie den Luftweg vereinfacht und Verwirbelungen reduziert. Dank seines kleinen, kompakten Designs konnten die Ingenieure den Motor im Griff platzieren. Dieser ist von Schalldämpfern umgeben, die die Lautstärke zusätzlich reduzieren. Dyson entwickelte so einen deutlich leiseren Haartrockner, jedoch ohne negative Auswirkungen auf die Stärke des Luftstroms.

Unterschiedliche Einstellungen und magnetische Aufsätze
Der Dyson Supersonic verfügt über vier Wärmestufen, drei Luftstromstufen und eine Kalttaste, um das Styling zu fixieren. Um den Luftstrom weiter zu modifizieren und verschiedene Stylingvarianten zu ermöglichen, haben die Dyson Ingenieure zudem drei magnetische Aufsätze entwickelt. Die Aufsätze selbst werden nicht heiss. Dank der Hitzeschutztechnologie wird die heisse Luft beidseitig von kalter Luft umschlossen, weshalb die Oberfläche der Aufsätze kühl bleibt. Da die Aufsätze magnetisch sind, können sie ganz leicht angebracht und ausgetauscht werden.

• Die Dyson Smoothing Düse trocknet das Haar schonend und erzeugt einen sanften, breiten Luftstrom, mit dem das Haar gleichzeitig getrocknet und gestylt werden kann.
• Die Dyson Styling Düse wurde für präzises Styling entwickelt. Die Öffnung der Düse ist enger und ermöglicht so einen präzisen und starken Luftstrom, der perfekt für punktuelles Styling geeignet ist.
• Der Dyson Diffusor wurde entwickelt, um die Luft gleichmässig um jede Locke zu verteilen. Er simuliert den natürlichen Trocknungsvorgang und sorgt für weniger Frizz und mehr Definition.

Garantie: 2 Jahre Garantie auf Teile und Herstellung.

Verfügbarkeit: Der Dyson Supersonic Haartrockner ist ab September 2016 für CHF 499.- (UVP) in der Schweiz und ab sofort in Japan erhältlich.

Link Tipps:
www.dyson.ch
www.dysonairblade.ch

Nomoko AG gewinnt Pionierpreis 2016

Nomoko AG aus Zürich gewinnt den Pionierpreis 2016 des Technopark Zürich und der Zürcher Kantonalbank. Der Preis wurde dieses Jahr zum 26. Mal vergeben. Er würdigt technologische Innovationen, die dank unternehmerischer Pionierleistung kurz vor dem Markteintritt stehen. Das Siegerprojekt besticht mit einer neuartigen Digital Kamera mit der hundertfachen Auflösung eines iPhones und einer spezialisierten Software. Diese wandelt die 2D-Bilder der Kamera in digitale 3D-Modelle um, die kaum von der Realität zu unterscheiden sind – sogenanntes «lifelike 3D».

pionierpreis

Nomoko wurde von Nilson Kufus, Kevin Mersch und Vincent Pedrini mit der Vision gegründet, eines Tages die ganze Welt als digitales 3D-Modell so realistisch wie möglich zu erfassen. Das Unternehmen bietet einen rundum Service: es nimmt die Daten auf, kümmert sich um die Nachbearbeitung und liefert dem Kunden schlussendlich die Daten im gewünschten Format. Das Endprodukt ist also nicht die Kamera sondern die «lifelike 3D»-Daten.

Der grosse Unterschied zur Konkurrenz liegt in der Technologie. Die Bilder der Nomoko Kamera haben eine Auflösung von 1000 Megapixel und enthalten im Durchschnitt 50-mal mehr Information. Zusammen mit der Nomoko 3D-Software sind die daraus resultierenden 3D-Daten sogar bis zu 70-mal besser als bei den Mitbewerbern. Eine solche Qualität von 3D-Daten konnte bisher nur mittels manueller Bearbeitung erzielt werden.

3D-Daten – Grundbausteine der Zukunft
3D-Daten sind wichtige Grundbausteine der Zukunft und vielseitig einsetzbar. Die zukünftigen Kunden von Nomoko werden deshalb aus den verschiedensten Industrien kommen: Architekten können die Daten für städteplanerische Aufgaben nutzen, die Autoindustrie zur Entwicklung selbstfahrender Autos und die Unterhaltungsindustrie für Filme oder Computerspiele.

Ausschlaggebend für die Gründung von Nomoko war die Notwendigkeit, erste Mitarbeitende einzustellen und Investoren zu begeistern. Der Markteintritt ist für 2017 geplant. Bis dahin soll die 1000 Megapixel-Grenze mit der Nomoko-Kamera überschritten und die Kamera selbst kompakter werden. Um in fünf Jahren weltweiter Marktleader in der Erstellung von ultrarealistischen «lifelike 3D»-Daten zu sein, soll die 3D-Software intelligent werden – 3D-Objekterkennung ist hier das Stichwort.

Nomoko AG
Nomoko AG – Preisträger 2016 v.l. Dr. Jörg Müller-Ganz, Pedrini Vincent, Nilson Kufus, Kevin Mersch, Prof. Dr. Gian-Luca Bona

Preisverleihung
Der Pionierpreis 2016 wurde vor rund 430 Gästen übergeben. Prof. Dr. Gian- Luca Bona, Präsident der Stiftung Technopark Zürich und der Jury, hielt die Laudatio. Dr. Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrates der Zürcher Kantonalbank, der Sponsorin des Pionierpreises, überreichte anschliessend den Preis im Wert von 98’696.04 Franken.
An der Preisverleihung wurden zwei weitere Finalisten ausgezeichnet: Pregnolia AG bietet ein bahnbrechendes Verfahren, das die Erkennung auf 80 von 100 Schwangeren mit einem Frühgeburtenrisiko verdoppelt. IRsweep GmbH entwickelte das IRspectrometer, das Schnelligkeit, Sensitivität und Spezifität auf Rekordniveau vereint.

Über das Engagement der Zürcher Kantonalbank
Der Pionierpreis prämiert ein Projekt an der Schwelle zum Markteintritt, das sich durch besondere Innovationskraft, Marktnähe und gesellschaftliche Relevanz auszeichnet. Der Gewinner erhält von der Sponsorin Zürcher Kantonalbank die Preissumme von 98’696.04 Franken, was dem 10’000 fachen Wert der Zahl Pi im Quadrat entspricht. Die Zürcher Kantonalbank weist in der Finanzierung von Jungunternehmen langjährige Erfahrung auf. 2005 hat die Bank die Initiative PIONIER lanciert und investiert jährlich 10 bis15 Millionen Franken Risikokapital. Ziel der Initiative ist es, innovative Startups bereits in einer frühen Phase des Unternehmenszyklus mit professioneller Beratung und Finanzierungsmöglich- keiten zu unterstützen und damit den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern.

Über den Technopark Zürich
Der privat finanzierte Technopark Zürich ist das führende Technologietransfer- und Jungunternehmerzentrum der Schweiz. Sein Ziel ist die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze. Unter einem Dach finden hier Hoch- und Fachhochschulen, Start-ups sowie etablierte Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Disziplinen zusammen und vernetzen ihre Kompetenzen. Im Haus ansässige Forschungseinrichtungen und Technologiegeber wie die ETH Zürich, das CSEM Zürich und die Hochschule für Technik Zürich unterstützen die praxisnahe Überführung neuer Technologien in den Markt. Der Technopark Zürich selektioniert, unterstützt und fördert Jungunternehmen im Aufbauprozess und realisiert vielfältige Projekte zur Umsetzung der Grundidee. Er hat den Pionierpreis ins Leben gerufen.

ezebee.com – mobile first statt App-Strategie

In nur drei Jahren hat sich ezebee.com zum größten kostenfreien Marktplatz weltweit entwickelt. Nun präsentiert sich die 2013 gegründete Plattform im neuen Gewand. Vor allem wegen ihres starken Wachstums im asiatischen Raum setzt ezebee.com dabei nicht auf eine App-Strategie, sondern auf eine komplett für mobile Geräte ausgerichtete Website.

Das Pinterest mit Shop-Funktion: verkaufen, pinnen, shoppen
ezebee.com hat sich von Mitte 2013 bis heute zu einem Pinterest für Verkäufer und Käufer entwickelt: man kommt einfach nicht mehr daran vorbei! Mit über einer Millionen Angebote, von handgemachten Produkten über Vintage bis hin zu Dienstleistungen und Vermietungen, ist ezebee.com der größte kostenlose Marktplatz weltweit. Mehr als 200.000 Kleinunternehmer und Freelancer, die meisten aus Europa und Indien, verkaufen über die Plattform oder nutzen sie als Marketinginstrument.

ezebee

Chat to Pay: Sicheres und kostenfreies bezahlen in real time

ezebee.com war vom ersten Tag an auf internationale Geschäfte ausgerichtet. Das im Chat integrierte e-wallet und Gutscheinsystem mit EZBcoins ermöglicht kostenfreies und sicheres Bezahlen in Echtzeit
– ganz einfach über den internen Messanger. So kann alles, was auf ezebee.com zum Kauf angeboten wird, gebührenfrei getauscht und gekauft werden. Dies ist vor allem für Schwellenländer mit starkem e-Commerce Wachstum interessant – doch auch Transaktionen innerhalb Europas können andernfalls mit horrenden Summen zu Buche schlagen.

Das starke Wachstum in Indien hat die Gründer Ossian Vogel und Frank de Vries sowohl überrascht, als auch vor neue Herausforderungen gestellt und war einer der Gründe für den jetzigen Relaunch. Ziel des Relaunchs war es, die Usability für Käufer und Verkäufer so einfach wie möglich zu gestalten – das Erstellen von Shops und Produkten geht nun in Sekundenschnelle und der Einkaufsprozess wird komplett über den Chat abgewickelt. Zudem sollte vor allem die mobile Nutzung der Seite verbessert werden. Gerade in Schwellenländern besitzen Nutzer oft nur ein Mobiltelefon als einziges Device. Die Produkte werden gleichzeitig international nachgefragt. Diese Lücke will ezebee.com schließen.

Mobile First: einfacher, leichter, schneller
Statt wie viele große Unternehmen zunächst auf eine App-Strategie zu setzen, baut ezebee.com dabei auf einen mobil first Ansatz: “Social Media Interaktion und Kommunikation sind die Hauptfunktionen unserer Plattform. Sie muss daher immer mit dem Internet verbunden sein.” kommentiert Ossian Vogel, Mitgründer von ezebee.com. Genau aus diesem Grund fahren viele Unternehmen gerade jetzt ihre App – Strategie zurück. “Eine Website sollte immer auf allen Endgeräten funktionieren. So einfach das klingt, so schwierig ist die Umsetzung.” erklärt Ossian Vogel weiter. “Der Vorteil von mobile first development liegt in der Knappheit des zur Verfügung stehenden Raumes. Das hat uns gezwungen, alles so einfach, sauber und leicht wie möglich zu programmieren. Letztendlich bietet das viele Vorteile, nicht nur für mobile Nutzer, sondern auch für Desktop Fans.”

Der neue Luftreiniger von Dyson: Saubere Luft via Smartphone gesteuert

Dyson Ingenieure haben mit dem Dyson Pure Cool Link einen hocheffizienten, kompakten und leisen Luftreiniger entwickelt, der ultrafeine Partikel bis auf 0,1 Mikrometer filtert. Der Dyson Pure Cool Link ermittelt dank intelligenter Software und Sensoren die aktuellen Luftbedingungen und kann so mit einer App bedarfsgerecht angesteuert werden. Zudem kann er als Ventilator im Sommer genutzt werden. Der Dyson Luftreiniger ist von Allergie Suisse zertifiziert und für Allergiker empfohlen.

Die Luftverunreinigung kann zu Hause bis zu fünfmal grösser als jene in der Aussenluft sein. Wie aus einer von der US-Umweltschutzbehörde EPA durchgeführten Studie hervorgeht, sind giftige Dämpfe, die aus Reinigungslösungen, Deodorants und Duftkerzen freigesetzt werden, die häufigsten Luftschadstoffe in Innenräumen. Weitere Luftschadstoffe in Innenräumen sind Gase aus Küche und Zentralheizung, Schimmel, Tierhaare, Pollen und Allergene. Diese potenziell schädlichen Feinstpartikel, die mit dem blossen Auge nicht sichtbar sind, bewegen sich problemlos durch die uns in unseren Heimen umgebende Luft.

Die Dyson Ingenieure haben die bei Ventilatoren, Heizlüftern und Luftbefeuchtern bewährte Air Multiplier Technologie mit modernster Filter- und Softwaretechnologie kombiniert und zum neuen Dyson Luftreiniger Pure Cool Link weiterentwickelt. Der Dyson Luftreiniger filtert die Raumluft mit einem eigens entwickelten 360°-HEPA-Glasfilter bis auf Nanopartikelgrösse und gehört zu den stärksten und effizientesten Luftreinigern auf dem Markt. Dank des HEPA Filters können bis zu 99,95% ultrafeiner schädlicher Partikel zurückgehalten werden. Selbst Pollen, Rauch, Bakterien, Viren und sogar Gerüche werden so neutralisiert. Durch die 360°-Ausrichtung des Filters im Sockel des Geräts wird die Umluft von allen Seiten eingesogen. Somit braucht der Dyson Pure Cool Link bis zu 70% weniger Platz als herkömmliche Luftreiniger.

dyson schweiz

James Dyson sagt: „Wir denken, dass die Luft ausserhalb unserer Häuser verunreinigt ist, dagegen kann die Innenraumluft noch wesentlich mehr Verunreinigungen aufweisen. Die Ingenieure von Dyson haben den Schwerpunkt auf die Entwicklung eines Luftreinigers gesetzt, der automatisch feinste Allergene, Gerüche und Schadstoffe aus der Innenraumluft entfernt und Ihnen Echtzeitdaten zur Luftqualität bereitstellt.“

Die neuste Dyson Innovation profitiert stark von der Air Multiplier Technologie. Die gereinigte Luft wird dabei durch einen Schlitz am inneren Rand des Luftrings geleitet. Der Luftweg führt dann über eine flügelförmig geschwungene Rampe, welche auch die Richtung vorgibt. Die Air Multiplier Technologie nutzt dann einen Effekt aus der Strömungslehre, welcher die Umgebungsluft anzieht, dem Luftstrom beifügt und diesen so um ein Mehrfaches verstärkt. Dies ermöglicht eine schnelle, starke und trotzdem angenehm gleichmässige Luftverteilung im Raum. Diese Eigenschaften machen den Dyson Pure Cool Link auch zum perfekten Ventilator im Sommer.

Der hocheffiziente HEPA-Filter kann mit wenigen Handgriffen ausgewechselt werden. Bei einem Einsatz von 12 Stunden pro Tag muss er nur einmal pro Jahr ersetzt werden.
Flexible und bedarfsgerechte Steuerung mit Smartphone und App

dyson schweiz app

Der Luftreiniger von Dyson kann immer und von überall mit einer neuen Dyson App (für Android und iOS) gesteuert werden. Der Nutzer kann so nach Bedarf seinen Dyson Pure Cool Link ein- und ausschalten und hat stetig eine Übersicht über die Luftqualität, die von der App in Farbskalen und mit nützlichen Informationen angezeigt wird. Ausserdem speichert die App Werte der letzten sieben Tage und erstellt eine detaillierte Statistik über die Benutzung. Man erhält so Daten über die Luftqualität und die Temperatur seines Zuhauses, die Laufzeit und den Filterstatus. Die Dyson App liefert zudem Informationen über die aktuelle Wetterlage einer ausgewählten Region. So lässt sich die Luftqualität zu Hause bedarfsgerecht beeinflussen.

Wie schon der AM10 Luftbefeuchter und der AM09 Heizlüfter von Dyson wurde auch der Luftreiniger mit dem Gütesiegel «Quiet Mark» für ein geringes Betriebsgeräusch ausgezeichnet. Zudem wurde der Dyson Pure Cool Link von Allergie Suisse zertifiziert und ist für Allergiker empfohlen.

Der Dyson Pure Cool Link ist in zwei Versionen ab Mai 2016 in der Schweiz erhältlich.
Der Dyson Pure Cool Link Tischluftreiniger ist für CHF 599.- (UVP) erhältlich.
Der Dyson Pure Cool Link Turmluftreiniger ist für CHF 699.- (UVP) erhältlich.

Link Tipps:
Dyson Schweiz – www.dyson.ch
dysonairblade – www.dysonairblade.ch

Erfindung der Woche – KEEP COOL Kompresse

Kaum ein Schmerz ist qualvoller als der Zahnschmerz. Wen es erwischt, der ist meist auf der Suche nach schneller Linderung. Ein Glück haben wir nun gegen den Übeltäter eine kleine aber sehr effektive Hilfe anzubieten.

KEEP COOL – konstante Kühlung bequem und einfach

KEEP-Cool

KEEP COOL ist eine kühlende Gelkompresse, die da bleibt, wo es wehtut. Durch die Kompresse bleiben immer beide Hände frei und für eine dauerhafte Kühlung ist trotzdem gesorgt. KEEP COOL lässt sich durch den Klettverschluss schnell an- und ablegen und ist individuell verstellbar, sodass ein hoher Tragekomfort gewährleistet ist.

Stetige Kühlung verkürzt Heilungsprozess

KEEP COOL bewirkt durch die stetige Kühlung eine Minimierung der Schwellung und der Blutergussbildung und sorgt so für einen schnelleren Heilungsprozess. Zusätzlich verringert die Kompresse den Schmerz.

keep cool - Kompresse

KEEP COOL kann nicht nur nach zahnmedizinischen Eingriffen verwendet werden, auch nach Operationen oder unfallbedingten Schwellungen oder der Physiotherapie ist die kühlende gelkompresse ein willkommener Helfer.

Die Gelkompresse gibt es ab sofort für 24,95 Euro im Erfinderladen in Berlin und wie immer auch in unserem Onlineshop.

Erfindung der Woche – Echtzeitkalender

Mit einer Kamera bewaffnet ist der Erfinder Manfred Aleithe durch Berlin, München und Hamburg flaniert und hat sich auf die Suche nach der Zeit gemacht. Er hat sie nicht nur gefunden, sondern gleich auch noch in wunderschönen Bildern eingefangen.

Echtzeitkalender Berlin

Die schönsten Turmuhren als Wandkalender mit eingebautem Uhrwerk

Für seinen Echtzeitkalender hat er die bekanntesten Mittel zur Abbildung der Zeit, eine Uhr und einen Wandkalender zusammengetragen. Der Clou an dem Echtzeitkalender ist, dass sich die einzelnen Zifferblätter austauschen lassen und man damit jeden Monat von einer der schönsten Turmuhren als Hintergrundbild begrüßt wird.

Die innovative Uhr hat der Erfinder zum Patent angemeldet und uns berichtet, wie er auf die fesselnde Idee gekommen ist:

Echtzeitkalender Erfinderladen

„Ein Wandkalender mit Turmuhren, auf denen immer die aktuelle Uhrzeit angezeigt wird? Diese Vision ließ mich nicht mehr los. Ich tüftelte an einer Vorrichtung aus Korpus, Uhrwerk und auswechselbaren Motiven auf Kartontafeln. Am Ende stand der patentierte Echtzeit-Kalender. Hier lassen sich nun Monat für Monat die Uhrenmotive wechseln, während echte Zeiger auf all den Uhren jeweils die aktuelle Zeit anzeigen. Bildkalender und Wanduhr in einem!“

Insgeheim fragen wir uns nur noch, ob Herr Aleithe für die Bilder auch auf die Kirchen, Rathäuser und Schlösser klettern musste :)

Den Echtzeitkalender gibt es ab sofort in den drei Stadtvariationen im Erfinderladen und natürlich auch in unserem Onlineshop für 29,95 Euro.

Erfindung der Woche – Big Zip 3D Wandtattoo

Den eigenen vier Wänden ein neues Bild zu geben, kann nicht nur lebenserfrischend, sondern auch inspirierend sein. Irgendwann hat man die Wanddekoration zu häufig gesehen und etwas Neues muss her. Für einen innovativen Hingucker hat der Erfinder Herr Herzog gesorgt. Seine 3D Wandtattoos möchten wir heute vorstellen und haben den Erfinder einmal gefragt, wie er auf die erfinderische Wandgestaltung gekommen ist.

Big Zip 3D Wandtattoo

„Ich hatte nach dem Einzug in unsere neue Wohnung im Flur eine kahle Wand. Erst hatte ich versucht die Wand mit Farbe ansehnlich zu gestalten, das hat aber an der Eintönigkeit nichts geändert. Später versuchte ich ein geeignetes Bild oder Ähnliches zu finden, aber auch diese Gestaltungsform hat mich nicht zufriedengestellt. Dann habe ich verschiedene Wandtattoos in Augenschein genommen und habe mich aufgrund von einer farblichen Trennung der Wandtapete für Reißverschlüssen entschieden.
Das Problem an den herkömmlichen Wandtattoos ist, dass diese durch ihre zweidimensionale Optik überhaupt keinen Effekt bieten.
Da hab ich versucht aus Karton und Heißkleber über Wochen selber einen 3D Reißverschluss zu gestalten, was mir nach einigen Brandblasen durch den Heißleim auch ganz gut gelungen ist. Heute lasse ich die Reißverschlüsse aus schadstofffreiem Schaumstoff herstellen.“

3D-Wandtatoo

Der Big-Zip Reißverschluss erzeugt an Wänden einen tollen 3D-Effekt und eignet sich hervorragend zum stilvollen Gestalten von Farbübergängen, Farbverläufen oder Bilderwänden. Der 3D-Reißverschluss setzt auch Bilderrahmen, Fotos und Fototapeten ideal in Szene und ist ein ganz besonderer „Eyecatcher“, der ebenso für eine visuelle Raumtrennung genutzt werden kann.
Der Reißverschluss hat eine selbstklebende Rückseite, die die Anbringung sehr leicht gestaltet.

Erhältlich ist das 3D Wandtattoo in den Farben Weiß und Schwarz im Erfinderladen im Prenzlauerberg und natürlich auch in unserem Onlineshop.

Durchbruch für preiswerte, organische LED-Paneele und flexible Solarzellen

In einem dreijährigen Projekt gelang es einem europäischen Forscherteam, die Beleuchtungstechnik der nächsten Generation marktreif zu machen. Sie entwickelten biegsame, leuchtende Module, die wie eine Zeitung im Roll-to-Roll-Verfahren gedruckt werden können. Diese Technik legt den Grundstein für kostengünstige Solarzellen und LED-Leuchtflächen der Zukunft. Das Projekt mit dem Namen TREASORES vereinte das Knowhow von neun Firmen und sechs Forschungsinstituten aus fünf europäischen Ländern. Koordiniert wurde es von Empa-Forscher Frank Nüesch.

Im November 2012 startete das EU Projekt TREASORES (Transparent Electrodes for Large Area Large Scale Production of Organic Optoelectronic Devices) mit dem Ziel, die Produktionskosten von organischen Bauteilen wie Solarzellen und LED Paneelen spürbar zu reduzieren. Das Projekt wurde mit 9 Millionen Euro von der Europäischen Union und weiteren 6 Millionen Euro durch Eigenmittel der Partner finanziert. Es erbrachte sieben Patente, ein Dutzend wissenschaftliche Publikationen sowie massgebliche Beiträge zu internationalen Organisationen für Normung.

Flexible Elektroden und neuartige Barrierefolien
Als wichtigstes Ergebnis hat das Projekt Produktionsprozesse für verschiedene Typen transparenter Elektroden und Barrierematerialien für die nächste Generation flexibler Optoelektronik entwickelt und in einem zweiten Schritt für die Industrieproduktion hochskaliert. Drei dieser Elektroden auf flexiblen Substraten – sie basieren entweder auf Kohlenstoffnanoröhrchen, Metallfasern oder dünnen Silberschichten – werden bereits kommerziell produziert oder sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Die nächste Generation von Lichtquellen und Solarzellen soll mittels Rolle-zu-Rolle-Fabrikation hergestellt werden, wofür sich die neuen Elektroden besonders gut eignen. Eine Rolle mit OLED- Lichtquellen und Projekt-Logo wurde durch einen solchen Rolle-zu-Rolle Prozess am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik in Dresden FEP auf einer dünnen Silberelektrode hergestellt, welche im Rahmen des Projekts Projekt von der Rowo Coating GmbH entwickelt wurde.

Prof. Frank Nüesch - Empa Prof. Frank Nüesch – Empa

Flexible Lichtquellen – hübsch und preisgünstig zugleich
Solche Prozesstechnologien werden in Zukunft die Preise für Lichtquellen und Solarzellen deutlich sinken lassen, benötigen jedoch flexible und transparente Elektroden und wasserdichte Barrieren, welche ebenfalls im Rahmen des TREASORES Projekts entwickelt wurden. Die Projektelektroden sind bereits jetzt ebenso leistungsfähig und transparent wie Elektroden der aktuellen Technologie (basierend auf Indium dotiertem Zinnoxid, ITO), teilweise sind sie diesen Elektroden sogar überlegen. Sie können jedoch kostengünstiger produziert werden und beruhen nicht auf dem Import von seltener werdendem Indium.
Tomasz Wanski vom Fraunhofer FEP bestätigt, dass mit den neuen Elektroden äusserst homogene Lichtquellen auch auf grösseren Flächen mit einer Effizienz von 25 Lumen pro Watt erreicht wurden – ebenso gut wie äquivalenten Bauteile der bisherigen OLED-Technologie, die mit einem langsameren Produktionsprozess auf einzelnen Folien hergestellt werden. Im Laufe des Projektes wurden am National Physical Laboratory in Grossbritannien auch neue Testmethoden für die Biegefestigkeit von Elektroden entwickelt – dieser Test könnte auf diesem Gebiet zu einer neuen Norm führen.

Spezialfolien schützen die Elektronik vor Sauerstoff
Ein weiterer Erfolg des Projektes war die Herstellung, das Testen und die Hochskalierung der Produktion von neuen, transparenten Barrierefolien – gemeint sind Kunsstofffolien, welche verhindern, dass Sauerstoff und Wasserdampf in die organischen Bauteile eindringen und diese zerstören. Es gelang, effiziente und kostengünstige Barrieren zu produzieren, die voraussichtlich von der Schweizer Firma Amcor Flexibles Kreuzlingen weiterentwickelt und vermarktet werden können. Solche nicht permeable Barrieren sind essenziell, um die für einen kommerziellen Erfolg benötigte lange Lebensdauer organischer Solarzellen und Lichtquellen zu erreichen.

mesh-elektrode-Sefar AG-web

Flexible Elektroden aus leitfähigem Textil wurden im Rahmen des Projekts in einem kostengünstigen Rolle-zu-Rolle-Prozess hergestellt. Die so produzierten Elektroden sind im Bereich des sichtbaren Lichts und im nahen Infrarot optisch sehr durchlässig und zeichnen sich durch geringen elektrischen Widerstand aus. (Bild: Sefar AG)

Wie mit einer im Projekt durchgeführten Lebenszyklenanalyse (LCA) bestätigt wurde, sind Solarzellen nur dann kommerziell und ökologisch sinnvoll, wenn sowohl die Effizienz wie auch die Lebensdauer ausreichend hoch sind. Indem man die Produktion von Barrieren und Elektroden kombiniert, anstatt dafür zwei separate Kunststoffsubstrate zu verwenden, können die Produktionskosten weiter reduziert und die Bauteile dünner und flexibler gestaltet werden.Optoelektronische Bauteile besitzen aktive Schichten von lediglich ein paar hundert Nanometern – weniger als 1 Prozent des Durchmessers eines menschlichen Haares – und bereits kleine Oberflächendefekte oder unsichtbare Staubpartikel können die Bauteileffizienz erniedrigen oder zu inhomogener Leuchtfläche und kurzer Lebensdauer führen.

Knowhow von 15 Partnern aus fünf europäischen Nationen
Das TREASORES Projekt vereinigte das Knowhow von neun Firmen und sechs Technologieinstituten aus fünf Ländern und wurde von Frank Nüesch von der Eidgenössischen Materialprüfungs-und Forschungsanstalt (Empa) geleitet. „Ich freue mich darauf, noch in diesem Jahr die ersten kommerziellen Produkte aus dem Projekt auf dem Markt zu sehen“, sagt Nüesch.
Michael Niggemann, CTO des Solarzellenherstellers Eight19 in Cambridge ist ebenfalls begeistert: „Das TREASORES Projekt war ein Erfolg für Eight19, da es wichtige Beiträge zur Senkung der Produktionskosten unserer Solarzellen lieferte. Wir haben damit einen entscheidenden Schritt hin zur Kommerzialisierung von organischen Solarzellen geschafft –basierend auf einer Technologie, die in Europa entwickelt wurde.“

Das Forschungsprojekt wurde finanziell durch das siebte Rahmenprogramm der Europäischen Union, Vertragsnummer 314068, unterstützt.

Link Tipps:

ho­me­ga­teTV

Erfindung der Woche – KrawaFix Krawattenbinder

Ein elegantes Rendezvous steht bevor: Das Hemd passt zum Anzug, das Einstecktuch zur Krawatte, alles sitzt perfekt – fast, wäre da nicht der schiefe Krawattenknoten, den man nun zum x-ten Mal gebunden hat, gelingen will er einfach nicht.

Die Kunst des Krawattenknotenbindens endet nicht beim Windsor- oder den Pratt-Knoten auch Onassis-Knoten, invertierte Knoten oder Kreuzknoten sind en vogue. Leichter wird’s beim Schlips binden allerdings nicht. Zu lang, zu kurz, schief, faltig oder sogar falsch gebunden, das passiert schnell.

Krawattenknotenbindehilfe

Daher wurde es Zeit, dass sich ein heller Erfinderkopf ans Werk macht und den geplagten Männerhänden etwas unter die Arme greift. Herr Röhrig aus dem Saarland hat nach einigen Überlegungen den KrawaFix auf den Markt gebracht, eine Krawattenknotenbindehilfe.

Krawafix

Vorbei die Zeit, an der man vor dem Spiegel steht und seitenverkehrt versucht, einen Knoten nachzubinden. Denn linksherum auf dem Bild bedeutet rechtsherum vor dem Spiegel.
KrawaFix kann in die Schranktür integriert werden und lässt sich individuell einstellen, sodass man immer die gleiche Länge der Krawatte beim Endergebnis erhält. Die Krawatte wird mit einem Clip gehalten, sodass sie nicht verrutscht. Durch den nachgeformten Kragen können Ungeübte und Anfänger die Krawattenknoten perfektionieren.

Verwendung man die Hilfe nicht, kann man sie zusammenklappen und den Schrank wie gewohnt verschließen. Zusätzlich dient sie als Krawattenständer und sorgt für eine lange Lebensdauer der Krawatten.

Den KrawaFix gibt es ab sofort im Erfinderladen und natürlich wie immer auch in unserem Onlineshop.

20 innovative Schweizer Startups zu Gast in München

20 Schweizer Jungunternehmen reisten vergangene Woche im Rahmen der erstmals stattfindenden zweitägigen Roadshow #GoGermany2016 mit dem SBB Startup-Waggon nach München und profitierten von intensiven Trainings sowie Industrie- und Investorenkontakten. Der vom IFJ Institut für Jungunternehmen organisierte Internationalisierungs-Trip wurde von namhaften Partnern aus der Schweiz und Deutschland unterstützt.

«Die Schweiz hat eine lebendige Startup-Szene mit zahlreichen vielversprechenden Unternehmen. Deutschland bietet dank der Nähe, gleicher Sprach- und Kulturverständnisse, Marktgrösse sowie bekannter Grossunternehmen einen äusserst attraktiven Absatzmarkt für Schweizer Firmen. Nun erhielten 20 ausgewählte Startups im Rahmen des kostenlosen Internationalisierungs-Trips einen kompakten Start zu ihrem Markteintritt in Deutschland», erläutert Simon May, Initiator von #GoGermany2016 und Mitglied der Geschäftsleitung des IFJ Institut für Jungunternehmen.

gogermany2016

Die 20 Gewinner des #GoGermany2016 Programms zeigen das grosse Potential von Schweizer Startups, wie zum Beispiel ein revolutionäres Implantat für Knieverletzungen (ZuriMED Technologies), eine innovative Newsroom-Publishing-Software (Newsroom Communication) oder ein automatisiertes Mitarbeiterempfehlungstool (Eqipia). «Wir haben in der Schweiz eine erfolgreiche Basis für die Internationalisierung geschaffen, die Expansion nach Deutschland ist der logische nächste Schritt und das Timing von #GoGermany2016 war perfekt für uns», sagt Patrick Mollet, Mitgründer von BuddyBroker und einer der 20 Gewinner. Mit Eqipia entwickelte BuddyBroker ein intelligentes Mitarbeiterempfehlungstool, um eine bessere Besetzung der Stellen über Empfehlungen zu ermöglichen und den Rekrutierungsprozess einfacher, schneller und kostengünstiger zu machen.

Höhepunkt der Reise nach München waren neben den intensiven Trainings im Bayerischen Wirtschaftsministerium zum Markteintritt in Deutschland, die 90 Sekunden-Präsentationen der Schweizer Jungunternehmen vor 120 Gästen im Werk1, ein vom Bayrischen Staatsministerium geförderter Inkubator für Startups.

Unterstützung erhielt der zweitägige Internationalisierungs-Trip von namhaften Partnern sowie Supportern aus der Schweiz und Deutschland: Google, PostFinance, Schweizerisches Generalkonsulat in München, BayStartUP, Invest in Bavaria, SBB, Swiss Life und Switzerland Global Enterprise.

Weitere Details und Bilder zur zweitägigen Roadshow #GoGermany2016 finden Sie hier sowie die Übersicht der 20 Gewinner auf den nächsten Seiten.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Über IFJ Institut für Jungunternehmen
Jeden Tag wagen in der Schweiz mehr als 50 Menschen den Schritt in die Selbständigkeit. Es braucht Mut dazu. Und Leidenschaft. Vor mehr als 25 Jahren hat es sich das IFJ Institut für Jungunternehmen zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen einen Kompass auf ihrem Weg zu sein. Damit ihre Idee gedeiht und ihr Unternehmen eines Tages zum Fundament der Schweizer Wirtschaft gehört. Seit 1989 begleitete das IFJ mehr als 100‘000 Firmengründer/innen auf dem Weg in die Selbständigkeit. Als führende Anlaufstelle für Startups in der Schweiz bietet das IFJ schweizweit begleitete Firmengründung, ein führendes Businessplan-Tool ( www.businessplan.ch), Lösungen für Buchhaltung und Administration, kostenlose Intensivkurse und Referat-Events mit aktivem Networking sowie diverse Informationsunterlagen ( www.ifj.ch). Die besten Startup-Talente werden durch die nationalen und internationalen Programme von venturelab gefördert ( www.venturelab.ch) und jährlich prämiert das IFJ die TOP 100 Startups der Schweiz ( www.startup.ch). Das IFJ ist ebenfalls mandatiert für die Durchführung von Venture Kick, eine Initiative der Venture Kick Stiftung. Das Programm hilft angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern von Schweizer Hochschulen mit Startkapital von bis zu CHF 130’000 ( www.venturekick.ch).

Die Gewinner der Roadshow #GoGermany2016

Sascha Gros, 1ClickTrips – ICT/ Travel (www.1clicktrips.com), Zug
Mit 1ClickTrips wird die Geschäftsreisebuchung einfach gemacht. Mit dem Self-Service Portal erhält man durch die Eingabe der Termine multimodale Tür-zu-Tür Reisepläne, fertig zum Buchen und Mitnehmen.

Julien Moix, Advanced Sport Instrument Sàrl – ICT/ Wearable (www.fieldwiz.com), Waadt
Das intelligente Messgerät FieldWiz analysiert die strategischen und körperlichen Leistungen von Team-Sportarten. Das Gerät besteht aus einem autonomen Apparat, der am Rücken des Spielers getragen wird und im Spielverlauf Daten sammelt.

Stefan Flück, Appentura GmbH – ICT/ C2C (www.appentura.ch), Bern
Appentura bietet Überraschungen in Form von Erlebnis-Geschenken. Der Schenker wählt eine oder mehrere Aktivitäten, der Empfänger wird zum gewünschten Termin mit Anweisungen auf dem Smartphone durch sein persönliches Erlebnis geführt, ohne zu wissen, was ihn erwartet.

Sami Galal, Aware Engineering GmbH – Medtech (www.aehealthcare.org), Zürich
Aware Engineering hat ein System entwickelt, dass der Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen dient. Anhand dieser Technologie kann die Therapietreue eines Patienten durch die passive Überwachung des Gebrauchs seiner medizinischen Geräte bewertet werden.

Martin Burkhardt, BoxTango GmbH – Logistics (www.boxtango.com), Aargau
BoxTango organisiert Containertransporte auf Strasse und Schiene und schlägt Container um. Dabei wird BoxTango in Zukunft eine eigens entwickelte Umschlagtechnik einsetzen.

Patrick Mollet, BuddyBroker AG – ICT/ HR (www.eqipia.com), Zürich
Eqipia ist ein intelligentes und automatisiertes Mitarbeiterempfehlungstool. Dank Eqipia können mehr Stellen über Empfehlungen besetzt werden und der Rekrutierungsprozess wird einfacher, schneller und kostengünstiger.

Alexander Ilic, Dacuda AG – ICT/ 3D (www.dacuda.com), Zürich
Dacuda demokratisiert das 3D-Ökosystem in dem sie normale Smartphones mit ihrer Software in praktische 3D-Scanner verwandeln.

Matthias Dantone, Fashwell AG – M-Commerce/ Fashion (www.fashwell.com), Zürich
Fashwell macht Instagram „shoppable“. Ihre intelligente Erkennungs-Software schlägt dem User seine favorisierten Outfits zum Kauf vor – mit direktem Link zum Webstore ihrer Partner.

Mike Kurt, I believe in you AG – IFT/ Crowdfunding (www.ibelieveinyou.ch), Bern
I believe in you ist die erste Crowdfunding-Plattform, welche sich ganz auf die Finanzierung von Schweizer Sportprojekten spezialisiert.

Dennis Hausammann, iGroove AG – ICT/ Music (www.igroove.ch), Schwyz
Mit iGroove erhalten Musiker, Bands und Labels eine professionelles Werkzeug, mit welchem das veröffentlichen und vermarkten von Musik einfach & effizient wird.

Roland Rüttimann, livebeats AG – ICT/ Music (www.livebeats.com), Basel
livebeats.com ist ein Portal für Musik Live Streaming im Internet, eine virtuelle Bühne für Musiker, Bands und nationale sowie multinationale Sponsoren. livebeats.com verbindet Künstler mit Ihren Fans in hoher Qualität und bringt die Auftritte dorthin, wo und wann die Zuschauer sie sehen möchten.

Thomas Kessler, Locatee AG – ICT/ Real Estate (www.locatee.ch), Zürich
Locatee entwickelt eine Big-Data-Softwarelösung zur nachhaltigen Optimierung von Büroflächen und Steigerung der Attraktivität moderner Arbeitsumgebungen basierend auf der existierenden IT-Infrastruktur.

Bora Polat, Montemedia AG – ICT/ Advertising (www.montemedia.com), Zürich
Das Team von Montemedia entwickelt aus konkretem Nutzerverhalten der Internet-Nutzer intelligente und personalisierte Online Kampagnen und verknüpft die Online- mit der Offline-Welt.

Simon Klopfenstein, Newsroom GmbH – ICT/ Software (www.newsroom-communication.com), Bern Klassische Newsbereiche auf Websites sind passé, es ist an der Zeit eigene Inhalte mit Social Media zu verbinden. Die innovative Newsroom-Publishing-Software ist ein benutzerfreundliches und effektives Tool, welches die Wirkung von Kommunikationsmassnahmen massgeblich erhöht.

Ivan Schmid, Payrexx AG – Fintech (www.payrexx.com), Bern
Payrexx bietet einfaches Online-Payment und durch ein neues Universaltool, kann man mit wenigen Klicks und ohne Programmierkenntnisse sein erstes Zahlungsformular spielend leicht erstellen.

Hans-Anton Keserue, rqmicro AG – Biotech (www.rqmicro.ch), Zürich
Die ultraschnelle Separations- und Detektionstechnologie von rqmicro bietet Schutz vor gefährlichen Bakterien im Wasser und in Lebensmitteln.

David Eberli, smart-me AG – ICT/ Cleantech (www.smart-me.com), Luzern
smart-me ist der führende Energie Monitoring Cloud Service. Das System bietet die Möglichkeit Energiedaten auszuwerten sowie Geräte mit dem Smartphone, Tablet oder dem Computer zu steuern.

Robin Wirz, Terria Mobile – ICT/ App (www.terria.com), Basel
Terria Mobile entwickelt Apps aller Art und stellt dabei stets die User Experience ins Zentrum. Durch den Einsatz von sogenannten LaunchBase Plattformen erhält man ein leistungsfähiges System, das ein optimales Nutzererlebnis bietet.

Reto Lämmler, TestingTime AG – ICT/HR (www.testingtime.com), Zürich
TestingTime ist ein Online-Rekrutierungsdienst für Testpersonen, die an Benutzertests, Interviews und Fokusgruppen teilnehmen.

Elias Bachmann, ZuriMED Technologies AG – Medtech (www.zurimed.com), Zürich
Das Team von ZuriMED revolutioniert mit einem neuen Implantat die herkömmlichen Operationsmethoden bei vorderen Kreuzbandrissen.